Regelung Gewerbe- und Angestelltenverhältnis

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Auch wenn ich an der Ernsthaftigkeit dieser Frage Zweifel hege ...

Da Du selbständig bist, wirst Du eine jährliche Einkommenssteuererklärung beim Finanzamt abgeben müssen.

Grob vereinfacht bedeutet das: In dieser wird dein Lohn aus dem Angestelltenverhältnis angeben. Ferner ermittelt du den Gewinn (!) aus deinem Gewerbebetrieb per Einnahmen-Überschuß-Rechnung (EÜR) - bedeutet stark vereinfacht Umsatz minus Kosten = Gewinn.

Dieser Gewinn wird deinem Angestellteneinkommen in der Einkommensteuererklärung zugeschlagen und ergibt somit Dein Gesamteinkommen. Abzüglich diverser Pauschalen, Werbungskosten und ggf. Sonderausgaben ergibt das dann dein zu versteuerndes Gesamt-Einkommen und deine Steuerzahllast.

Da du mit deinem Angestelltenlohn ja schon Steuer bezahlt hast wird diese dagegengerechnet, so dass Du am Ende nur noch den errechneten Differenzbetrag an Steuern zu zahlen hast.

Die Umsatzsteuer ist grundsätzlich schon ab dem ersten Cent fällig, sofern Du nicht unter die Kleinunternehmerregelung fällst.

Hier tritts du quasi als Inkassounternehmer für den Staat in Aktion und musst vom Auftraggeber erhaltenen Umsatzsteuer, gemindert um die von dir gezahlte Vorsteuer aus erhaltenen Rechnungen, an den Staat, respektive das Finanzamt, abführen.

Aus diesem Grund muss der Unternehmer entweder monatlich zum 10. oder quartalweise eine Umsatzsteuervoranmeldung beim Finanzamt tätigen und einen positiven Umsatzsteuersaldo sofort abführen. Ist der Umsatzsteuersaldo negativ erhälst Du vom Finanzamt eine entsprechende Erstattung.

Vorgenanntes Prozedre ist sehr stark vereinfacht dargestellt um dir einen Einblick in die grundsätzlichen steuertechnischen Abläufe zu geben.

Bitte tu dir selbst einen Gefallen und rede mal mit einem Steuerberater deines Vertrauens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Umsatzsteuer ist eine ganz andere Baustelle. Wenn du keinen Kleinunternehmerstatus hast, wird die USt auf Ausgangsrechnungen mit der Vorsteuer auf berufsbezogene Eingangsrechnungen verrechnet. Was übrig bleibt, geht an das Finanzamt.

Die Lohnsteuer ist kannst du als Vorauszahlung an den Staat sehen. Abgerechnet wird über die Einkommensteuererklärung. Dort werden eine Einkünfte zusammengerechnet (un-/selbständig), daraus das zu versteuernde Einkommen. Und daraus ergibt sich die zu zahlende Einkommensteuer.

Bei der Selbständigkeit errechnet sich der Gewinn aus der Einnahmen-Überschuss-Rechnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?