Reicht die Riesterrente als Altersvorsorge aus ?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ist ein komplexes und INDIVIDULLES Thema und kann hier sicher nur angerissen werden.

Vor allem brauchst du ein vernünftiges Konzept auf Basis deiner Situation /Ziele / Wünsche! Erfassen deiner IST-Situation. Ausrechnen der Lücken. Ermittlung des Kapitalbedarfes.

Budget (was grad zum Sparen verfügbar ist) aufteilen in Risikovorsorge (BU) und Lebensqualität (Vermögensaufbau für Altersvorsorge).

Nur mal ein plakatives Beispiel – du möchtest 1000 € Rente als Lücke absichern: Wenn du über eine Laufzeit von 20 Jahren jeden Monat eine Rente von 1.000 Euro erhalten möchtest und dabei dein Vermögen vollständig aufzehrst, so braucht du bei einer durchschnittlichen jährlichen Rendite von 5% ein Kapital von 153.600 Euro (bei nur Zinsverzehr: 247.100 €).

Inflation nicht berücksichtigt. Hier würde ich langfristig mind. 3 % ansetzen. Viele sparen mal so 50 € / 100 € in eine Lebensversicherung und meinen das würde reichen..

Du kannst mit diesem Beitrag in eine klassische Versicherung niemals die Lücke schließen.

Das ist eher sparen in die Armut!!!

Daher keine Maßnahmen für die Altersvorsorge treffen, die in Geldwerte sondern in Sach- und Substanzwerte investieren (also Immobilien, Fonds, Aktien usw.).

Außer einer Liquiditätsreserve auf z.B. einem Tagesgeldkonto oder in einen Geldmarktfonds natürlich (z.B. 3 Monatsgehälter),  Lücken im Erwerbsleben, solltest du auch schließen.

Basis(eigen)absicherung für Berufsunfähigkeit ist ein Muss (auch hier hat sich Vater Staat schon weit zurückgezogen). Bei manchen reicht ein guter Riesterfondssparplan (KEINE Versicherungslösung..da meist zu teuer) aus, um die Versorgungslücke (Differenz zwischen Netto und Rente) zu schließen.

bAV wäre auch ein Thema. Aber auch hier gut rechnen und nicht unbedingt ist das, was der Arbeitgeber auch anbietet auch geeignet, um die Lücke zu schließen.

Steuervorteile in der Ansparphase sind die eine Seite aber man muss sich auch die Leistungsphase (Versteuerung / Krankenkassenbeiträge) ansehen.

Eine bAV Lösung über eine klassische Rentenversicherung mit unter 4 % Bruttorendite, würde hier schon ins Minus laufen, wenn ich Versteuerung, Krankenkasse und Inflation berücksichtige!

Aber das muss man sich auch leisten können bzw. wollen. Wie von Miq112 hat es ja erwähnt. Mit Riester hole ich mir eine Kürzung zurück! Für die, die es nicht können, wäre die Kürzung in der Rente voll da!

Ansonsten macht Riester schon Sinn. Altersvorsorge ist ein Mix aus Maßnahmen, um seinen Lebensstandard im Alter weiter halten zu können/wollen bzw. auch auszubaunen. Sonst droht ohne Angst zu schüren in der Tat die berühmte Altersarmut.

Schon jetzt kommen viele Rentner (und gerade die Frauen) kaum über die Runden. Bei der Tafel z.B. stehen nicht nur Obdachlose nach Nahrung an…!!!

Die gesetzliche Rente wird nur für Basisbedürfnisse wie Nahrung, Wohnen, Krankenkasse ausreichen. Aber Urlaub, Wellness? Auto?

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat z.B. für die Jahrgänge 1962 bis 1971 im Osten eine Durchschnittsrente von 600 € prognostiziert!

Je früher du also anfängst, das Thema „Altersvorsorge“ für dich persönlich anzugehen , desto größer die Chance, dass das Thema Altersarmut für dich nicht in Frage kommt!

guck auch mal hier:

http://www.youtube.com/watch?v=XjAdoNVulns

http://www.finanzfrage.net/frage/welche-private-altersvorsorge-ist-wichtig

Mit der Riesterrente hat es so seine Tücken. Die Riesterrente wird auf einer Lebenserwartung von 97 Jahren kalkuliert, obwohl das Bundesamt der Statistik für den gleichen Personenkreis von einer Lebenserwartung von 87 Jahren berichtet. In der Auszahlungsphase wird bis zum 87 Lebensjahr lediglich der selbst geleistete Beitrag nebst Zinsen und Zinseszinsen ausgeschüttet. die staatliche Förderung wird erst für Zahlungen nach dem 87 Lebensjahr eingesetzt. Die staatliche Förderung ist also in Wirklichkeit eine Subvention des Staates für die Vericherungen. Es ist daher anzuraten, es nicht bei der Riesterrente allein zu belassen und bei weiterer Altersvorsorge stärker auf wertbeständige Anlagen zu achten, wie z. B. eine Eigentumswohnung. Heider Heydrich

Es kommt immer darauf an, wie früh man beginnt und was das Ziel ist und wieviel Sparpotenzial vorhaden sit. Grundsätzlich sollte man nicht alle Eier in einen Korb legen und verschiedenste Anlagevarianten nutzen. Zu einem guten Konzept gehören, auch die betriebliche Altersvorsorge und die Lebens-/Rentenversicherung. Jedes Produkt hat andere Vorteile, z.B. die steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Behandlung ist zu beachten... Grundsätzlich ist der Riestervertrag ein guter Start für die Altersvorsorge, jetzt ist es an einem guten Berater, die Vorsorge sinnvoll und effektiv aufzubauen....

Das hängt von sehr vielen verschiedenen Faktoren ab. Zu aller erst mal von deinem Lebensstandard. Wie viel Luxus brauchst und willst du im Alter haben. Dann kommt es darauf an, wie viel du eingezahlt hast. Ich persönlich würde dir Raten relativ früh mit einer zusätzlichen Altersvorsorge zu beginnen.

Wenn man sich richtig fuer das Alter absichern möchte, sollte man auf verschiedene Pferde setzen. Das heisst, neben der gesetzlichen und Riesterrente sollte man, wenn moeglich die betriebliche Altersversorge nutzen und auch private Investments machen. Gut sind auch immer Immobilien!

Was möchtest Du wissen?