Regelaltersgrenze und Hinzuverdienst?

2 Antworten

Wie immer, wenn man sich über Internet informiert, geht es durcheinander.

Zu trennen sind:

  1. Zuverdienstmöglichkeiten
  2. Steuern

Dazu verdienen kannst Du als Altersrentner soviel wie Du willst.

Steuerfreie Einkünfte gibt es nicht.

Die Steuern für die 450,- Euro Jobs, zahlt pauschal der Arbeitgeber, so wie er auch die Sozialversicherungsbeiträge zahlt (Ein Minijob kostet den Arbeitgeber über 30 % an Abgaben). Diese Einkünfte gehören nicht in die Einkommensteuererklärung.

Die 450,- Euro Grenze darf zweimal jährlich überschritten werden, wenn ie 5.400,- Euro Jahresgrenze trotzdem eingehalten wird.

Alle anderen Anstellungen, oder selbständigen Tätigkeiten sind der normalen Besteuerung zu unterwerfen, aber in der Höhe unbegrenzt.

Hallo, echte Minijobs werden vom AG pauschal versteuert und fallen bei Dir gar nicht in die Steuerberechnung.

Arbeitest Du mehr als 450 EUR/Monat ist das komplett normal zu versteuern. Und im Folgejahr im Einkommensteuerbescheid wird die Gesamtsteuer ermittelt. Als Rentner musst Du immer mit einer Nachzahlung rechnen, weil die Rente unversteuert ausgezahlt wird.

Viel Glück

Barmer

Beide Rentner haben zusammen 1600 Euro Einkommen - muss eine Steuerprüfung gemacht werden?

...zur Frage

Erwerbsminderungsrente und Elterngeld darf ich hinzuverdienen?

Guten Abend

Ich beziehe aufgrund einer chronischen Erkrankung eine Erwerbsminderungsrente und bekomme aufgrund meines Kindes 300 Euro Elterngeld. Vorher habe ich 450 Euro hinzuverdient. Kann ich jetzt auch noch was hinzuverdienen oder gilt das elterngeld als hinzuverdienst?

...zur Frage

Hinzuverdienst bei Altersrente und Schwerbehinderung

Hallo, vielleicht kann mir jemand Auskunft geben. Ich bin 63 Jahre und wurde nun vom Jobcenter verpflichtet, Altersrente für langjährig Versicherte zu beantragen. Mit den entsprechenden Rentenabschlag, ca. 10 %. Der anrechnungsfreie Hinzuverdienst beträgt 450 €. Wegen meiner sehr niedrigen Rente bin ich gezwungen, etwas dazu zu verdienen. Sonst müsste ich bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze Sozialhilfe beanspruchen. Ich habe bescheinigt 40 % Schwerbehinderung. Es wurde nun ein Verschlechterungsantrag gestellt. Meine Frage: Würde ich 50 % oder mehr Schwerbehinderung bescheinigt bekommen, würden ja die 10 % Abschlag weg fallen. Würde sich dadurch auch die Hinzuverdienstgrenze ändern oder fällt diese auch in diesem Fall erst mit dem Erreichen der Regelaltergrenze weg? Danke für die Auskunft! Gruß Siegfried

...zur Frage

Einmal rente von BG versteuern?

Hallo,

ist eine einmal Rente der Berufsgenossenschaft zu versteuern?

mfg

...zur Frage

Rente versteuern

Hallo zusammen Ich gehe zum 1.12.2012 in Rente.Ich bekomme eine Rente von 1240,00 Euro,und eine Betriebsrente von ca. 700 Euro. (beides sind Nettorenten) Wie werden die Renten versteuert, jede Rente einzeln,oder werden beide Renten zusammen gerechnet ??? Muss ich bei diesen Renten Steuern zahlen. Wenn (ja) wie hoch würden die Steuern sein ????

DANKE für alle Antworten mfG Hoermchen

...zur Frage

Bafög Student + Job bis 600 Euro?

Erstmal Hallo zusammen,

Ich stelle mich mal kurz vor mein Name ist Thorsten ich bin 27 Jahre alt und arbeite zur Zeit in chemischen Dienstleistungsunternehmen im Chemiepark ehemals Bayerwerk Leverkusen. Ich habe keine Kinder und habe mich nach 4 Jahre Geselle dazu entschieden noch mal studieren zu gehen. Ich bekomme 735 € elternunabhängiges Bafög während des Studiums und würde diese gerne mit 450 € aufstocken. Mein Unternehmen ist gewillt mich diesbezüglich zo unterstützen. Arbeitsrechtlich darf mein Arbeitgeber mir kein Studentenjob bzw geringfügige Beschäftigung für 450 € anbieten und weil ich 4 Jahre bei der Firma beschäftigt bin(befristet).

Im Endeffekt möchte ich im Monat ca 1180 € zur Verfügung haben und bestehen aus Bafög und Nebenjob. 8 Wochenstunden bzw. 32 Monatsstunden wären für mich möglich.

Die Frage ist wie kann mich mein Arbeitgeber beschäftigen und dass ich bei der Verrechnung mit dem BAföG im Endeffekt mit weniger Geld dastehe?

Bei einem Verdienst von 450 € sprich 5400 € im Jahr bekomme ich volles Bafög und habe keine Sozialabgaben. Wenn ich jetzt mehr als 450 € verdiene sprich zB 600€ habe ich doch auch Sozialabgaben und diese werden meines Wissens nach beim Bafög nicht berücksichtigt. So dass 600 € Bruttolohn beim BAföG verrechnet werden. Und dann das verrechnete Bafög und mein Nettoeinkommen vom Nebenjob unter diesen 1180 € liegen.

Ich gehe ab dem 1.3 studieren und habe es Mitte Dezember 2016 in der Firma angesprochen. Heute habe ich die Mitteilung bekommen dass es Probleme gibt also ist es ist sehr dringend.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen Entschuldigung für eine gegebenenfalls schlechte Grammatik ich habe aufgrund der Dringlichkeit die Sprachfunktion genutzt.

Erstmal danke schön und beste Grüße Thorsten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?