Ratenkauf bei Insolvenz

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ratenkauf während der eigenen Privatinsolvenz und Wohlverhaltensphase ist definitiv kontraproduktiv und wird vom Treuhänder, mit fast absoluter Sicherheit, mit dem Versagen der Restschluldbefreiung beantwortet.

Schließ den Vertrag ab und Du deine Privatinsolvenz hat sich schneller erledigt als Du denkst.

Im Übrigen könnte das auch noch andere Folgen haben. Schließlich hast Du dem Händler der Ratenkauf anbietet verschwiegen, dass Du in der Insolvenz steckst. Das könnte man Dir, wenn´s ganz dumm läuft, dann auch noch als Betrug auslegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bist Du Dir klar darüber, dass die Insolvenz in der Schufa steht? Welcher Verkäufer will Dich denn dann noch als Ratenkäufer? Deine Frage ist deshalb an sich schon überflüssig denn die Situation ergibt sich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blackstone
25.11.2013, 11:25

ist nicht überflüssig, da man die raten vom übrigen geld, was unterhalb der pfändungsgrenze liegt- abzwacken würde/müsste. die raten wären minimal. auch habe ich angegeben, das man die private raten mit einbeziehen sollte....

0

Ja. Aber nach Eröffnung der Privatinsolvenz neu entstandene Schulden werden nicht von der Restschuldbefreiung erfasst.

Ob du aber ein Ratenkauf überhaupt erhältst vom Verkäufer , wage ich noch zu bezweifeln. Denn : Mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens erfolgt die Eintragung in die SCHUFA automatisch.

Gruß Z... .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du sprichst doch von Privatinsolvenz, also letztlich auch von der Wohlverhaltensphase!?

Während dieser Zeit sind neue Schulden vollkommenes NOGO!!!

Abgesehen davon, dass Niemand so doof ist, dir überhaupt Geld zu leihen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blackstone
25.11.2013, 11:26

das war klar und deutlich-danke

0

Ratenkauf = Schulden = nicht erlaubt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?