Reicht das ALG I zum Lebensunterhalt nicht aus, welche evtl. Aufstockung erfährt es........?

1 Antwort

Wenn man in den Bereich kommt, dass das ALG I nciht reichen könnte, sollte man ímmer gleichzeitig einen Antrag auf ALG II stellen. Es gibt sehr wohl Fälle wo das vorkommen kann (wenn der Betreffende zuvor nur knapp über ALG Geld verdient hat, ein Single 1.000,- Netto, hat ja nur 58 % gleich 580,- ALG I, kommt aber mit ALG II schon mal auf ca. 710,-)

eine Alternative wäre Wohngeld um die Kosten für die Wohnung in den Griff zu bekommen.

Minderung des Alg II wg. Krankengeld ?

Hallo, seit 3 Monaten beziehe ich Krankengeld; die 'Arge' hat darauf die ergänzenden Leistungen zum Lebensunterhalt nach SGB II (Aufstockung) erheblich um € 350 gekürzt. - Ist dies rechtens ?

Die Arge argumentiert, dass es sich beim Krankengeld nicht um Erwerbseinkommen handelt, somit bleiben keine Freibeträge anrechnungsfrei.

Ist nicht Krankengeld = Erwerbsersatzleistung oder Entgeldfortzahlung ? Es muss doch irgend eine Rechtssprechung oder Sozialgesetz geben, welches die Grundsicherung uneingeschränkt zulässt.

Danke für die Beantwortung

Gruß moris

...zur Frage

Bemessung der Riesterbeiträge - auch Lohnersatzleistungen (z. B. ALG 1)

Moin, moin .... für die Bemessung der Riesterbeiträge werden auch Lohnersatzleistungen (z. B. ALG 1) berücksichtigt? Danke! Irmelin

...zur Frage

Wechsel von ALG I zu ALG II: wird weiter Krankengeld bezahlt?

Wer als ALG I Empfänger für arbeitsunfähig erklärt wird, hat einen Anspruch auf Krankengeld. Doch wie sieht es mit diesem Anspruch aus, wenn man nun ALG II bekommt? Bekommt man weiterhin den gleichen Betrag ausgezahlt? Oder anders: bekommt man überhaupt noch Krankengeld?

...zur Frage

KV während des Wartens auf den ALG-I-Bescheid?

Jemand scheidet per 28.9.17 aus der Familienversicherung aus und beantragt zeitgleich ALG-I. Derzeit wurde über den ALG-I-Antrag noch nicht entschieden.

Nun wird von der Arbeitsagentur in einen Schreiben empfohlen, sich mit der KV in Verbindung zu setzen. Die KV empfiehlt, zunächst eine freiwillige Versicherung zu beantragen. Das könne im Fall des rückwirkenden ALG-I-Bezuges alles rückgängig gemacht werden.

Meine Frage nun: Ist das nicht in Zeiten der Zwangsversicherung irgendwie übertrieben? Gesetzlich versichert ist die Person doch ohnehin. Es kann doch eigentlich nichts passieren, oder? Abgesehen von Verspätungszuschlägen von 1,50€ pro Monat. Barmer, RHW? In den nächsten Wochen sollte wohl der ALG-Bescheid kommen.

P.S.: Die Anspruchsvoraussetzungen für ALG-I liegen vor, da innerhalb der letzten 24 Monate 12 Monate Erwerbstätigkeit vorlagen. Vom 1.10.16 bis 27.9.17 wurde studiert, davor vier Jahre gearbeitet.

...zur Frage

Krankenversicherung für Alg II -Empfänger bei Bedarfsgemeinschaft wird für Partner nicht bezahlt?

Hallo, ich bin Alg II -Empfänger (Elternzeit), und mein Freund arbeitet seit Dezember auch nicht mehr. Da er nur paar Monate arbeiten konnte,bekommt er kein Arbeitslosengeld I, sondern wir sind ein sog. Bedarfgemeinschaft, und somit beziehen wir beide Arbeitslosengeld II. Die Krankenversicherung wird aber von Arge nur für mich übernommen, für meinen Freund nicht. Ist es richtig so? Ich lese überall, wer ALG II bekommt wird durch Arge Krankenversichert. Oder übernehmen die nur für 1 Person die KV? Vielen Dank für die Antworten.

...zur Frage

Kann ich einen ALG II Antrag zurücknehmen und im nächsten Monat einen neuen stellen?

Es geht darum: Ich werde meinen Antrag ohne Vorlage des Kfz-Versicherungsscheins nicht durchbekommen. Diesen Schein kann ich abern nicht vorlegen, da meine Ex und ich da als eheähnliche Lebensgemeinschaft drin stehen. Wir wohnen aber gar nicht zusammen. Also denkt die Arge, wir hätten sie die ganzen Jahre belogen (Ex bekommt schon länger ALG II, ich muss jetzt Antrag stellen). Wenn ich den Antrag jetzt zurücknehme, mich einen Monat selbst krankenversichere, kann ich dann hingehen und einen neuen Antrag stellen, ohne dass die wieder nach irgendwelchen "alten" Unterlagen fragen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?