Quellensteueranrechnung bei Rentenversicherungen?

2 Antworten

Die Produkte im Versicherungsmantel sind keine Sondervermögen der Kunden, sondern Vermögen der Versicherer bzw. verbriefte Forderungen gegen die eigentlichen Gesellschaften, die die Investmentprodukte für die institutionellen Investoren anbieten.

Mit Versicherungsende gehen selbst bei Versicherungsprodukten, die einzelne Fonds ausweisen bzw. von Dir auswählen lassen, nicht die Fondsbestände in Deinen Besitz über, sondern es wird eine Rente gezahlt. Daß das Produkt, das Du gekauft hast, zufällig Fonds enthält und Du sogar diese ggf. ausgewählt hast, spielt dafür keine Rolle.

ad 1) Damit ist klar, daß nicht die Privatanleger-Besteuerung mit Abgeltungssteuer etc. greift, sondern die Besteuerung für Unternehmen, die in manchen Ländern sehr günstig ist bzw. aufgrund der Volumen, die im Spiel sind, auch deutlich einfachere Rückerstattuungen von Quellensteuern (die ja hier auch anfallen können) vorsieht. Geh mal davon aus, daß die Versicherer wissen, in welchen Ländern sie ihre Anlagegesellschaften unterhalten müssen und wie man Steuern vermeidet :-)

ad 2) Die anrechenbare Quellensteuer wird natürlich angerechnet. Allerdings ist das nicht die erste Spalte im Bundesanzeiger für Privatanleger, sondern es geht um ein Vermögen der Versicherungsgesellschaft. Da Du keine Fonds kaufst, sondern der Versicherer dies handhabt, bist Du auch nicht in der Lage, die anrechenbaren Quellensteuern anrechnen zu lassen. Das Produkt "Rentenversicherung" weist keine Quellensteuer aus. Diese wird auf Ebene des Portfolios beim Versicherer verrechnet.

Wenn Du ein Versicherungsprodukt kaufst, solltest Du daher davon ausgehen, daß dem Versicherer die begünstigte Besteuerung außerdeutscher Immobilien, von Kapitalerträgen in Luxemburg und ein paar anderen Ländern, sowie die Mechanismen zur Anrechnung anrechenbarer Quellensteuern bekannt sind :-)

Danke für die fundierte Antwort! Du gehörst zu den Wenigen, die wirklich auf die Fragen eingehen...

Dein Punkt "ad 1)" ist völlig nachvollziehbar. Man sollte also davon ausgehen, dass sich die Steuerrückerstattungen/-anrechnungen darin niederschlagen, dass die Gebühren der Versicherungsprodukte etwas niedriger ausfallen.

Aber zu "ad 2)": Du schreibst hier immer "Versicherungsgesellschaft". Bei einem Riester-Fondssparplan handelt es sich aber vorrangig um ein Bankprodukt, das während der Einzahlphase von der Steuer befreit ist und erst in der Auszahlphase nachgelagert besteuert wird. Die Fonds bleiben mein Eigentum. Erst während der Auszahlphase wird in ein Versicherungsprodukt umgeschichtet. Gelten deine Ausführungen trotzdem sinngemäß?

0
@Fledolo

Zum zweiten Punkt. Sorry, da habe ich etwas überlesen. Es gibt zwei Fälle:

  • Bei einer fondsgebundenen Riesterversicherung handelt es sich um ein Versicherungsprodukt, d.h. wenn Du diesen Vertrag kündigst, bekommst Du nicht das Depot übertragen, sondern den Gegenwert. Die steuerliche Behandlung der Fonds erfolgt innerhalb des Versicherungsprodukts und damit hast Du mit Ertagsbesteuerung und Quellensteuern nichts zu tun.

  • Bei einem Riester-Fondssparplan wird über eine Bank auf einen oder mehrere Fonds angespart (in einem Depot) und zum Laufzeitende oder einer gewissen Strategie folgend wird in ein Versicherungsprodukt umgeschichtet, das die spätere Rentenzahlung abdeckt. Das Depot steuerlich auf Dich. Erträge sind in der Ansparphase steuerfrei, die die Ausschüttung erfolgt brutto ohne Abzüge. Damit müssten eigentlich die anrechenbaren Quellensteuern des Fonds in der Jahressteuerbescheinigung ausgewiesen werden, da diese ja unabhängig von der Existenz der Fonds als Riester-Fondssparplan besteht.

Habe ich hier etwas übersehen? Hat jemanden einen Riester-Fondssparplan und kann das aufgrund der Jahressteuerbescheinigung bestätigen?

0
@gandalf94305

Du meinst: Obwohl das Depot während der Sparphase steuerfrei ist, bekommt man eine Jahressteuerbescheinigung? Das wäre denkbar, kann ich momentan aber nicht nachprüfen...

0

Wie ist es bei Rentenversicherungen (z.B. ungeföderte Rente, Riester-Rentenversicherung, Riester-Fondssparplan...)?

Sind alles keine Kapitalanlagen i.S.v. § 20 EStG und unterliegen daher im Grunde nicht der Kapitalertragssteuer.

Die Rente aus einem Riestervertrag wird nachgelagert besteuert und zwar zu 100% mit dem im Alter gültigen Steuersatz (§ 22 EStG).

Die Rente aus einem privaten nicht geförderten Vorsorgevertrag wird in Höhe des Ertrages besteuert (18% wenn mit 65 verfügt).

Bei Kapitalauszahlung gilt das Halbeinkünfteverfahren. Voraussetzung dafür ist, dass der Vertrag mindestens 12 Jahre gelaufen ist und bei Verfügung das 62. Lebenjahr vollendet wurde.

So lange es also nicht zur Verrentung oder vorzeitigen Verfügung kommt spielt das Steuerthema keine Rolle, außer dass die Beiträge zur Riesterrente steuerlich abzugsfähig wären, die zu einem privaten Vertrag nicht.

Sorry, das hilft hier überhaupt nicht weiter, das weiß ich doch schon alles.

Aber: Das Steuerthema spielt schon eine Rolle, da die ausländische Quellensteuer an der Rendite der Kapitalanlagen zehrt, sofern sie nicht angerechnet wird. Denn: Die 15 % auf die Zinsen werden im Ausland während der "Haltedauer" der Versicherung gezahlt. Wenn es dann zur Verrentung kommt, werden die Erträge ja nochmals versteuert (Ertragsanteil, Halbeinkünfteverfahren etc.). Es kommt hier also zu einer versteckten Doppelbesteuerung, die nicht entstehen würde, wenn die Debeka nur in Staaten anlegen würde, bei denen keine Quellensteuer fällig wird.

0
@Fledolo

Du machst Dir echt viel zu viele Gedanken. Ich bringe das Thema ausländische Quellensteuer bei Fondsrenten gar nicht auf den Tisch.

0
@Candlejack

Ja, denn es ist deine Rendite, die verloren geht.

Die Optimierung von Kapitalanlagen ist nun mal mein Hobby. Es ist richtig, dass es für den normalen Privatanleger normalerweise nicht lohnenswert ist, die Dinge so tief zu hinterfragen. Es macht mir aber Spaß ;) Außerdem kann ich von Berfus wegen erheblich besser (mit dem Computer) rechnen als die meisten Berater. So habe ich schon so manche 'Beraterweisheit' als Unsinn identfiziert, da man das schlicht mit Mathematik zeigen kann...

0
@Fledolo

Um meine Rendite kümmere ich mich schon, keine Sorge.

Wenn es Dein Hobby ist und Dir Spaß macht, dann ist doch alles in Ordnung und mach es weiter. Nur darfst Du dann nicht von jeder Beschäftigung eine entsprechende Effektivität oder gewaltige Auswirkung erwarten.

Beraterweisheiten sind gefährlich, weil oft veraltet oder nicht zutreffend. Nur leider habe ich auch schon genügend "Ingenieure" erlebt, die eben mit wilden Berechnungen auf dem PC Berater widerlegen wollten und von ihrer Meinung auch absolut nicht abzubringen waren. Hinter Finanzprodukten steckt nunmal nicht immer nur reine Mathematik ;-)

0

BGH-Urteil: Anspruch auf Nachzahlung bei gekündigten Lebensvers., - gilt das auch bei Weiterverkauf?

Vorhin wurde im Morgenmagazin daran erinnert, dass das BGH-Urteil nun rechtskräftig sei: Menschen, die eine Lebensversicherung gekündigt oder beitragsfrei gestellt hätten, sollten die Versicherer anschreiben und Anspruch auf Nachzahlung (Entschädigung) stellen. Denn das Zillmerung-Verfahren sei unwirksam. Nun habe ich zwischen 2001 und 2007 selbst zwei Versicherungen abgeschlossen (Debeka-Leben und Heidelberger Leben, Letzteres als Riester), inzwischen aber weiterverkauft, Debeka an einen anderen Dienstleister, der sie weiterführt, die Riesterversicherung habe ich bei Moneymaxx weitergeführt, also übertragen, was den Rückkaufwert betrifft, m.E., kommen beide Verkäufe einer Kündigung gleich, da ja der Kündigungsrückkaufwert zugrunde gelegt wurde. Habe ich also Anspruch auf Entschädigung?

...zur Frage

Riester-Fondssparplan auch über Debeka erhältlich?

Hallo,

Ich habe am Freitag ein Gespräch mit einem Vertreter der Debeka und werde mich mit ihm über die Altersvorsorge unterhalten. Ich habe mich vorab schon ein bisschen informiert, und herausgefunden, dass ich gerne einen Riester-Fondssparplan hätte. Liege ich mit der Vermutung richtig, dass die Debeka so etwas nicht im Angebot hat? Die haben wahrscheinlich nur Riester-Versicherungen? Richtig?

Danke und beste Grüße!

...zur Frage

Steuer-Nachteil von Swap-ETFs durch fehlende Anrechenbarkeit der Quellensteuer?

Es wird ja überall geschrieben, dass Swap-ETFs gegenüber physisch replizierenden ETFs den Vorteil hätten, dass Dividenden steuer- und gebührenfrei wiederangelegt werden und dass dadurch ein Steuerstundungseffekt entsteht. So weit ist das für mich nachvollziehbar. Aber ist das die einzige steuerlich relevante Eigenschaft?

Mir ist aufgefallen, dass die ausländischen Quellensteuern nicht steuerlich anrechenbar sind. So heißt es bei Comstage (LU0392496344), dass nur Dividenden abzüglich (ausländischer) Quellensteuer berücksichtigt werden. Bei einem physischen Replizierer wäre diese Quellensteuer auf die deutsche Kapitalertragssteuer anrechenbar (je nach DBA), bei einem Swapper kommt der Privatanleger nicht in diesen Genuss: Beispiel: 1. 1000 Euro Bruttodividende in 2013, davon 850 Euro Nettodividende im Fonds wiederangelegt (15 % Quellensteuer sind im Ausland angefallen). Keine Thesaurierungsfiktion, daher kein ordentlicher (steuerpflichtiger) Ertrag für den Anleger. 2. Verkauf in 2014. Die 850 Euro Nettodividende sind ja in Kursgewinne umgewandelt worden, sodass sie nun voll der deutschen Kapitalertragssteuer unterliegen. Es bleiben dem Anleger nach Steuer nur noch 637 Euro nach Steuern (Soli vernachlässigt) von den 1000 Euro Bruttodividende.

Bei physischer Replikation wären 750 Euro übrig geblieben (Durch die Anrechenbarkeit). Begehe ich hier einen Denkfehler? Haben die KAGs die Möglichkeit, die ausländischen Quellensteuer anrechnen zu lassen, sodass doch die Bruttodividende dem Fonds zufließt? Oder ist das wirklich ein Nachteil von Swappern?

...zur Frage

Riester, Rürup und Bausparvertrag. Was ist für mich besser? 2 Berater, 2 Meinungen.

Meine Situation: mit 23 abgeschlossenes Studium und in 3-4 Jahren steht die Prüfung zum Steuerberater an. Ich will in unbestimmter Zeit eine Immobilie erwerben und dafür Eigenkapital ansparen und mir wenn möglich die aktuell niedrigen Zinsen für ein Darlehen sichern. Des weiteren will ich einen Teil in meine Altersvorsorge investieren und eine BU ist auch nötig.

Berater 1: Schlägt mir einen BSV mit 500 EUR Sparrate vor um den niedrigen Zins zu sichern und damit EK für die Immobilie anzusparen. Dazu einen Riestervertrag mit Maximalbeitrag sowie eine SBU. Berater 2: Schlägt mir Rürup vor und falls ich mit dem BU-Beitrag steuern sparen will diese nicht als SBU sondern als Rürup-BU. Über die Steuerlichen Nachteile bei Leistung der BU hat er mich aufgeklärt und die Verträge kann man im nachhinein auch trennen. Dazu schlägt er mir einen Fondssparplan mit den 500 EUR vor statt dem BSV. Von Riester rät er mir ab, da ich als Steuerberater dort nicht mehr förderfähig bin.

Ich denke die Verunsicherung ist zu verstehen, da das ja doch ziemlich gegensätzliche Ansichten sind. Eure Meinung?

...zur Frage

7 Monate Schweiz, 2 Wohnsitze, und nun die Steuern...

Hallo, ich arbeite dieses Jahr von Feb-Sept in der Schweiz (7 Monate). Davor war ich in D angestellt, danach werde ich in D Beamte.

In der Schweiz bin ich gemeldet, zahle Quellensteuer und habe eine kurzfristige Aufenthaltserlaubnis. In D habe ich mich - nach Rücksprache mit dem Bürgeramt (!!!) - NICHT abgemeldet. Die meinten, das wäre kein Problem - ich wollte gerne meine Wohnung behalten und war auch 3-4 mal da, habe ja noch Konto, Auslands-Krankenversicherung usw. in D. laufen. Ausserdem wusste ich ja schon, dass ich zurückkomme.

Jetzt frage ich mich, ob und wenn ja mit wieviel (ungefähr) Steuern ich rechnen muss, wenn ich zurückkomme, denn ich lese hier immer was von "Welteinkommen". Aus einer anderen Antwort habe ich diese Info zur Besteuerung nach Rückkehr:

"Status im Ausland arbeitend: in der CH Steuerpflichtig (Quellensteuer) unter der Voraussetzung, dass der tatsächliche Aufenthalt in der CH mehr als 183 Tage im Jahr beträgt (Teilsteuerpflicht in D jedoch nicht ausgeschlossen - die Lage ist da sehr verworren!). Wird die 183 Tage Regel nicht erfüllt Besteuerung wie beim Grenzgänger."

Trifft das auf mich zu? Was ist die 183 Tage-Regel? Muss ich für dieses Jahr eine Steuererklärung machen? Ich habe von meiner 70%-Stelle fast nix gespart, Zürich ist teuer. Geht das jetzt noch für die Steuern drauf oder kann ich mir noch ein paar Andenken kaufen? ;-)

Freue mich über Antworten - besten Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?