Rechnet die steuerfreie Verpflegungspauschale in die Zuverdienstgrenze bei EU rente dazu ?

2 Antworten

Egal wie sich der Hinzuverdienst zusammensetzt: Die monatliche Hinzuverdienstgrenze für die vollen Erwerbsminderungsrente als Vollrente beträgt (wie bei den vorgezogenen Altersrenten) 450 Euro.

Übersteigt der Hinzuverdienst 450 Euro monatlich, wird eine Rente wegen voller Erwerbsminderung als Teilrente in Höhe von 3/4, der Hälfte oder 1/4 der Vollrente geleistet. Eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung wird dann in voller Höhe oder als halbe Teilrente gezahlt.

Viel geschrieben, aber nicht geantwortet.

2

Nein Steuerfreier Auslagen Ersatz, Verpflegungspauschale, KM-Geld, Zeugengeld zählen nicht hinzu.

Gibt es dafür eine Quellenangabe? - §§ o. ä.

0
@jowaku

@jowaku: was brauchts da eine Quelle? Logik reicht. Auslagenersatz = Rückzahlung von verauslagtem Geld = kein Einkommen, auch kein Hinzuverdienst.

0
@FREDL2

Zinsen und Vermietung, Verpachtung z. B. zählen zwar zum Einkommen aber in diesem Fall auch nicht hinzu.

0
@hildefeuer

Die Aufwandsentschädigungen, die der Verfassungsschutz an die V-Männer unter den Neonazis zahlt, sind selbstverständlich auch steuerfrei und werden bei Harz4 nicht angerechnet.

0

Ich habe eine volle Erwerbsminderungsrente, aber es geht mir nun besser, welche Folge hätte ein Rentenverzicht?

Sachverhalt: seit Juli diesen Jahres erhalte ich von der Deutschen Rentenversicherung eine Rente wegen voller Erwerbsminderung befristet bis 31.08.16. Da sich mein Gesundheitszustand wider Erwarten bereits im September gebessert hat, arbeite ich seit Oktober wieder. Was zunächst mit 6 Wochenstunden im entgeltlichen ehrenamtlichen Bereich begonnen hat, hat sich inzwischen über diverse Formen der Beschäftigung bei zwei Arbeitgebern ausgedehnt. (entgeltliche + unentgeltliche Ehrenamtstätigkeit, geringfügig entlohnte Beschäftigung und kurzfristige Beschäftigung). Welches zusammengerechnet seit einigen Wochen einem Vollzeitjob entspräche. Nur eben kein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis bisher. Für ein solches habe ich aber seit Anfang dieser Woche eine mündliche Zusage zum 01.01.16. Möchte diesen Arbeitgeber aber auf keinen Fall über meine Rentnereigenschaft informieren. Da ich jedoch als Rentner wegen voller Erwerbsminderung einen anderen Beitragsgruppenschlüssel haben werde als ein "normaler" Arbeitnehmer, würde dies dem AG aber spätestens bei der ersten Lohnabrechnung auffallen. Aus diesem Grund habe ich bei der DRV um den Entzug der Rente gebeten. Was sich jetzt aber nicht so einfach rausstellt und erst mit einem möglichen ärztlichen Gegengutachten geklärt werden muss. Was nicht vor Beginn des neuen Kalenderjahres sein wird. Der Sachbearbeiter hat aber im Telefonat noch kurz die Möglichkeit des Rentenverzichts erwähnt.

  1. Welche Folgen hätte ein Rentenverzicht? Und könnte ich damit für Januar den gewünschten Beitragsgruppenschlüssel mit voller Beitragspflicht in allen vier Sozialversicherungszweigen erreichen?
  1. Gibt es Möglichkeiten den Bescheid über den beantragten Rentenentzug zum 31.12.15 noch in diesem Monat zu erhalten? Z.B. durch Nachweise der in den letzten Wochen geleisteten Stunden?

    Mit freundlichem Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?