Regelung beim Versorgungsausgleich - Zeitpunkt der Anrechnung?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Möglicherweise hast Du bessere Chancen, wenn Du den Anspruch direkt gegenüber Deiner Ex-Frau geltend machst. Das ist aber nur eine unfachliche Idee. 

Dass die RV am 30.1. bereits die Rente angewiesen haben dürfte, und auch nicht verpflichtet ist, ihre Post amTag des Eingangs tatkräftig bearbeitet haben muß, ist doch sicher nachvollziehbar.

Falls sich hier kein Volljurist findet, der antwortet, gibt es auch noch kostenpflichtige Internetanwälte gegen geringe Gebühr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kimchiblau 04.10.2017, 16:56

Hallo Brigi123,

da die Rente für den laufenden Monat jeweils nachträglich gezahlt wird - in meinem Falle also erst Ende Februar - wäre m.E. ausreichend Zeit gewesen (ab 30.01.2017), die Berechnung unter Berücksichtigung des Versorgungsausgleiches vorzunehmen, so dass er sowohl bei meiner Ex-Frau als auch bei mir mit Wirkung vom 1.02.2017 gegriffen hätte.

Meine Pension wird für den laufenden Monat im Voraus gezahlt, so dass es hier durch die Erteilung des Bescheides durch das Amtsgericht zum Monatsende zur Überzahlung gekommen ist. 

Mache ich hier womöglich einen Gedankenfehler?

0
Brigi123 04.10.2017, 22:23
@Kimchiblau

O.k., ich würde trotzdem mal 30,-€ in einen Internetanwalt investieren, da hier ja bislang keine Fachleute geantwortet haben.

Und vielleicht ist meine Idee, den Anspruch gegenüber der Exfrau geltend zu machen, ja gar nicht so schlecht, denn sie hat ja die 500,-€ erhalten, die eigentlich Dir zustehen.

Was sagt sie denn dazu? Kann man sich evtl. auch einvernehmlich einigen? Den Anspruch hast Du ja auf jeden Fall. Du kannst Ihr ja schreiben, dass Du ggf. auch Deine Anwaltskosten geltend machen wirst.

0

Was möchtest Du wissen?