Wie läuft das mit der Rechnung an Unternehmer in der EU?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

1. Die Preisbildung ist Deine Sache.

2. Für einen Unternehmer ist es völlig egal, ob der Umsatzsteuersatz in seinem Land 15, 19 oder 25 % ist. Hat er eine Rechnung über 10,- euro zahlt er in einem Land Reverse Charge 15 %, also 1,50 Euro, die  er hinterher als Vorsteuer abzieht, was für ihn eine Kostenbelastung von 10,- Euro bedeutet und hat er in seinem Land 25 % Umsatzsteuer im Reverse Charge und zieht sich die als Vorsteuer ab udn hat auch 10,- Euro Kosten.

3. Denke bitte nicht so fürchterlich kompliziert, sondern überlege nur, was ist der Preis für den ich meine Software am besten verkaufe.

Was mich an der ganzen Sache noch irritiert:

Wieder das Beispiel mit dem Download-Artikel für 10,00 Euro, egal aus welchem Land der Kunde kommt.

Kauft z.B. ein französischer Unternehmer bei mir, tritt die Reverse-Charge-Regelung in Kraft. Kostet der Download-Artikel 10,00 Euro, stelle ich ihm eine Netto-Rechnung über 8,33 Euro mit dem Hinweis "Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers" aus. Er ist dann selbst dafür verantwortlich, die Steuer in Frankreich zu zahlen, die er aber wieder als Vorsteuer abziehen kann. Im Endeffekt zahlt er dann aber nur 8,33 Euro.

Wenn nun ein Unternehmer aus den USA kauft und auch 10,00 Euro bezahlt, muss ich ihm die Netto-Rechnung über 10,00 Euro ausstellen, da keine Mehrwertsteuer berechnet werden darf und es keine Reverse-Charge-Regelung gibt. Wenn er dann widerrum Steuern zahlen muss, kann er sie vermutlich auch wieder als Vorsteuer abziehen. Aber er zahlt doch dann trotzdem am Ende mehr als der französische Unternehmer?! Um genau zu sein, 1,67 Euro (10,00 Euro - 8,33 Euro)!

Das ist doch ungerecht? Oder ist das tatsächlich die Realität?

0
@maxleup

Wenn es Dir lieber ist, kannst Du aus Gerechtikeitsgründen eine Datenbank mit allen Steuersätzen anlegen udn jedem seinen individuellen Preis berechnen.

Das gerechteste ist aber einfach zu sagen:

Brutto 10,,- Euro

Netto 8,40 Euro.

Ist doch klar, weil ich, als deutscher Unternehmer 10,- Euro zahle, 1,60 als Vorsteuer abziehe und kosten von 8,40 habe.

Warum hat der Franzose nur 8,33 Euro zu zahlen, denn die 20 % die er Reverse Charge zahlt, zieht er wieder ab udn ist wieder bei 8,33, zahlt also 7 Cent weniger.

Somit, alle den gleichen Preis, nur die Unternehmer eben 8,40 netto.

0

Und ewig grüßt das Murmeltier.....

Vorsteuer bei Leistung für EU-Ausland

Ich bin in Deutschland umsatzsteuerpflichtiger Freiberufler und habe erstmals eine Beratungsleistung für ein Unternehmen (mit USt-Id) im EU-Ausland (Österreich) erbracht. Wie vereinbart möchte ich nun eine Rechnung über Honorar und nachgewiesene Reisekosten stellen. Bei einer Inlandsleistung würde ich also die Gesamtsumme mit 19 % beaufschlagen und mir die Vorsteuer aus den Reisekosten zurückholen. Da hier aber ein B2B-Geschäft mit ausländischem Leistungsort vorliegt, müsste das "Reverse-Charge"-Prinzip greifen und ich eine Rechnung ohne Umsatzsteuer stellen. Was ist aber nun mit der von mir bezahlten Umsatzsteuer zum einen in Deutschland (z.B. Bahn) und zum anderen in Österreich (z.B. Hotel)? Kann ich das eine und/oder das andere als Vorsteuer in Deutschland geltend machen? Für eine fachkundige Auskunft wäre ich dankbar.

...zur Frage

Wie Steuerschuldnerschaft bei Reverse-Charge Rechnung aus dem Ausland behandeln?

Hallo,

ich habe eine Frage zum Reverse Charge verfahren. Und zwar habe ich folgende Situtation als Beispielbeschreibung (Quelle: https://welt-der-bwl.de/Reverse-Charge-Verfahren):

Ein in Italien ansässiger selbständiger Programmierer (Unternehmer) führt im Juni für ein deutsches Softwareunternehmen ein Softwareprojekt durch, das Honorar ist 10.000 €.

Es handelt sich dabei um eine sonstige Dienstleistung eines im übrigen Gemeinschaftsgebiet (im EU-Land Italien) ansässigen Unternehmers i.S.d. § 13b Abs. 1 UStG und das deutsche Softwareunternehmen muss als Leistungsempfänger die steuerpflichtige sonstige Leistung von 10.000 € in seiner Umsatzsteuer-Voranmeldung (dort gibt es einen eigenen Abschnitt "Leistungsempfänger als Steuerschuldner (§ 13b UStG)") für Juni aufnehmen, wodurch 1.900 € (19 %) Umsatzsteuer resultieren. Das deutsche Softwareunternehmen kann zugleich die 1.900 € als Vorsteuer geltend machen, so dass die Zahllast aus diesem Geschäftsvorfall 0 ist.

Das heißt, der Staat zahlt den Unternehmen, die im Ausland einkaufen immer die dazugehörige Steuer zurück? Wird der Staat dadurch nicht arm? (Bitte nicht hauen....ich bin neu in dem Thema :o) )

...zur Frage

Umsatzsteuer richtig berechnen?

Wie muss ich bei einer Rechnungsstellung die Ust. richtig berechnen, so dass ich dem Finanzamt kein Geld schenke? Ich will Netto 10.000 Euro erhalten!

Bsp. Rechnung 1:

Netto = 10.000.- Euro Ust. = (Netto x 19%) = 1.900.- Euro => Brutto = Netto + Ust. => 10.000 + 1.900 = 11.900.- Euro (Rechnungsendbetrag)

Von welchem Betrag berechnet das Finanzamt dann an mich die 19%? Von den 10.000 oder von den 11.900 Euro?

ODER ist es richtig so...

Bsp. Rechnung 2 bzw. wie sieht die Formel aus um den zu erzielenden Nettobetrag von 10.000 Euro zu erreichen?

Netto = 10.000.- Euro (gilt es zu erreichen) Ust. "y" = (Brutto "z" x 19%) = "y" Euro => Brutto = "z" => Netto (10.000 Euro) = Brutto "z" - Ust. "y"

Kann mir hier jemand helfen was nun bei Rechnungsstellung definitiv richtig ist... auch rechtlich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?