Rehaantrag bei der Krankenkasse? Bin neu bei der AOK, da werde ich kaum ne med. Reha kriegen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

wenn man in der Vergangenheit entsprechende Rentenversicherungsbeiträge gezahlt hat, ist der Rehaantrag bei der Rentenversicherung zu stellen (Anträge der Rentenversicherung erhält man aber auch bei der Krankenkasse). Die Krankenkasse zahlt nur, wenn die beitragsrechtlichen Voraussetzungen bei der Rentenversicherung nicht erfüllt sind. Ggf. fragt die neue Krankenkasse bei der bisherigen Krankenkasse nach, ob in den letzten Jahren bereits eine Reha durchgeführt wurde. Bei Rehaanträgen der Krankenkasse wird der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) wegen einer Stellungnahme eingeschaltet.Je mehr Unterlagen von Krankenhäusern, Fachärzten etc. beigefügt werden, umso größer sind die Chancen für eine Bewilligung.

Gute Besserung!

Gruß

RHW

Das hat nichts damit zu tun wie lange du bei der Krankenkasse bist. Ab dem Tag deiner Aufnahme hast du die gleichen rechte wie jemand der shcon lange dort versichert ist. Es geht vor allem darum ob die Kur medizinisch begründet ist und wirklich von dir benötigt wird. Da musst du kein schlechtes Gewissen haben der Krankenkasse auf der Tasche zu liegen, du wirst schon noch genug einzahlen während deiner zukünftigen Mitgliedschaft.

Keine Sorge, die Krankenkasse ist ja dafür da, daß sie Leistungen erbringt, stell ruhig den Antrag auf med. Reha bei der AOK, die helfen auch beim Ausfüllen der Vordrucke, bei Ablehnung kannst Du innerhalb von 4 Wochen einen Widerspruch einlegen. Kannst vorher auch das Beratungsgespräch dort suchen.

Ich denke das es eher darauf ankommt ob du diese Reha auch wirklich benötigst.

Was möchtest Du wissen?