Qualifikation von "Verbraucherschützern" - wer schützt uns vor denen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Gute Frage. Alle Auskünfte werden ohne Obligo gegeben und das aus gutem Grund. Denn viele sind sicher engagiert, jedoch eben nicht versiert.

Viele benötigen jedoch eine solche neutrale Instanz um erstmal klar zu werden. Wobei man seinen Kopf nirgends abgeben kann um später andere für Sein Handeln verantwortlich zu machen.

In der Regel geben die Verbraucherschutzzentralen Memos an ihre Mitarbeiter heraus, die auch fundiert sind. An diese Memos halten sie sich dann, wenn sie beratende Auskünfte geben. Somit kann man bei gewöhnlichen Fällen davon ausgehen, dass die Beratung auch werthaltig ist.

Geldanlage Ehepaar

Nabend,

ein Ehepaar hat ein Depot bei einer Direktbank mit Mischfonds. Dieses Depot ist ein Gemeinschaftsdepot. Außerdem gibt es noch Deka Eurorent bei der Sparkasse, die auf den Namen der Ehefrau stehen.

Nun möchten die Eheleute gerne Deka verkaufen und die Mischfonds aufstocken.

Kann man dann einfach das Geld mit auf das bereits vorhandene Depot einzahlen oder muß bei der Direktbank noch ein neues Depot eröffnet werden, da ja das Deka-Depot nur auf den Namen der Ehefrau steht?

Danke Euch

...zur Frage

Lohnt sich der Kauf von Wohnungen (auf Kredit) als Kapitalanlage (Vermietung) noch und in welchen Regionen Süddeutschlands ist das Preis-Leistungsverhältnis ok?

Hintergrund der Frage ist das mittlerweile recht hohe Kaufpreisniveau in vielen Regionen, vor allem in Süddeutschland. Wer kann Rat geben? Ich finde das Niveau unter Anwendung der einfachen Maklerformel mit Werten von 25 aufwärts vielerorts sehr teuer. Wo finden sich noch die Perlen?

...zur Frage

Geldanlage weniger als 10.000 Euro - wie investieren?

Hallo, liebe Forumgäste. Ich bitte euch mir helfen. Ich habe z.Z, ein bischen weniger als 10.000 Euro, die ohne Bewegung liegen. Kennt jemand die Möglichkeit diese nicht große Geld für mich arbeiten lassen. Gibt es Profit, falls ich diese Geld Investieren? Falls JA, dann wohin legen und was man erwarten kann?

Für die Antworten bin ich immer dankbar.

...zur Frage

Was passiert bei einer Währungsreform mit den Immobilien?

Bis jetzt ist noch jede Währung irgendwann untergegangen. Meistens dann wenn ein Staat seine Schulden nicht mehr begleichen kann und er sie los werden will, gibt es eine Währungsreform.

Was passiert in einem solchen Fall mit den Immobilienbesitzern?

Szenarien, die mir hierzu einfallen:

Fall 1: Die Immobilie ist noch komplett mit einem Hypothekendarlehen belastet?

Fall 2: Auf der Immobilie lastet noch ein Hypothekendarlehen in Höhe der Hälfte des Immobilienwertes?

Fall 3: Auf der Immobilie lastet ein Hypothekendarlehen in Höhe der Hälfte des Immobilienwertes, gleichzeitig hat der Immobilienbesitzer aber 50% des Immobilienwertes auf einem Konto bei der Bank liegen?

Fall 4: Die Immobilie ist komplett schuldenfrei?

...zur Frage

Warum baut Amazon wenig automatisierte Läger?

Amazon beschäftigt sehr viele Lagerarbeiter, die auch gern mal streiken. Andere Firmen, insbesondere deutsche Firmen, bauen sehr gerne automatisierte Läger mit relativ wenig menschlichen Arbeitern.

Werbung durch Support gelöscht

Warum macht das Amazon nicht auch so?

Kann Amazon so überhaupt profitabel arbeiten? Sollte man unter diesem Hintergrund Amazon-Aktien kaufen? Die Firma kann ja so kaum in eine stabile Gewinnzone kommen.

...zur Frage

Bankschließfach: Risiken?

Guten Tag,

ich habe eine Frage. Jemand hat ein entsprechend versichertes Bankschließfach u. überlegt nun, einen Bargeldbetrag -sagen wir mal 90000- von seinem Sparbuch abzuheben und in diesem Fach zu deponieren. Inflation wird akzeptiert.

Ist diese "Anlage" Eurer Kenntnis nach mit Risiken behaftet?

a) Ich denke da eher auch an Veränderungen wie z.B. eine Währungsreform. Wäre da ein Betrag um die 90000 genauso sicher wie eine Sparbuchanlage? Ließe sich das genauso probelmlos tauschen?

b) Wie sieht es generell mit der Banknotengültigkeit aus. Ich weiss nicht, ob die alle paar Jahre ausgewechselt und dann die entsprechenden Jahrgänge ungültig werden? ?

c) Naive Frage: Ist es rechtmäßig so viel Geld in einem Schließfach oder Heimtresor aufzubewahren ? (Steuern fallen ja nur auf Zinsen an und nicht aufs Guthaben)

d) Angenommen es fällt einem nach 1 J. ein, dass man das Geld wieder aufs Sparbuch geben will. Muss man dann nachweisen, dass das Geld von einem früheren Sparbuch bzw. woher es kommt?

e) Sonstige Risiken?

Vielen Dank, Janni

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?