rechnung von telekom

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Na was für ein Zufall auch bei mir kam von der Creditreform eine Rechnung von der Telekom in höhe von über 1000€ aus dem Jahre 1995 weiß nur leider nicht wie ich das gemacht haben soll da ich seit 1990 im Ausland lebe übrigens Post ging zu meinen Eltern die mir das schreiben dann mitgebracht haben weiß nur nicht wie die auf meine Eltern kommen habe da niemals gewohnt Der Brief war von 01.07.2012 Ist ein Vollstreckungsbescheid durch das Amtsgericht Hagen 1995 das kann doch nicht mit rechten Dingen zugehen

Ein Gerichtsvollzieher kann im Wege der Zwangsvollstreckung nur dann tätig werden, wenn ein vollstreckbarer Titel vorliegt. Das kann insbesondere ein Urteil oder auch ein gerichtlicher Vollstreckungsbescheid sein. Prüfe also nochmals gründlich Deine Unterlagen, ob nicht doch etwas in dieser Hinsicht vorliegt. Das Jahr 2000 ist schon etwas länger her, vielleicht hast Du da nur etwas vergessen. Ein rechtskräftiges Urteil kann nicht mehr angefochten werden. Das müßte Dir damals vom Gericht formell zugestellt worden sein.

Du solltest Dir im übrigen keine Hoffnung machen, dass man Dich nicht mehr zur Zahlung heranziehen kann. Rechtskräftige Vollstreckungstitel verjähren erst in 30 Jahren.

In Einzelfällen kam es natürlich schon mal zu Personenverwechselungen, insbesondere bei Menschen mir "Allerweltsnamen" wie Schmitz, Müller, Meier. Laß Dir deshalb den Vollstreckungstitel vorzeigen. Wenn Du nach Prüfung aller Umstände weiter der festen Überzeugung bist, dass die Sache unmöglich Dich selber betreffen kann , dann suche ohne jedes Zögern einen Rechtsanwalt auf, denn ansonsten könnten Dir z.B. wegen der möglicherweise verlangten Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung (= "Offenbarungseid") ganz erhebliche Nachteile drohen.

Sorry, der erste Satz des letzten Absatzes könnte so mißverstanden werden: Ich sprach da von Personenverwechselungen im Rahmen der Zwangsvollstreckung, d.h. der Gerichtsvollzieher will bei einem anderen "Schmitz" vollstrecken, als dem, der im Urteil steht. Dagegen kann man sich wehren.

Hat hingegen der falsche "Schmitz" damals schon das Urteil zugestellt bekommen und einfach nichts dagen unternommen, dann hat er Pech gehabt, denn Rechtskraft ist Rechtskraft.

0
@Privatier59

danke für die auskunft....das problem ist nur das ich wirklich nie irgendwas bekommen habe....ich hatte einen handyvertrag bei der telekom ,bekam dann mal eine rechnung von 2000dm . habe mich darauf hin an telekom gewand da die summe nicht stimmen konnte,nach einem hin u her kam dann raus das sie die nr.doppelt vergeben hatten . bei der auflistung der gewählten nummern stand fest das ich die nicht gewählt hatte ,da mir die nummern u die dazu gehörigen personen völlig unbekannt waren. erst hatte telekom gemeint das könne nicht sein ,doch dann sagten sie nur das es erledigt wäre u jetzt nach 12 jahren soll ich mit einmal doch für die summe aufkommen ? da stimmt doch was nicht.

0
@denise05

Da kann ich dann wirklich nur noch den Gang zum Rechtsanwalt empfehlen. Der wird Akteneinsicht nehmen und aufklären, was es mit der Sache auf sich hat. Wenn Du fest davon überzeugt bist, niemals einen Mahnbescheid, einen Vollstreckungsbescheid, eine Klage oder ein Urteil zugestellt bekommen zu haben, dann ist entweder im Jahr 2000 etwas völlig daneben gegangen oder, jetzt liegt eine Personenverwechslung vor.

0

Was möchtest Du wissen?