Rechnung Tanzauftritt?

1 Antwort

Ich wollte eigentlich nur folgendes schreiben: Für den Tanzauftritt am... berechne ich Ihnen: .. Gemäß § 19 UStG wird keine Umsatzsteuer berechnet. Muss ich auf irgendwas noch achten?

Nein, absolut OK.

Ich bin von der Umsatzsteuerbefreit wegen Kleinunternehmerreglung.

Nur der Ordnung halber, du bist nicht befreit, sondern die Umsatzsteuer wird nicht erhoben.

Für den Fall, dass du nicht an Privatpersonen für privaten Tanzunterricht Rechnungen schreibst, sondern an Tanzschulen, oder für Tanzvorführungen an Unternehmen, wäre die Kleinunternehmerregelung nachteilig für Dich.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Virtuelle Persönliche Assistenz - Was muss ich beachten?

Hallo zusammen,

ich bin in folgender Situation:

Ich arbeite seit einigen Monaten im Ausland als Virtuelle Persönliche Assistentin für drei verschiedene Unternehmen. Eins in Deutschland, eins in Österreich und eins in der Schweiz. Ich bin in Deutschland noch mit Wohnsitz gemeldet und komme im Juni zurück nach Deutschland.

Ob ich dort dieser Tätigkeit weiter nachgehen kann, weiss ich nicht. Denn das Geld reicht hier zum Leben, in Deutschland sicher nicht. Krankenversichert bin ich derzeit über eine Auslandskrankenversicherung für Langzeitaufenthalte.

Rechnungen habe ich bisher ohne Umsatzsteuer ausgestellt, mit dem Hinweis: "Gemäß § 19 (1) UStG enthält der ausgewiesene Betrag keine Umsatzsteuer."

Jetzt meine Frage: ist das so legal? Muss ich beim Finanzamt irgend etwas anmelden? Worunter läuft diese Virtuelle Persönliche Assistenz? Freier Beruf? Muss ich ein Gewerbe anmelden oder sonst irgendetwas? Mir eine Steuernummer besorgen?

Das fällt mir ein wenig spät ein, aber besser als nie, richtig?

Ich hoffe, ich habe keine relevanten Informationen vergessen.

Vielen Dank und viele Grüsse

...zur Frage

Kleinunternehmer EÜR Grundsätzliches ?!?!

Hallo, Hauptberuflich bin ich Student, habe zudem ein "400Euro Basis" Nebenjob als Mini Job sozusagen. Letztes Jahr habe ich zudem mich als Kleinunternehmer ohne Umsatzsteuer (also ich gebe immer brav auf jeder Rechnung an : Als Kleinunternehmer im Sinne von § 19 Abs. 1 UStG wird Umsatzsteuer nicht berechnet!) beim Finanzamt angemeldet und eine Steuernummer bekommen. Die Dame sagte mir damals es reicht wenn ich eine formlose Einnahmen-Überschussrechnung dann abgebe, Steuererklärung müsste ich nicht machen.

Ich bin nun verwirrt da im Internet so viel unterschiedliches steht. Was muss ich jetzt machen. Diese EÜR Formblatt ausfüllen oder reicht eine formlose Excel Tabelle o.ä. (wenn ja, was gehört dort dann alles rein, klar zum einen die Einnahmen die ich erhalten habe aus dieser Tätigkeit und als Ausgaben alles was damit an Kosten für mich verbunden war/ist ?! oder ?) Was gilt es hierbei zu beachten ?! Außerdem weiß ich garnicht wann ich das abgeben muss, habe das letztes Jahr im Mai angemeldet bzw. die Steuernummer bekommen.

Ich bin für jede Hilfe sehr dankbar ! P.s. : Einnahmen belaufen sich weit unter den 17500eur (eher um die 1000eur Einnahmen, also wirklich sehr überschaubar)

Hoffe ich habe alle notwendigen Informationen geschrieben

...zur Frage

Wie macht man Angaben in der Steuererklärung über Einnahmen als Freiberufler ?

Sehr geehrte Damen und Herren. Meine Frau arbeitet hauptberuflich als Kita Leiterin und hat sich nur zum Evaluator nach KiQu qualifiziert. Als Evaluator prüft Sie Kitas nach dem Berliner Bildungsprogramm und erstellt zum Ende eine Abschlußbericht. Sie arbeite im Auftrag von KiQu und stellt diesen nach Ende eine Abschlußrechnung. Die Höhe der Rechnung wird nach einem Schlüssel von KiQu festgelegt. Sie hat die Rechnung nun ohne Mwst. ( § 19 UstG ) geschrieben da ihr Einnahmen im Jahr nicht 17500€ übersteigen. Nun wollen wir unsere private Steuerklärung machen und suchen den Punkt wo man Angaben zu den Nebenverdienst machen kann. Kann mir jemand einen Tipp geben? Die Angaben passen nicht in die EÜR da Sie nicht Selbstständig ist sondern Freiberufler! Siehe Absatz unten: *Freie Berufe Freiberufler sind Personen, die einen bestimmten Katalogberuf ausüben, die im Einkommensteuergesetz (§ 18 Abs.1 Nr.1 EStG) ausdrücklich genannt sind. Diese Katalogberufe sind: Zu der freiberuflichen Tätigkeit gehören neben den Katalogberufen auch bestimmte Tätigkeiten, die selbstständig ausgeübt werden. Dies sind

  • unterrichtende und

  • erzieherische Tätigkeiten.

Hauptmerkmal der freiberuflichen Tätigkeit ist die persönliche Arbeitsleistung, die selbstständig und mit Gewinnerzielungsabsicht ausgeübt wird.*

Wer kann mir helfen? Welcher Formular ( Anhang ) ist es?

Danke

Mit freundlichen Grüßen Bigfoot

...zur Frage

Was sind meine Pflichten, wenn ich als Kleinunternehmer einen Auftrag berechnen möchte, der außerhalb des ursprünglich angemeldeten Arbeitsfelds liegt?

Hintergrund: Ich habe Anfang des Jahres den Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung ausgefüllt und ans Finanzamt geschickt. Hatte damit eine Steuernummer beantragt (keine UstId-Nr., da ich keine Rechnungen außerhalb Deutschlands schreiben muss) und meine Tätigkeit als Kleinunternehmer angemeldet. Bei den Feldern zur Tätigkeit habe ich Grafik-/Web-Designer angegeben. Dabei handelt es sich um einen Katalogberuf, daher musste ich kein Gewerbe anmelden. Ich berechne auf meinen Rechnungen auch keine Umsatzsteuer, da ich wie gesagt von der Kleinunternehmer-Regelung Gebrauch mache.

Nun habe ich jedoch einen Auftrag in Aussicht, der in einem anderen Tätigkeitsfeld liegt (Photographie). Was bedeutet das für mich hinsichtlich Abrechnung & Verpflichtungen? Muss ich mich proaktiv beim Finanzamt melden und ihnen mitteilen, dass ich diese Tätigkeit außerhalb des ursprünglich angegebenen Spektrums übernehmen möchte? Müsste ich dafür nun doch ein Gewerbe anmelden? Oder kann ich diese Tätigkeit wie gehabt über meine bestehende Steuernummer abrechnen? Allgemeiner formuliert: Welche Auswirkungen auf meinen steuerrechtlichen Status hätte dieser Auftrag sonst?

Zusätzliche Infos: Ich arbeite hauptberuflich in einem Lohnarbeitsverhältnis, die freiberufliche Arbeit ist nur nebenberuflich und geringfügig (ich würde auch mit diesem potenziellen Auftrag weit unter der 17.500€ Grenze bleiben). Zur Zeit habe ich nebenher keine weiteren Aufträge, möchte mir diese Möglichkeit aber weiter offen halten.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Kleinunternehmer - Frage zur Lohnsteuervorauszahlung

Hallo,

folgender Sachverhalt: Ich bin hauptberuflich Angestellter, und habe Anfang Februar ein Gewerbe für den nebenberuflichen Verkauf von Apps in Apples AppStore angemeldet. Ich habe noch nie eine Steuererklärung abgegeben, denn 2014 ist das erste Jahr (nach meinem Studium), in dem ich richtig verdiene.

In den nächsten Tagen erwarte ich den Fragebogen vom Finanzamt, auf dem ich ja unter anderem auch den erwarteten Gewinn durch das Gewerbe im Jahr 2014 und 2015 angeben muss, woraus sich dann ja u.a. die vierteljährlichen Lohnsteuervorauszahlungen errechnen. Ich möchte nach Kleinunternehmer-Regelung (§19 Abs.1 UStG), also ohne Umsatzsteuer, operieren.

Ich erwarte durch das Gewerbe vorerst Einnahmen zwischen 0-$75 (also etwa 55€) im Monat, also etwa 600€ im Jahr. Das würde ich so auch angeben.

Ich möchte nun allerdings vermeiden, dass mich die erste Lohnsteuervorauszahlung in ein paar Wochen aus den Socken haut, und wenn ich mich nicht täusche, dann sollte das ja auch eigentlich nicht der Fall sein, oder? Für mein reguläres Arbeitnehmergehalt zahlt ja bereits mein Arbeitgeber die Lohnsteuer für mich, so dass ich essentiell nur für die etwa 600€ im Jahr die Lohnsteuer selbstständig an das Finanzamt vorausbezahlen muss, was etwa 75€ im Quartal wären (wenn man vom Spitzensteuersatz ausgeht).

Habe ich irgendwo einen Denkfehler, oder bin ich auf der sicheren Seite?

Freue mich über konstruktive Antworten und Kommentare.

...zur Frage

Als Azubi Nebengewerbe Anmelden?

Hallo!
Ich bin 19 Jahre alt und Azubi aus Bayern. Meine monatliche einnahmen sind:
Ausbildung: €660 Netto, ~€520 Brutto (39 Stunden Woche)
Minijob (Samstagjob): €300 (8 Stunden Samstag)
OnlineJob: ~€1300 (18$/Stunde, 20 Stunden/Woche, €15600/Jahr)
Ausbildung+OnlineJob: €23520/Jahr

Jobbeschreibung: Ich darf 30 Adressen/Stunde überprüfen ob die richtig sind. Wenn nicht, dann korigieren. So einfach.

Meine Fragen:
1. Da es nur ein Auftraggeber ist, muss ich Neben- oder Hauptgewerbe anmelden?
2. Ein Monat habe ich schon gearbeitet, wenn alles zu kompliziert wird, würde ich gerne aufhören und schluss machen, wie sollte ich dann die €1300 die ich schon verdient habe versteuern? Gibt es irgendein Formular oder so irgendwas das man an Finanzamt schicken kann?
2.1. Da ich schon ein Monat gearbeitet habe, habe ich irgendwas gegen Arbeitszeit gesetz getan? Habe ich mich strafbar gemacht? (Die Gewerbeanmeldung kommt noch!, Nachanmeldung ist kein Problem.)
3. Wenn ich Hauptgewerbe anmelde, was ändert sich alles mit meiner Ausbildung? Ich will die umbedingt zu ende machen.

  • Dann käme ich nun auf das nächste Problem - die Krankenversicherung. Momentan bin ich noch bei der AOK familienversichert. Kann ich bei der Versicherung als Nebengewerbe "gesehen werden" wenn ich Hauptgewerbe anmelde? (https://www.aok-business.de/fachthemen/sozialversicherungsrecht/beschaeftigung-und-sozialversicherung/verwandte-themen/selbststaendig-und-arbeitnehmer/)

Für die Hauptberuflichkeit spricht:

  • Zeitaufwand von nicht mehr als 20 Stunden wöchentlich, wenn das Arbeitseinkommen 75 Prozent der monatlichen Bezugsgröße übersteigt (2018 = 2.283,75 Euro).

Bei mir sind es nicht mehr als 20 Studen wöchentlich und das einkommen ist unter 75% von €2283 (€1300<€1712) Also nicht Hauptberuflich tätig.

Habe ich das jetzt alles soweit richtig analysiert oder fällt noch jemandem was ein, der sich mehr mit Steuern, Gewerbe, etc. auskennt?

Dankeschön!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?