Ich habe letztes Jahr Rechnungen gestellt ohne eine Steuernummer zu haben, wie gebe ich das in der Steuererklärung an?

1 Antwort

Oh ist das schlimm, nun kommst Du ins Gefängnis. 

Spaß beiseite, es ist doch gar nichts passiert. Da Du ja vermutlich nicht von 1.000,- Euro im Jahr lebst, ist diese selbständige Tätigkeit ja wohl ein Nebenerwerb.

Also machst Du eine kurze Einnahmen-Ausgaben -Überschussrechnung. Also ziehst Du Deine Kosten (Fahrkosten zum Kunden, Telefonkosten (teilweise) und was sonst noch angefallen ist, ab. DEn Gewinn bringst Du über die Anlage "G" in Deine Einkommensteuererklärung ein.

Vielen Dank für die Antwort :-) Du hast natürlich Recht, es ist/war nur ein Nebenerwerb.

Dazu habe ich aber noch eine Frage: Wenn das so einfach möglich ist, wieso sollte man sich eine andere Steuernummer besorgen, um als Kleinunternehmer zu gelten? Macht das überhaupt Sinn bei solch kleinen Summen? Und was wäre, wenn ich eine neue St.Nr. beantrage, damit Kleinunternehmer bin, aber ein Jahr lang gar nicht nebenerwerbsmäßig arbeite?

Auf die Rechnung habe ich übrigens geschrieben, dass ich von der Umsatzsteuer befreit bin, stimmt das dann so überhaupt?

0
@dropdatabase23
  1. die andere Steuernummer hat einfach etwas mit der Organisation der Finanzämter zu tun. Eine richtige Steuererklärung mit falscher Steuernummer wäre genau so gültig und macht ausser ggf. etwas Sucherei auf dem Finanzamt keine Probleme.
  2. Es ist nur entscheidend, dass Du nebenher Unternehmer bist.
  3. Ob Kleinunternehmer, oder Regelbesteuerer ist eine ganz andere Frage. Den Status Kleinunternehmer hat man nur eingeführt, weil es für Leute, die nur wenig machen einfacher ist und die Verluste an Steuereinnahmen für den Staat verkraftbar sind. Auch auf dem Finanzamt hat man damit weniger Arbeit.
  4. Du bist nicht von der Umsatzsteuer befreit, sondern sie wird bei Dir nicht erhoben. DAs wirst Du als gleich empfinden, ist aber vom Steuerrecht her ein Unterschied.
  5. Ich bin ich nicht sicher, das es für Dich die Optimale Lösung ist. IT-Leistungen erbringt man meist gegenüber Unternehmern. Für die ist es egal, ob man denen 500,- Euro gem. § 19 (Kleinunternehmer) berechnet, oder 500,- + 19 % = 595,- Als Regelbesteuerer, denn die 95,- zieht der sich als Vorsteuer ab. Aber Du kannst dann aus Deinen Kosten selbst die Vorsteuer abziehen.
1

Steuerbescheid Witwe?

Mein Mann ist letztes jahr im September verstorben. Mache jetzt die steuererklärung wie die jahre davor auch?

...zur Frage

Werkvertrag und Steuererklärung?

Ihr Lieben,

ich mache grade meine Steuerklärung für letztes Jahr und bin darüber gestolpert, wo ich die Einnahmen aus einem Werkvertrag angeben sollte.

Das war eine einmalige wissenschaftliche Tätigkeit, auf Basis eines Werkvertrags (1000 EUR). Da ich eine Steuernummer brauchte, habe ich am Anfang des Jahres 2017 beim Finanzamt eine freiberufliche Tätigkeit angemeldet. Jetzt frage ich mich, ob ich dies überhaupt machen musste, wenn es sich um eine einmalige Tätigkeit handelt..

Ich muss jetzt klären, wo ich die 1000 EUR bei der Steuererklärung eintragen sollte. Müsste ich die Anlagen S und EÜR ausfüllen? Oder könnte ich die 1000 EUR bei der Anlage SO angeben?

Bin für jeden Tipp dankbar!

LG Eva

...zur Frage

Wie mache ich am Besten meine Steuererklärung als Privatperson (Studentin) und als Gesellschafterin einer GbR?

Hallo, Ich hätte eine Frage zu meiner Steuererklärung.

Ich bin Studentin und habe seit 2013 auch eine Gbr, gemeinsam mit zwei Mitstudenten.

Seit 2013 habe ich hauptsächlich auf Lohnsteuer gearbeitet, 450 Euro-Jobs. Zusätzlich habe ich ein paar Rechnungen auf meine persönliche Steuernummer gestellt, aber brutto=netto, weil es nie mehr als 1500 Euro zusätzlich im Jahr waren.

Die GbR hat seit 2013 kaum Gewinn erwirtschaftet, erst jetzt, 2015, werden wir ca. 15.000 Euro Umsatz machen.

Ich habe jetzt sowohl Rechnungen auf die Steuernummer der GbR gestellt, (mit 7 % Mehrwertsteuer, 2013 keine, 2014 für ca. 3000 Euro, 2015 für 2000 Euro) als auch Rechnungen auf meine persönliche Steuernummer ausgestellt. (2013: ca. 1000 Euro, 2014: ca. 2000 Euro, 2015: 500 Euro).

Tätigkeiten, die nichts mit der GbR zu tun hatten, habe ich quasi persönlich in Rechnung gestellt, ohne zu versteuern, weil eben Studentin und Freibetrag etc etc.

Ist das ein Problem? Muss ich ab jetzt alle Rechnungen, die ich stelle, über die GbR-Steuernummer abrechnen, auch wenn die Tätigkeit nichts mit der GbR zu tun hat?

Mache ich zwei getrennte Steuererklärungen oder eine für die GbR und für mich als Privatperson?

Tappe gerade ziemlich im Dunkeln und habe Angst, dass ich Probleme bekomme.

Danke für Antworten und Hilfe, Herzlich

Sophie

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?