Rechtsfrage / Reisebüro / Provision & Grundgehalt / Mindestlohn?

3 Antworten

Totales Durcheinander in der Frage.

  • "Mindestlohn" ist der Lohn, der - abhängig von der Branche - gesetzlich oder nach Tarifvertrag festgelegt mindestens zu zahlen ist.
  • "Gehalt" ist die Bezeichnung dafür, was Du als fest vereinbart bekommst. Es könnte genausogut als "monatliche Festvergütung", "Fixum" oder ähnlich bezeichnet sein.
  • "Leistungsvergütung" ist ein variabler, von Bedingungen abhängiger und deshalb schwankender Bestandteil, der ebenso "Provision für erstellte Buchungen" oder vergleichbar heissen könnte.
  • Für die Abrechnung wesentlich ist nur, dass die einzelnen, unterschiedlichen Lohnbestandteile jeweils genannt und nachvollziehbar aufgeschlüsselt sind.

Ob jetzt auf der Abrechnung steht "Gehalt", "Mindestlohn" oder eine andere Bezeichnung, welche ausdrückt, dass das ein festgelegter monatlicher Geldbezug ist, das ist also völlig egal.

Also zumindest ich kann deshalb bei der Aufschlüsselung "Gehalt 1200 € / Leistungsvergütung xx €" keinen Fehler sehen, denn es bezeichnet ja korrekt die beiden unterschiedlichen Lohnbestandteile.

1

Vielen Dank für die ausführliche Antwort :)

Und somit wird dann der Mindestlohn erfüllt? Wenn ich also mit Gehalt und Provision auf den Mindestlohn komme. Oder?

0
1
@HazzBlizz

Es geht mir ja nicht ob die Aufschlüsselung richtig ist auf dem lohnzettel, sondern ob man die Provision mit dem Gehalt als Mindestlohn bezeichnen kann ?

Sprich, jeder Arbeitnehmer soll mindestens Mindestlohn haben. Kann man die Provision und grundgehalt zusammenziehen und somit einen "Mindestlohn" zu erreichen?

0
27
@HazzBlizz

Mindestlohn = Lohn pro Stunde.

Ich sehe hierzu keinerlei Zahlen.

0
24
@HazzBlizz

Es kommt darauf an, wann die Provision ausbezahlt wird. Ist das regelmässig zusammen mit dem fixen Monatsgehalt, dann kann es der Arbeitgeber auf den Mindestlohn anrechnen. Erfolgt diese Provisionsauszahlung aber summiert etwa quartalsmässig, halbjährlich oder gar jährlich, dann darf sie für den einzelnen Monat nicht eingerechnet werden, der Mindestlohn orientiert sich nur am fixen Monatsgehalt und es sind ggfs. Zulagen bis zur Mindestlohnhöhe erforderlich. Das ist dann genauso, als wenn du in einem Monat überhaupt keine Provision erwirtschaftet hättest.

Erkundige Dich dazu auch bei der für Deine Branche zuständigen Gewerkschaft, welch im Einzelfall in einem persönlichen Gespräch exakter beurteilen und beraten können.

1
1
@wjgmuc

Okay. Ich danke für die Antwort :)

0

Ja wir kommen schon mal in die Richtung wie ich es meinte.

Also bleibt mir wohl nichts übrig Geld in den Anwalt zu investieren? Mmmh :/

Leider konnte ich den Text so nicht absenden, vielleicht sagt mir jemand, was darin vulgär sein soll.

 - (Geld, Konto, gehalt)
41

nicht ungewöhnlich ........dieser Hinweis erscheint hin und wieder grundlos !

1

Muss Eigentümergemeinschaft zustimmen, wenn man bauliche Veränderung am Balkon vornimmt?

Es geht darum, dass meine Mutter ein Glasdach über ihrem Balkon anbringen lassen will, damit sie wettergeschützt sitzen kann. Ein Glasdach ist ja eher unauffällig, wie ist die Rechtslage? Muss die Eigentümergemeinschaft zustimmen?

...zur Frage

Mindestlohn trotz Provisionszahlung????

Hallo!

Ich arbeite in einem Reisebüro und bekomme dort ein festes Gehalt und zzgl. jeden Monat Provision. Ich arbeite 40 Stunden in der Woche.

Mein Grundgehalt sind 1100 Euro plus 1,5 % provision auf den Umsatz den ich gemacht habe.. Meisten komme ich aber gerade mal auf 1300 Euro im Monat insgesamt.. das liegt ja dann unter dem Mindestlohn..

Wie verhält sich das in meinem Fall mit dem Mindestlohn? Kann ich mehr Grundgehalt verlangen??

...zur Frage

Muss ich einer Änderung von Festgehalt auf ein geringeres Fest- und zusätzliches Provisionsgehalt zustimmen?

Ich bin seit 17 Monaten in einem Unternehmen im Vertrieb beschäftigt und habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Zu Beginn des Arbeitsverhältnisses habe ich mich mit meinem Arbeitgeber auf ein Festgehalt von 1.900 € geeinigt. Dieses ist im Arbeitsvertrag auch so festgeschrieben. Auf Grund meiner Schwerbeschädigung (50%) hat mein Arbeitgeber über Fördergelderbeantrag, welche über einen Zeitraum von 18 Monaten fast 90 % meines Gehaltes abgedeckt haben. Diese Förderung läuft nun aus und mein Arbeitgeber möchte nun meine Entlohnung dahingehend ändern, dass ich nicht mehr jeden Monat mein festes Gehalt bekomme, sondern ein geringes Grundgehalt das durch zusätzliche, durch mich zu erarbeitende Provisionen aufgestockt wird. Muss ich dieser Änderung zustimmen oder kann ich diese ablehnen und auf mein im Arbeitsvertrag festgeschriebenes Gehalt bestehen? Mit welchen Konsequenzen muss ich rechnen, wenn ich dieser Änderung nicht zustimme?

...zur Frage

Falsche Provisionsangebe beim Gehalt

Hallo,

ich bin seit dem 1.10.2014 im Aussendienst tätig und das Grundgehalt beträgt 2600,-- Euro, die Provisionsregelung ist noch nicht eingetreten, da ich den benötigten Umsatz nicht erreicht habe. Bei der Lohnabrechnung steht nun: 2000,- Gehalt, 600,-- Euro lfd. Provision. Laut meinem Arbeitsvertrag habe ich ein Grundgehalt von 2600,--, entstehen mir Nachteile durch diese Darstellung? Auf Nachfrage weshalb, kam die Antwort da sei für die Firma so günstiger. Ich freue mich über Rückmeldungen. Danke Violeta

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?