Rechnung nach Italien. Angaben für Reverse-Charge?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde den Satz weglassen, denn ich empfinde ihn für falsch.

Du erbringst offenbar eine sonstige Leistung an einen Unternehmer in Italien. Der Ort der Leistung ist somit nach §3a Abs. II UStG in Italien.

Da fällt keine deutsche Umsatzsteuer an und somit kann auch keine Umsatzsteuer übergehen.

Wenn Du oder der italienische Unternehmer wissen wollen, ob in Italien USt anfällt, dann müsst ihr in das italienische Umsatzsteuergesetz schauen.

mir reicht das dt. UStG :)

0

Wo muss ich als Freiberufler, in Deutschland wohnhaft, Einnahmen aus freiberuflicher Tätigkeit im EU Ausland, versteuern?

Guten Tag

Bin Freiberufler, in D gemeldet und wohnhaft, halte, gebe alle 2-3 Monate selber organisierte und durchgeführte Vorträge und Seminare in Österreich und in Südtirol/Italien. Wo muss ich die Einnahmen aus dieser selbständigen, freib. Tätigkeit im EU Ausland, versteuern?

Vielen Dank für fundierte, kompetente Antworten im Voraus.

-->-->
Nachtragsfrage zu den bereits erhaltenen Antworten für die ich VIELMALS Danke:

Nun nochmals zum Klären:
a) Leistungsempfänger sind Privatpersonen in Italien

diesen Part der Antwort verwirrt mich aktuell mehr als er hilft :-)

Bei der Beurteilung ist es aber grundlegend wichtig zu wissen, um welche Art der sonstigen Leistung es sich konkret handelt. Es liegt nahe, dass es sich um eine unterrichtende Tätigkeit i.S.d. Spezialfalls handelt. Es gibt jedoch Fälle, in denen der Vortrag als wissenschaftliche Gutachter-/Beratungstätigkeit anzusehen und in der Folge nicht nach § 3a Abs. 3 Nr. 3 a) UStG zu werten ist - was ich hier nicht annehme (siehe Beispiele A 3a.6 Abs. 5 UStAE).

--> Es handelt sich NICHT um wissenschaftliche Beratungen, sondern energetische Lebensseminare, wie z.B. Meditation zur Seelenstärkung, etc..
??
Gehe ich nun richtig in der Annahme, dass ich,
NICHT Gewerbetreibender, sondern private Person/Einzelfirma, psychologische Beratungen, aber UMST pflichtig, bei den aufgezeigten Stärkungsseminaren schlicht und ergreiffend wie bisher in Deutschland, meiner Wohn-/Steuerdomizil die UMST abliefern muss??

VIELEN Dank für die konkretisierte Klärung
Michael

Michael Widmer

...zur Frage

Steuerrechtliches zu Crowdsourcing?

Nach welchen Steuerparagraphen ist Crowdsourcing für Plattformbetreiber und deren in- und ausländische Kunden sowie der Crowd mehrwertsteuerpflichtig bzw. von Mehrwertsteuer befreit?

Ich gehe davon aus,

Inlandskunden (Plattformnutzung, Beratung, Workshops…): 19 % Mehrwertsteuer für Plattformbetreiber

Auslandskunden (Plattformnutzung, Beratung, Workshops…): Reverse-Charge-Verfahren, sprich keine Umsatzsteuer  

Wie verhält es sich bei Nicht-EU-Ländern (Schweiz, USA...)?

 

Ist die Crowd (FreiberuflerInnen, Freelancer) (mehrwert-)steuerpflichtig, und falls ja, wann bzw. wann nicht?

1.   Nicht mehrwertsteuerpflichtig: Crowd mit Wohnsitz in Deutschland (Ausnahme: Privatpersonen oder Unternehmen die unter Kleinunternehmerregelung fallen, sprich Einnahmen bis 17.500,00 € sind)

2.   Crowd mit Wohnsitz im Ausland: Zweitwohnsitz in Deutschland nötig? Ab welchen Umsätzen kann gegebenenfalls Crowd aus Österreich, Schweiz bzw. Ländern weltweit Mehrwertsteuer berechnen und zu welchem Steuersatz / Steuersätzen?

3.   Sind reine Brainstormings für Crowd steuerpflichtig?

4.   Angenommen es stimmt, dass Steuern nur anfallen, sobald etwas Konkretes entsteht. Was wenn bei Projektbeginn (kundenseitig) noch offen ist, ob es „nur“ Brainstorming oder auch Konzepterstellung bzw. Produktentwicklung werden soll?

5.   Wie ist die Umsatzsteuer abzuführen und zu buchen, die bei Projektbeginn dem Kunden angerechnet wurde, jedoch aufgrund von teils Privatpersonen und Unternehmen die unter die Kleinunternehmerregelung fallen, nicht weitergegeben werden?

6.   Werden Steuern nicht, falsch oder fälschlicherweise berechnet, wie lange ist rückwirkend eine Korrektur, auch eine optionale Nachforderung von Kundenunternehmen möglich?

7.   Wie verhält es sich neben Geld- mit Spendenprämien, die alternativ oder zusätzlich ausgelobt werden können?

Pflichtangaben Rechnung bei Vorkasse: Text: „Lieferung erfolgt nach Vorkasse binnen 24 Stunden.“ Ein konkretes Lieferdatum kann in der Rechnung nicht ausgestellt werden, da die Zahlungsleistung kundenseitig bestimmt wird. Ebenso verhält es sich mit dem Leistungszeitraum, der sich optional auch verlängern kann. In der Rechnung könnte die voraussichtliche Projektlaufzeit beziffert werden. Was wenn diese sich jedoch ändert und verlängert? Neue Rechnung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?