Rechnung an nicht-existierende "GbR i.G." ausgestellt. Was tun?

3 Antworten

Irgendjemand ist dein Geschäftspartner dem du eine Dienstleistung erbracht oder eine Lieferung gesendet hast. Den solltest du kennen. Dem schickst du eine Rechnung, bei dem Vollstreckst du und Pfändest dann.

Gleichzetig erstattet du eine Anzeige wegen Betrugs.

Warum glaubst denn die doofe GmbH iG Märchengeschichte. Warst du natürlich so ,,,, schlau keinen deiner Geschäftspartner zu kennen - hast du mit Rosinen gehandelt und etwas gelernt

Was für eine Leistung wurde denn erbracht? Eine Lieferung, oder eine Dienstleistung.

Gb es dafür keine Adresse?

Sonst kann man wohl sagen, das war Betrug. Anzeige gegen unbeannt udn bei der Gelegenheit alle bekannten Daten an die Polizei.

Bringt aber leider das Geld auch nicht.

Schreib einfach dem Eigentümer der GBR eine Rechnung ,der dir den Auftrag gegeben hat. Die Gesellschafter einer GbR haften übrigens gemeinsam für mit ihrtem Vermögen als Vollhafter.

Gesamtschuldner - haften alle für einen?

Hallo,

angenommen Frau A. erteilt mir einen Auftrag. Ich erfülle diesen und stelle eine Rechnung an Frau A. Diese zahlt nicht. Ich erlasse einen Mahnbescheid an Frau A.

Kann ich diesen gleichzeitig auch an den Ehemann und die Tochter der Frau A. veranlassen`? Quasi als Gesamtschuldner?

Danke.

...zur Frage

Frage zur Erstellung einer Rechnung?

Hey Leute,

eine kurze Frage:

Ich besitze (meines Wissens) bisher keine Steuernummer, sondern nur die Steuer-ID.

Reicht es wenn ich beim Erstellen einer Rechnung die ID angebe?

Wenn nicht, was müsste ich als Alternative angeben? (Rechnung muss heute noch raus)

INFO: Ich bin Student und habe kein Gewerbe angemeldet und bin auch nicht als freiberufliche Person eingetragen. Außerdem handelt es sich hierbei um meinen ersten Auftrag mit Rechnung.

Grüße

...zur Frage

Warum haftet die Deutsche Post nicht für Briefe?

Hallo, warum haftet die Deutsche Post nicht, wenn Briefe oder Pakete verloren gehen? Immerhin sind sie ja ein Dienstleister. Bei einer Briefsendung wurde der Deutschen Post der Auftrag erteilt, dass sie den Brief erfolgreich an eine andere Person verschicken sollen.

Wenn der Brief nun nicht ankommt, wurde der Auftrag nicht erfüllt. Wenn der Brief verloren geht, sind sie dafür verantwortlich, da der Brief in die Obhut der Deutschen Post gelegt wurde.

Warum also muss die Deutsche Post also nicht dafür haften???

...zur Frage

Welche Mittel und Aussichten habe ich, um Mietschulden von einer ehemaligen WG-Mitbewohnerin bei mir einzutreiben?

Hallo,

Ich habe bis zum 31. Dezember 2014 in einer WG gewohnt. Meine damalige Mitbewohnerin, welche im August in die WG eingezogen war, erwies sich als stark inliquid. Da ich immer stellvertretend für die WG die Miete an den Vermieter überwies und wir schonmal wegen Unpünktlichkeiten ermahnt wurden, habe ich, als die Miete im Sept. fällig war, den üblichen (vollen) Betrag überwiesen, obwohl sie mir Ihren Anteil noch nicht übergeben hatte. Ich habe ihr dies mitgeteilt und Sie gefragt, wann Sie mir Ihren Anteil geben könnte. Daraufhin teilte sie mir mit, dass sie dies erst könne, wenn sie das Kindergeld von Ihrer Mutter sowie die Kaution von Ihrer letzten Wohnung bekommt. Im Oktober passierte das gleiche nur mit dem Unterschied, dass sie mir die Hälfte geben konnte. Damit schuldete sie mir also (bis heute) das 1,5-fache ihres Mietanteils.

Seit ich ihr vor ein paar Monaten ihr in einem sms-Gespräch sie gebeten habe, bald die Schulden zu begleichen, verweigert sie jeden Kontakt. Sie antwortet nicht mehr auf Sms, Facebooknachrichten oder Emails. Anrufe werden weggedrückt. Ein mal habe ich Sie mit unterdrückter Rufnummer erreichen können. Da wurde ich aber sehr unfreundlich abgewimmelt. ich dabei mich über meine rechtlichen Möglichkeiten und Aussichten zu informieren. Ich könnte folgendes einem Richter vorlegen:

  • Unterlagen, aus denen unser Mietvertragsverhältnis zum Vermieter (alle Hauptmieter) hervorgeht.
  • Nachweise über die laufenden Kosten (Mietvertrag, Strom/Gas-Verträge, Kontoauszüge).
  • Kontoauszüge, aus denen hervorgeht, dass Ihre Vorgängerin (auch nachweisbar) den gleichen Betrag mir jeden Monat überwiesen hat.
  • Facebooknachrichtenverlauf, in dem wir über ihre Schulden diskutiert haben (aus dem auch der Betrag hervorgeht).
  • den SMS-Nachrichtenverlauf von vor wenigen Monaten, in dem wir ebenfalls kurz über die Schulden gesprochen haben. Ich hätte auch noch ein Gespräch, das ich kurz vor meinem Auszug aufgezeichnet habe, in dem wir über die Schulden gesprochen haben. Aber inzwischen meine ich zu wissen, dass dies nicht rechtlich verwendet werden kann.

meine Fragen wären nun:

1.) Könnte ich im Falle eines Prozesses den Sachverhalt ausreichend belegen?

2.) Wie würden meine Aussichten ausehen, wenn sie vor Gericht einfach behaupten würde, dass Sie mir das Geld bereits gegeben hat (in Bargeld) oder sich sogar ein falsches Alibi besorgt?

3.) Wie hoch wären die Kosten für einen Prozess, welche ich auszulegen hätte?

4.) Um Ihre neue Anschrift (sie wohnt auch nicht mehr in der WG) herauszufinden, müsste ich erstmal eine Melderegisterauskunft beim Einwohnermeldeamt für etwa 20 Euro beantragen, richtig?

5.) Wäre ein Anwalt sehr ratsam (würde ich gerne meiden um die Investitionskosten nicht noch weiter zu erhöhen).

6.) Wäre der Titel überhaupt etwas Wert?

7.) Wann tritt eine Verjährung der Angelegenheit ein?

Ich bin sehr dankbar für jeden Rat den Ihr/Sie mir geben könnt(en). Vielen Dank!

...zur Frage

Mieter erteilt eigenmächtig Reparaturauftrag, wer muss die Rechnung bezahlen?

Ich musste dringend meinen Boiler reparieren lassen, da habe ich direkt einen Handwerker bestellt. Da ich meinen Vermieter vorher nicht informiert hatte, will dieser nicht bezahlen. Ist er im Recht? Was kann ich nun tun?

...zur Frage

Wie mache ich am Besten meine Steuererklärung als Privatperson (Studentin) und als Gesellschafterin einer GbR?

Hallo, Ich hätte eine Frage zu meiner Steuererklärung.

Ich bin Studentin und habe seit 2013 auch eine Gbr, gemeinsam mit zwei Mitstudenten.

Seit 2013 habe ich hauptsächlich auf Lohnsteuer gearbeitet, 450 Euro-Jobs. Zusätzlich habe ich ein paar Rechnungen auf meine persönliche Steuernummer gestellt, aber brutto=netto, weil es nie mehr als 1500 Euro zusätzlich im Jahr waren.

Die GbR hat seit 2013 kaum Gewinn erwirtschaftet, erst jetzt, 2015, werden wir ca. 15.000 Euro Umsatz machen.

Ich habe jetzt sowohl Rechnungen auf die Steuernummer der GbR gestellt, (mit 7 % Mehrwertsteuer, 2013 keine, 2014 für ca. 3000 Euro, 2015 für 2000 Euro) als auch Rechnungen auf meine persönliche Steuernummer ausgestellt. (2013: ca. 1000 Euro, 2014: ca. 2000 Euro, 2015: 500 Euro).

Tätigkeiten, die nichts mit der GbR zu tun hatten, habe ich quasi persönlich in Rechnung gestellt, ohne zu versteuern, weil eben Studentin und Freibetrag etc etc.

Ist das ein Problem? Muss ich ab jetzt alle Rechnungen, die ich stelle, über die GbR-Steuernummer abrechnen, auch wenn die Tätigkeit nichts mit der GbR zu tun hat?

Mache ich zwei getrennte Steuererklärungen oder eine für die GbR und für mich als Privatperson?

Tappe gerade ziemlich im Dunkeln und habe Angst, dass ich Probleme bekomme.

Danke für Antworten und Hilfe, Herzlich

Sophie

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?