Ich habe letztes Jahr Rechnungen gestellt ohne eine Steuernummer zu haben, wie gebe ich das in der Steuererklärung an?

1 Antwort

Oh ist das schlimm, nun kommst Du ins Gefängnis. 

Spaß beiseite, es ist doch gar nichts passiert. Da Du ja vermutlich nicht von 1.000,- Euro im Jahr lebst, ist diese selbständige Tätigkeit ja wohl ein Nebenerwerb.

Also machst Du eine kurze Einnahmen-Ausgaben -Überschussrechnung. Also ziehst Du Deine Kosten (Fahrkosten zum Kunden, Telefonkosten (teilweise) und was sonst noch angefallen ist, ab. DEn Gewinn bringst Du über die Anlage "G" in Deine Einkommensteuererklärung ein.

Vielen Dank für die Antwort :-) Du hast natürlich Recht, es ist/war nur ein Nebenerwerb.

Dazu habe ich aber noch eine Frage: Wenn das so einfach möglich ist, wieso sollte man sich eine andere Steuernummer besorgen, um als Kleinunternehmer zu gelten? Macht das überhaupt Sinn bei solch kleinen Summen? Und was wäre, wenn ich eine neue St.Nr. beantrage, damit Kleinunternehmer bin, aber ein Jahr lang gar nicht nebenerwerbsmäßig arbeite?

Auf die Rechnung habe ich übrigens geschrieben, dass ich von der Umsatzsteuer befreit bin, stimmt das dann so überhaupt?

0
@dropdatabase23
  1. die andere Steuernummer hat einfach etwas mit der Organisation der Finanzämter zu tun. Eine richtige Steuererklärung mit falscher Steuernummer wäre genau so gültig und macht ausser ggf. etwas Sucherei auf dem Finanzamt keine Probleme.
  2. Es ist nur entscheidend, dass Du nebenher Unternehmer bist.
  3. Ob Kleinunternehmer, oder Regelbesteuerer ist eine ganz andere Frage. Den Status Kleinunternehmer hat man nur eingeführt, weil es für Leute, die nur wenig machen einfacher ist und die Verluste an Steuereinnahmen für den Staat verkraftbar sind. Auch auf dem Finanzamt hat man damit weniger Arbeit.
  4. Du bist nicht von der Umsatzsteuer befreit, sondern sie wird bei Dir nicht erhoben. DAs wirst Du als gleich empfinden, ist aber vom Steuerrecht her ein Unterschied.
  5. Ich bin ich nicht sicher, das es für Dich die Optimale Lösung ist. IT-Leistungen erbringt man meist gegenüber Unternehmern. Für die ist es egal, ob man denen 500,- Euro gem. § 19 (Kleinunternehmer) berechnet, oder 500,- + 19 % = 595,- Als Regelbesteuerer, denn die 95,- zieht der sich als Vorsteuer ab. Aber Du kannst dann aus Deinen Kosten selbst die Vorsteuer abziehen.
1

Erste Steuererklärung für 2014, 2015, 2017?

Hallo,

ich habe 2014, 2015 und letztes Jahr (2017) als Ferienarbeiter bei Daimler gearbeitet. Ich habe jedes Jahr unter 8000€ verdient, aber trotzdem Lohnsteuer Abgaben gehabt. Nun wollte ich endlich mal die Steuererkläungen dazu machen und abschicken, um die Lohnsteuer zurückzubekommen. Nun stellen sich mir jedoch ein paar Fragen:

  • Ich habe bisher noch keine Steuererkläung abgegeben und habe somit auch noch keine Steuernummer. Kann ich die 3 Erklärungen alle zusammen abgeben ohne eine Nummer anzugeben oder muss ich zuerst eine Nummer beantragen und dann jeweils auf die Erklärung raufschreiben?
  • Da ich im Prinzip kein zu versteuerndes Einkommen gehabt habe lohnt es sich auch nicht andere Angaben zu machen oder? (Studiumgebühren, Fahrtkosten etc.) Kann ich diese Ausgaben in Zukunft dann trotzdem noch über einen Verlustausgleich anrechnen lassen?
  • Dann müsste ich ja eigentlich nur Angaben über die Ferienarbeit machen, da ich kein anderes Einkommen habe/hatte?

Ich wäre wirklich sehr dankbar, wenn mir jemand diese Fragen beantworten könnte!

mit freundlichen Grüßen

Nico

...zur Frage

Noch nie Steuererklärung gemacht, kaum Werbungskosten, letztes Jahr arbeitslos, gibts Steuern zrück?

Habe noch nie ne Steuererklärung gemacht, ich habe auch kaum Werbungskosten. Doch letztes Jahr war ich arbeitslos, könnte ich Steuern zurück bekommen? Soll ich eine Erklärung beim Finanzamt machen? Kann ich das auch für 2011 oder 2010 noch tun? Bringts was? Danke Euch.

...zur Frage

Eine Steuererklärung muss man doch nur machen, wenn man auch Steuern gezahlt hat oder?

Auch wenn es vielleicht eine dumme Frage ist, aber:

Wenn man ein Jahr keine Steuern gezahlt hat und nur Kapitalerträge (unter 500,- Euro) hat, muss man doch keine Steuererklärung machen oder? Dementsprechend kann man dann auch nicht die gezahlten Studiengebühren ansetzen oder?

...zur Frage

Lohnsteuerjahresausgleich im Minijob - wie?

Hallo,

ich habe letztes Jahr einen Minijob angefangen. Aufgrund eines internen Fehlers meines Arbeitgebers (Mitarbeiter > 10), habe ich im ersten Monat viel zu wenig, aber im zweiten zu viel verdient (Geld wurde im späteren Monat verrechnet). Anschließend wurde ich auf die Steuerklasse 6 gestuft. Nun will ich meine Steuererklärung selber machen. Ich bin aktuell (hoffentlich richtig) in Anlage N und habe in den Zeilen 6-11 die Verdienste eingetragen, die auf meiner Abrechnung auf dem letzten Blatt (Abrechnung Dezember, Jahreswerte) stehen. Zu Beginn war ich noch nicht wirklich auf eine Steuerklasse ausgewiesen, aber rückwirkend wurden alle Verdienste mit der Steuerklasse 6 berechnet und die Differenz von meinem Lohn aus Dezember abgezogen. Meine Frage ist jetzt: Wie teile ich dem Finanzamt mit, dass ich zwar mehr als die 450€ im Monat verdient, aber netto und im Gesamtschnitt nicht über die 450€ kam - oder sieht das Finanzamt das? Die Info, dass ich das Geld vom FA zurückbekäme, kam von meinem Arbeitgeber. Ich solle einen Lohnsteuerjahresausgleich machen.

Vielen Dank für hilfreiche Antworten, ich hoffe ich habe das soweit richtig verstanden. :-)

...zur Frage

Steuerbescheid Witwe?

Mein Mann ist letztes jahr im September verstorben. Mache jetzt die steuererklärung wie die jahre davor auch?

...zur Frage

Werkvertrag und Steuererklärung?

Ihr Lieben,

ich mache grade meine Steuerklärung für letztes Jahr und bin darüber gestolpert, wo ich die Einnahmen aus einem Werkvertrag angeben sollte.

Das war eine einmalige wissenschaftliche Tätigkeit, auf Basis eines Werkvertrags (1000 EUR). Da ich eine Steuernummer brauchte, habe ich am Anfang des Jahres 2017 beim Finanzamt eine freiberufliche Tätigkeit angemeldet. Jetzt frage ich mich, ob ich dies überhaupt machen musste, wenn es sich um eine einmalige Tätigkeit handelt..

Ich muss jetzt klären, wo ich die 1000 EUR bei der Steuererklärung eintragen sollte. Müsste ich die Anlagen S und EÜR ausfüllen? Oder könnte ich die 1000 EUR bei der Anlage SO angeben?

Bin für jeden Tipp dankbar!

LG Eva

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?