Raum vermieten, Steuer usw?

3 Antworten

Wenn ich meinen Praxis Raum oder einen größeren Raum für Vorträge weiter vermieten möchte.

Demnach ist der Raum Teil Deiner Praxisräume.

Was muss ich zusätzlich beachten, kann man z.B. einen Teil der einnahmen wider absetzen?

Die Einnahmen erhöhen einfach Deine Betriebseinnahmen.

Die Kosten hast Du ja schon über die Praxismiete als Ausgaben erfasst.

Es passiert also nichts anderes, als dass sich Deine Einnahmen udn Dein Gewinn erhöhen.

Deine Steuerbelastung kennst Du.

Was muss ich zusätzlich beachten, kann man z.B. einen Teil der einnahmen wider absetzen?

Wie soll ich hier "Einnahmen absetzen" und "wieder absetzen" hier verstehen? Wovon soll was erneut abgesetzt werden? Gib bitte mal ein anschauliches Beispiel, damit Du Deine Frage vollständig beantwortet bekommst.

Alleine für das Vermieten muss man keine Steuern zahlen.

Man kann Einnahmen nicht "absetzen"

Warum Gewerbe - Du willst doch vermieten.

Ab zum Steuerberater.

Einkommensteuererklärung bei Haupt und Freiberuflich

Sehr geehrtes Team,

ich bräuchte Bitte dringend mal eine Auskunft über eine Steuerfrage.

arbeite Hauptberuflich als Arbeitnehmer und verdiene im Jahr 15600 Brutto.

Dann habe ich noch freiberuflich einen nebenjob ohne Mwst mit Gewerbeschein.

Da verdiene ich im Jahr dann 4800 Euro.

Muss ich die Steuererklärung getrennt machen oder in einem?

Muss ich dann bei selbstständiger Arbeit 4800 eintragen?

Oder gibt es ein extra Formular dafür?

Ich habe auch nur meine Steuernummer von der Hauptberuflichen Tätigkeit und ich dachte man würde mir extra eine

Steuernummer zuschicken für die Tätigkeit als Freiberufler?

Hab den Einkommenssteuerrechner benutzt im Internet und der sagt ich müsste dann fast 800 Euro nachzahlen. Und in meinen Fall habe ich doch einen Freibetrag von 8004 euro aber ich weiss nicht wie man das rechnet wenn man noch einen hauptvrdienst hat mit 15600 Brutto im jahr.

Bitte um hilfe!!

Würde das ca so stimmern?

Ich wäre Ihne wirklich dankbar für eine Auskunft, damit ich alles richtig mache.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Homeoffice - welche Kosten können abgesetzt werden?

Hallo,

ich bin bei einer großen Firma angestellt und darf ab nächstem Jahr von zuhause aus Arbeiten. Dafür habe ich extra ein Büro mit ergonomischem Schreibtisch etc. eingerichtet, in dem NUR gearbeitet wird und ein paar private Aktenordner stehen sollen.

Eine offizielle Bestätigung meines Arbeitgebers gibt es zu dieser Regelung leider nicht, ich bin nach wie vor dem Büro ca. 200km entfernt zugeordnet, muss aber nach Absprache nur 1x/Monat dort vorbei schauen.

Unter welchen Voraussetzungen kann ich welche Kosten absetzen?

Danke vorab für eure Hilfe

...zur Frage

Büroeinrichtung: hat jemand ein paar Tipps dazu?

Meine private Ordination zieht in paar Monaten in einen größeren Raum um, so muss ich mich schon jetzt um die künftige Arbeit und neue Atmosphäre kümmern: eine pauschale Vorstellung, wie das alles aussehen wird, habe ich natürlich, möchte aber alles modernisieren und an die Forderungen und Tendenzen des heutigen Tages anpassen, damit alles harmonisch aussieht ( neue Geräte, Möbel usw.), beziehungsweise, dass sich unsere Patienten (auch kleine Kinder) gemütlich fühlen. Wenn mir jemand einen guten Designer und Raumplaner in unserer Gegend (Raum Stuttgart) empfehlen könnte, bitte ich um eine kurze Antwort.

Vielen Dank!

...zur Frage

Was sind die üblichen Kosten für eine gemietet Küche?

Hallo,

ich will mit meinem Freund zusammen ziehen und wir haben eine schöne Wohnung gefunden. Der Vormieter hat seine Einbauküche an den Vermieter verkauft und dieser will diese nun mit der Wohnung zusammen vermieten. Ich weiß auch nicht, er hat den Punkt extra in der Abrechnung aufgeführt.

Jedenfalls ist die Küche 5 oder 6 Jahre alt und er will 50€ dafür. Uns ist dass ein bisschen viel, 600€ pro Jahr mehr... Hat jemand Erfahrung was man für eine Küche die ca 6 Jahre alt ist noch verlangen kann? Besteht da noch Verhandlungsspielraum oder ist das ein üblicher Preis? Danke für die Einschätzungen. Sonst wäre die Wohnung ideal...

...zur Frage

Fonds - lukrative Geldanlage oder lieber die Finger von lassen?

Ich habe mich jetzt etwas über die Geldanlage mit Fonds informiert und finde dies recht interessant. Ich möchte gerne zu Beginn einen Teil meines Geldes welches aus einer Erbschaft sowie meinem Ersparnissen besteht als Startbetrag investieren. Dabei geht es um 15000 Euro, die ich dafür vorgesehen habe. Zusätzlich möchte ich gerne monatlich in Höhe von 200 Euro in einen Fondssparplan einzahlen. Ein Depot habe ich bereits über Fidelity eröffnet.

Ich würde gerne breit gestreut investieren und zu Beginn das Risiko nicht ganz zu hoch ausfallen lassen - Ich habe diesbezüglich an einen internationalen flexiblen Mischfonds gedacht. Ich selber kenne mich nicht wirklich aus und denke, dass die Idee, dass sich der Manager der Marktsituation anpasst und breit in viele Anlageklassen investieren kann nach einer guten Idee klingt. Ich werde demnächst 23 Jahre alt und möchte nur mit dem Geld "spielen" welches ich die nächsten Jahre auch nicht benötigen werde. Meine neue Wohnung habe ich zu meiner vollsten Zufriedenheit eingerichtet und trotzdem sehe ich es als wichtig an, falls mal etwas defekt ist etwas Geld in der Hinterhand zu haben. Deshalb habe ich noch ca. 5 Bruttogehälter auf meinem Tagesgeldkonto. Da ich jetzt auch versicherungstechnisch das Wichtigste abgesichert habe möchte ich nun jedoch das Geld auch etwas vermehren. Aktuell sind meine Gedanken aber auch mit negativen Emotionen ausgerichtet. Da Der Dax und in Amerika die Börsen ja auf Höchstständen notieren würde ich denken, dass es bestimmt nicht so clever ist jetzt in Fonds zu investieren?! Der letzte große Crash liegt jetzt auch schon etwas zurück. Deshalb könnte es ja bal mal wieder soweit sein. Das gibt mir etwas zu bedenken. Weiterhin stellt sich mir die Frage, wie ich den oder die richtigen Fonds für mich finde. Wenn ich mir so Strategien durchlese, dann steht da oft etwas wie mindestens 30 Prozent werden in Aktien investiert, maximal jedoch 50 % etc. Ich suche aber ein wirklich flexibles Produkt. Ich möchte ja gerne Kursrückgänge durch gutes Managment verhindern können. Dazu sind ja Beschränkungen wenig sinnvoll. Um langfrsitig eine gute Rendite zu generieren sollte man auf Aktienfonds setzen. Ja was ist gut. Zinsen auf klassischen Sachen gibt es ja nicht mehr und ich persönlich würde mich über 4,5-7 % sehr gut fühlen wenn das eingegangene Risiko dabei nicht zu hoch ist. Lieber nur einen Fonds wählen oder mehrere?

Habt Ihr Ideen und Vorstellungen wie sich meine Gedanken in die Praxis umsetzen lassen könnten? Wie finde ich Fonds, die nicht so begrenzt sind sondern frei in ihren Anlageentscheidungen sind - also wirklich flexibel. Wie kann man mit Fonds Geld breit streuen um das Risiko zu reduzieren?

Denkt Ihr, dass es eine Schnappsidee ist und man sein Geld lieber anders investieren sollte`? Ich würde mich sehr über ein paar hilfreiche Tipps freuen.

Vielen Dank

...zur Frage

Darf ich als Kleinunternehmer auch meine Räumlichkeiten von der Steuer absetzen?

Ich habe einen Neubau zuhause und einen Raum extra dafür bauen lassen darf ich diesen Raum auch absetzen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?