Rechnungstellung: wann verfällt der Anspruch bei Freiberuflern

2 Antworten

die gesetzliche Verjährung begann mit Ablauf des 31. 12. 2007 udn endet somit am 31. 12. 2010.

Bis dahin kann er Rechnungen schreiben.

Das Problem ist die Klausel, die er da unterschrieben hat. Da in D Vertragsfreiheit gilt, hat er damit vermutlich auf sein Honorar verzichtet, denn er hat den Vertrag nicht eingehalten, nämlich binnen einen Monats abzurechnen.

Er kann es ja probieren, aber die leute werden sich auf die "Hinterbeine" stellen udn seine Aussichten vor Gericht durchzukommen sind eher unter 50:50.

Ein guter Bekannter von mir meinte ebenfalls schon einmal, eine Rechnung verspätet gestellt zu haben. Aber da ging es nur um eine AGB-Klausel, die ihn unangemessen benachteiligte und daher unwirksam war. Also da sollte man schon wissen, ob es sich um AGB bzw. vorformulierte Klauseln handelt. Und diese Generalklausel gilt auch bei AGB´s gegenüber Unternehmern.

Rechnungsstellung als Privatperson mit geringem Verdienst?

Ich habe einen Vollzeitjob und dazu noch einen Nebenjob (Transkription). Für die Transkriptionsdienstleistung muss ich meinen Arbeitgeberfirmen eine Rechnung schreiben. Da ich Privatperson bin und kein Gewerbe angemeldet habe, gebe ich daher die Beträge auf meinen Rechnungen ohne Umsatzsteuer an („Gemäß § 19 Abs. 1 UStG enthält der ausgewiesene Betrag keine Umsatzsteuer.“) Die Rechnungen belaufen sich auf maximal 150 Euro und insgesamt verdiene ich damit maximal 100-200 Euro im Monat. Mein Arbeitgeber hat eine Plattform, auf der man eben seine Kontoinformationen eingibt und dort gibt es auch Eingabefelder, für seine Steuernummer und seine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer. Jetzt die Frage, um es steuerlich korrekt anzugehen: Muss ich die beiden Nummern dort angeben oder darf ich sie auch weglassen? Muss eine der beiden Nummern auf meiner Rechnung erscheinen? Habe mal gelesen, dass man die Steuernummer erst angeben muss, wenn man pro Rechnung auf über 150 Euro kommt. Der AG-Betrieb ist übrigens ein niederländisches Unternehmen, vielleicht auch nicht unwichtig. Gibt es sonstige Betragsgrenzen, die ich bei meinem Verdienst und in der Rechnungstellung beachten sollte, um es für mich möglichst unkompliziert zu halten? Und muss ich mein geringes Nebeneinkommen zwingend in meiner Steuererklärung angeben oder nicht?

...zur Frage

Darf Vermieter aus korrigierter NK-Abrechnung nach fast 2 Jahren Forderungen stellen?

Heute (11/14) erhielt ich eine korrigierte NK-Abrechnung meines ehemaligen Vermieters. Der Firma ISTA sei ein Ablesefehler unterlaufen, sie habe die Verbrauchszähler von zwei Wohnungen vertauscht. Der geschädigte Wohnungsinhaber der anderen Whg. verlange nun den Ausgleich. Lt. § 556 Abs. 3 BGB heißt es: (3) Über die Vorauszahlungen für Betriebskosten ist jährlich abzurechnen; dabei ist der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit zu beachten. Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten.(...)

Mein ehemaliger Vermieter kann sich jetzt also darauf zurückziehen, er habe die verspätete Geltenmachung nicht zu vertreten, es war ja die Fa. ISTA. - ist das so? Ist nicht auch bei so etwas eine Frist irgendwann einmal abgelaufen? Müsste nicht eigentlich ISTA in Regress genommen werden? Es geht immerhin um fast 500 Euro.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?