Rechnungsstellung als Privatperson mit geringem Verdienst?

1 Antwort

1. Transkribieren ist kein Gewerbe, sondern freier Beruf. Muss aber als solcher beim Finanzamt gemeldet werden.

2. Da die Kunden/Auftraggeber Unternehmer sind, wäre es besser mit Umsatzsteuer zu arbeiten (Regelbesteuerung, kein Kleinunternehmer.

3. Die Größenordnung von 150,- Euro bezieht sich nur Auf den Ausweis der Umsatzsteuer. bis 150,-reicht die Angabe 19 % Umsatzsteuer enthalten, danach muss der Betrag ausgewiesen werden.

Vielen Dank für die schnelle Antwort! Das heißt, Umsatzsteuer ausweisen ist grundsätzlich "besser". Aber richtig falsch mache ich es auch nicht, wenn ich sie weglasse und mit § 19 Abs. 1 UStG begründe, dann auf meinen gestellten Rechnungen unter 150 Euro bleibe und weder Steuernummer noch Umsatzsteuer-ID angebe? Oder kann man das so auch nicht sagen?

0
@thejen

Gehen tut das, aber es ist unvorteilhaft.

Wenn Du mit Umsatzsteuer arbeitest, ist es bares Geld für Dich.

Für die Plattform, die ja anscheinend Dein Auftraggeber ist und an deren Kunden weiter berechnet, ist es egal, ob Du denen 100,- euro berechnest, oder 119,- inkl. 19 % Umsatzsteuer.

Aber wenn Du mit Umsatzsteuer arbeitest, kannst Du aus Deinen Kosten, oder Investitionen selbst Vorsteuer abziehen.

Also das neue Notebook was 1.190,- kostet, wird für Dich durch den Vorsteuerabzug 190,- Euro billiger, weil Du die beim Finanzamt abziehen kannst.

1

Muss ich meine Steuernummer bei einer Rechnung bis 410 € angeben?

Halli Hallo,

muss ich bei einer Einzelrechnung bis 410€ eine Steuernummer angeben?

Es geht um eine einmalige Leistung. Ich bin festangestellt und keine Freelancerin, habe aber bei einer Agentur ausgeholfen.

Viele Grüße, Josephina

...zur Frage

Darf ich Rechnung von Privatperson verlangen?

Ich bin dabei mir nebenberuflich einen Handwerkshandel aufzubauen, für den ich mir einen Kleintransporter anschaffen möchte. Jetzt habe ich mir einen solchen gebrauchten bei einer Privatperson angesehen und würde diesen gerne kaufen. Kann ich von der Privatperson eine Rechnung verlangen? Ich würde den Transporter nämlich gerne steuerlich geltend machen. Oder ist eine Privatperson nicht verpflichtet, Rechnungen auszustellen. Eine Quittung reicht aufgrund des Betrages ja nicht zur Steuerabzugsberechtigung aus.

...zur Frage

Freistellungsauftrag vor 2011, was passiert, wenn bis Ende 2015 die Steuer-ID nicht mitgeteilt wird?

Hintergrund der Frage ist, dass ich mir nicht sicher bin, ob aus Zeiten vor 2011 noch Freistellungsaufträge bei Fondsgesellschaften bzw. Banken existieren, bei denen ich nicht mehr aktiv bin. Hätte sich das "Problem" Ende 2015 erledigt? Gibt es andere Möglichkeiten die Existenz "alter" Freistellungsaufträge in Erfahrung zu bringen?

Noch eine weitere Frage zu Freistellungsaufträgen. Fallbeispiel: M und F sind verheiratet und haben ein Gemeinschaftskonto und -depot bei der Hausbank. Dafür ist ein gemeinsamer Freistellungsauftrag (1.602 €) erteilt. Nun soll das Gemeinschaftskonto/-depot ein Einzelkonto den M werden. Muss der Freistellungsauftrag angepasst werden?

Danke für Eure Unterstützung

...zur Frage

Wann muss ich als Privatperson bei der Rechnung meine Steuernummer angeben?

Angenommen ich stelle als Privatperson eine Rechnung. In welchen Fällen muss ich dann meine Steuernummer angeben? Hängt das davon ab an wen ich die Rechnung stelle (Unternehmen oder Privatperson) oder in welcher Höhe der Rechnungsbetrag ist oder zu welchem Zweck die Rechnung gestellt wird (privat oder aus beschäftigungszwecken)?

...zur Frage

UG gegründet - Rechnung ohne Steuernummer stellen?

Ich habe eine UG gegründet aber vom Finanzamt noch keine Steuernummer erhalten. Kann ich trotzdem eine Rechnung stellen? Das Unternehmen ist umsatzsteuerbefreit, d.h. eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer werde ich ohnehin nicht erhalten.

Bekommt man vom Finanzamt automatisch eine Steuernummer zugewiesen?

...zur Frage

Wie mache ich am Besten meine Steuererklärung als Privatperson (Studentin) und als Gesellschafterin einer GbR?

Hallo, Ich hätte eine Frage zu meiner Steuererklärung.

Ich bin Studentin und habe seit 2013 auch eine Gbr, gemeinsam mit zwei Mitstudenten.

Seit 2013 habe ich hauptsächlich auf Lohnsteuer gearbeitet, 450 Euro-Jobs. Zusätzlich habe ich ein paar Rechnungen auf meine persönliche Steuernummer gestellt, aber brutto=netto, weil es nie mehr als 1500 Euro zusätzlich im Jahr waren.

Die GbR hat seit 2013 kaum Gewinn erwirtschaftet, erst jetzt, 2015, werden wir ca. 15.000 Euro Umsatz machen.

Ich habe jetzt sowohl Rechnungen auf die Steuernummer der GbR gestellt, (mit 7 % Mehrwertsteuer, 2013 keine, 2014 für ca. 3000 Euro, 2015 für 2000 Euro) als auch Rechnungen auf meine persönliche Steuernummer ausgestellt. (2013: ca. 1000 Euro, 2014: ca. 2000 Euro, 2015: 500 Euro).

Tätigkeiten, die nichts mit der GbR zu tun hatten, habe ich quasi persönlich in Rechnung gestellt, ohne zu versteuern, weil eben Studentin und Freibetrag etc etc.

Ist das ein Problem? Muss ich ab jetzt alle Rechnungen, die ich stelle, über die GbR-Steuernummer abrechnen, auch wenn die Tätigkeit nichts mit der GbR zu tun hat?

Mache ich zwei getrennte Steuererklärungen oder eine für die GbR und für mich als Privatperson?

Tappe gerade ziemlich im Dunkeln und habe Angst, dass ich Probleme bekomme.

Danke für Antworten und Hilfe, Herzlich

Sophie

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?