Rechnung an eigene Firma schreiben - wie versteuern?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

 Stehe da aktuell noch ein wenig auf dem falschen Fuß.

Stimmt.

Damit Gründer nicht allein sind mit solchen Sachen, hat die bundesregierung das Programm zur Förderung des Gründercoaches geschaffen. Ein Berater, der den Gründer begleitet und dessen Arbeit hoch bezuschusst wird.

Deine Frage wird klarer, wenn du sie richtig stellst.

Du wirst eine App entwickeln. Dafür sollst Du 3.500,- Euro bekommen.

Die Vermarktung macht eine UG, an der Du dich mit 2.000,- Euro, entsprechend 20 % beteiligst.

1. Tipp: macht eine GmbH draus, denn mit 10.000,- Euro eine UG, die als Rechtsform als "arme Leute GmbH" gilt, wo man mit 12.500,- eine richtige GmbH haben kann, ist Quatsch.

2. Natürlich solltest Du Deine Tätigkeit als Software-Entwickler beim Finanzamt anmelden. Allein schon wegen der Umsatzsteuer und der Absetzung Deiner Betriebsausgaben (Internet, Telefon, Computer usw.).

3. Wieviel Steuer Du zahlen musst, hängt davon ab, was Du sonst noch für Einkünfte hast. Nur für die 3.500,- keine.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EnnoWarMal
16.07.2017, 06:39

Super Antwort.

Etwas fehlt noch:

Wenn der TE die Software entwickelt und vielleicht gar patentieren lässt und der andere mit 80% drin hängt, haben wir unter Umständen eine mittelbare Schenkung.

0

Was möchtest Du wissen?