Regelung beim Versorgungsausgleich - Zeitpunkt der Anrechnung?

1 Antwort

Möglicherweise hast Du bessere Chancen, wenn Du den Anspruch direkt gegenüber Deiner Ex-Frau geltend machst. Das ist aber nur eine unfachliche Idee. 

Dass die RV am 30.1. bereits die Rente angewiesen haben dürfte, und auch nicht verpflichtet ist, ihre Post amTag des Eingangs tatkräftig bearbeitet haben muß, ist doch sicher nachvollziehbar.

Falls sich hier kein Volljurist findet, der antwortet, gibt es auch noch kostenpflichtige Internetanwälte gegen geringe Gebühr.

Hallo Brigi123,

da die Rente für den laufenden Monat jeweils nachträglich gezahlt wird - in meinem Falle also erst Ende Februar - wäre m.E. ausreichend Zeit gewesen (ab 30.01.2017), die Berechnung unter Berücksichtigung des Versorgungsausgleiches vorzunehmen, so dass er sowohl bei meiner Ex-Frau als auch bei mir mit Wirkung vom 1.02.2017 gegriffen hätte.

Meine Pension wird für den laufenden Monat im Voraus gezahlt, so dass es hier durch die Erteilung des Bescheides durch das Amtsgericht zum Monatsende zur Überzahlung gekommen ist. 

Mache ich hier womöglich einen Gedankenfehler?

0
@Kimchiblau

O.k., ich würde trotzdem mal 30,-€ in einen Internetanwalt investieren, da hier ja bislang keine Fachleute geantwortet haben.

Und vielleicht ist meine Idee, den Anspruch gegenüber der Exfrau geltend zu machen, ja gar nicht so schlecht, denn sie hat ja die 500,-€ erhalten, die eigentlich Dir zustehen.

Was sagt sie denn dazu? Kann man sich evtl. auch einvernehmlich einigen? Den Anspruch hast Du ja auf jeden Fall. Du kannst Ihr ja schreiben, dass Du ggf. auch Deine Anwaltskosten geltend machen wirst.

0

Kann ich die abgezogene Rente für den Versorgungsausgleich steuerlich geltend machen?

Ich bin zweimal geschieden, habe daher weniger Rente, da 2 Exfrauen von meiner Rente beim Versorgungsausgleich Rentenansprüche übertragen bekommen haben. Kann ich diese abgezogenen Beiträge eigentlich steuerlich geltend machen? Es ist doch auch nichts anderes als Unterhalt für den Ex-Ehegatten?

...zur Frage

Scheidung, 1Kind unter 18, gemeinsames Sorgerecht. Wie kann ich verhindern, dass der Exmann bei meinem Tod an mein Vermögen/Immobilien kommt, nur das Kind erbt?

Kann ich mit Hilfe eines Testamentes oder einer Verfügung verhindern, dass der Expartner als alleiniger Sorgeberechtigter nach meinem Tod an das Erbe des Kindes kommt, also Vermögen und Immobilien und dieses auch nicht verwalten kann, bis das Kind geschäftsfähig ist.

...zur Frage

Auszug aus Eigentum, was 1 Partei gehört / Ehepartner - Rechtsanspruch?

Hallo zusammen, ich habe ein Haus finanziert- wo ich der alleinige Eigentümer bin, im September 17 geheiratet- Ehemann zahlt Miete an mich- wie würde es aussehen-wenn ich möchte, dass er auszieht- Mietvertrag ist keiner vorhanden...

Vielen Dank...

...zur Frage

Mein Ex-Mann bekommt in diesem Jahr seine Altersrente. Muß er mir davon, wenn ich in Rente gehe, etwas abgeben?

Wir sind 1998 geschieden geworden. Es wurde ein Versorgungsausgleich gemacht. Muß mein Ex-Mann mir, wenn er die Rente durch hat, davon was abgeben?

...zur Frage

Privatinsolvenz nach Scheidung?

Vor ein paar Tagen habe ich diese Frage schon einmal gestellt. Allerdings mit weniger Details und somit keine brauchbaren Antworten erhalten. Ich beschreibe nun mal mein Anliegen etwas ausführlicher.

Also mein Haus habe ich vor 20 Jahren mit in die Beziehung gebracht. Es war eine Bruchbude. Das Haus war fast geschenkt. Vor 10 Jahren haben wir geheiratet. Wir haben zusammen schon vor der Ehe und auch während unserer Ehe das Haus auf Vordermann gebracht und ständig immer etwas um- oder angebaut. Finanziell hat meine jetzt geschiedene Frau den meisten Teil dazu beigetragen da sie immer schon besser verdient hat als ich. Zur Scheidung wollte sie entweder das ganze Geld von mir zurück welches sie in das Haus gesteckt hat oder das Haus selber. Ich habe ihr das Haus gelassen weil ich das Geld nicht habe und sie außerdem mit unserem gemeinsamen Sohn drin wohnen bleibt. Ich habe auch keine weiteren Zahlungen für das Haus von ihr erhalten. Also sie hat mir nichts ausgezahlt. Das Haus gehört jetzt ihr allein. Seit 4 Wochen sind wir geschieden.Trotzdem zahle ich noch einen kleinen Kredit auf das Haus ab der auf meinen Namen läuft. Meine eigentliche Frage ist Folgende. Wenn ich jetzt in Insolvenz gehe, spielt es dabei eine Rolle ob mir das Haus noch vor 4 Wochen gehört hat? Jetzt gehört es mir ja nicht mehr. Wird bei einer Insolvenz Jahre zurückgeschaut was mir mal gehört hat und mit angerechnet? Ist es möglich dass das Haus mit in meine Insolvenz geht obwohl es mir nicht mehr gört? Es gibt ja z.B. Richtlinien bei Hartz IV, dass die Dinge mit anrechnen die schon Jahre zurückliegen und die man zurückholen muss, oder so ähnlich, glaube ich. Verhält sich das bei einer Privatinsolvenz so ähnlich? Muss ich das Haus mir buchstäblich zurückholen und verkaufen oder versteigern lassen? Und nebenbei gesagt, mein Sohn verliert sein zu Hause.

...zur Frage

Frage zur Berechnung des Zugewinnausgleiches?

Hallo,

muss der Partner mit dem höheren Zugewinn den anderen Partner immer zur Hälfte auszahlen?

Ich stelle mir gerade vor, Ehepartner A hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser und hat es noch nie wirklich zu Geld gebracht, während Ehepartner B in gehobener Position als Beamter arbeitet mit lebenslangem Einkommen und späterer üppiger Pension. Jetzt tritt der Fall ein, dass kurz vor Einreichung der Scheidung Ehepartner A aber einen hohen Zugewinn erfährt, z.B. durch Lottogewinn, Erbschaft etc. und dadurch während der Ehezeit einen deutlichen höheren Zugewinn hat als Ehepartner B.
Muss A jetzt trotdem die Hälfte an des Zugewinns an B abdrücken? Ehepartner B steht ja eh schon gut da und A könnte das Geld gut gebrauchen, weil er ja sonst kaum Geld verdient. Würde mich mal interessieren.

Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?