Quadratmeter der Wohnung?

2 Antworten

Nein. Deine Idee ist absurd.

Mit dem selben Argument könnte der Vermieter eine Mieterhöhung wegen der 2,5 qm versuchen und wenn du auf so absurde Ideen kommst, sollte er.

Derartige Differenzen entstehn durch Putz und Tapete, die beim Bau - und danach richtet sich die Teilungserklärung - noch nicht vorhanden waren. Es werden also alle Wohnungen etwas kleiner sein, als in der Teilungserklärung, welche die Basis für den Verteilungsschlüssel der Betriebskosten ist, angegeben. Kein Nachteil für dich!

Warum misst Du nicht einfach selber nach? Und lies bitte auch im Mietvertrag nach, was der genaue Verteilungsschlüssel ist. Dein Sachverhalt ist leider zu knapp, um zu einem genauen Bewertung zu kommen.

Das genaue Messen ist nicht leicht. Hier findest Du einen Leitfaden:

https://www.bmgev.de/fileadmin/_migrated/content_uploads/Wohnflaeche.pdf

1

Ich dachte nur in erster Linie zählt was im Mietvertrag steht. Mein Vermieter hat das Objekt vor ein paar Jahren übernommen und die Mietverträge so belassen wie sie sind, also die qm Zahl so angenommen wie sie im Vertrag angegeben sind. Deshalb die Frage warum er diese Zahl nun einfach nach oben korrigieren kann.

0

Übernahmekosten der Wohnung von SGB XII

Ich bin alleinstehend und beziehe Alters Rente von 557,53 € und bekomme eine Grundsicherung von 150 €. Meine Wohnung hat eien Größe von 57qm. Bezahlt werden vom Sozialamt für 45qm 202,50€ und die Heizkosten für eine Nachtspeicherheizung werden vom SA mit 1,35 pro qm bis vorigem Jahr, da war ich zwar gerade 70 Jahre geworden, deshalb zahlen sie jetzt 1,62 € a qm= 45 x 1,62 X 12 =874,80 €. In der Abrechnung vom SA wurde in der Stromabrechnung der RWE die 72 ,00€ Verrechnungspreis halbiert.und die gesammte Heizkosten betrugen 903,00 inkl. MWST. Davon gingen abzüglich der voraus gezahlten mon. Abschläge € 45x12=540€. 874,80 -540= 363,00. Lt. RWE Abr. muß ich 411,37 nachbezahlen. 48,37 muß ich jetzt noch von meinen 150,00 € Grundsicherung selbst aufbringen. Meine Frage: Ist es Rechtens die qm Zahl von 45 mit 1,62 € abzugleichen, oder sollten nicht lt. § 29 SGB XII, die angemessenen Kosten der Wohnung nebst Hzk. übernommen werden. ? Im Voraus vielen Dank für Ihre Antwort

...zur Frage

Unangemessene Wohnung- darf dass amt sagen dass wir ausziehen sollen?

Hallo... wir sind eine 4köpfige familie und beziehen jetzt zum 01.02 eine neue wohnung diese hat eine qm zahl von 120. Dass amt übernimmt bis zum 31.03 die wohung aber nur zum teil da die wohnung zu gross ist rechnen sie uns 95qm aus die sie bezahlen , dass wären also quasi 90€ die wir von unserem eigenen geld dabei zahlen müssen , was für uns kein problem wäre, aber dass amt fordert jetzt dass wir uns eine günstigere wohung suchen,ist das rechtens? Ich meine soll denen doch egal sein was ich von meinem geld hole ob ich mir nen fernseh kaufe oder selbst was zur miete tue. Dazu muss ich noch sagen wir möchten dort hin ziehen weil der arbeitsweg für meinen mann von dort kürzer ist ,dieser hat nämlich nochmal eine lehre angefangen.Danke schonmal im voraus... lg

...zur Frage

Hartz IV, Umzug wurde abgelehnt, zogen um, nun nur noch auf 444,- festgelegt, Jahresabrechnung?

Hallo, hatten eine Wohnung die genau 444,-- Euro Warmmiete für 2 Personen kostete. Jedoch waren für das 1. Jahr 2009 bereits 1031,-- Euro Nachzahlung Betriebskosten offen. Dies zahlte tapfer das Jobcenter. Auch hat das Jobcenter für den Monat 01/10 - 05/11 die sog. Betriebs- u. Heizkosten i.H.v. 547,91 Euro erstattet.

Als wir jedoch große Schwierigkeiten mit Nachbarn hatten (Bedohungen, tritte an Wohnungstür etc.) , wollten wir umziehen.

Haben daraufhin eine Wohnung gefunden, die 6 qm kleiner (statt 65 qm nun 58,75 qm) hatte, leider war die Kaltmiete etwas höher 402,00 Euro und die Wohnung wird mit Gas (Kosten ca. 80,00 Euro im Monat mit Warmwasser) geheizt. Wir sollten die Kündigung der alten Wohnung zurücknehmen (1 Mon. vor Auszug) und bereits unterschriebenem Mietvertrag der neuen Wohnung.

Nun berechnet das Jobcenter nur noch 444,00 Euro !

Keine sonstigen Nebenkosten, d.h. falls unsere neue Hausverwaltung Betriebskosten haben möchte, sind wir die dummen! Ebenso müssen wir im Winter unsere Heizung runterdrehen und aus Warmwasser darf kaum genutzt werden.

Von unserem Hartz IV zahlen wir nun den Rest drauf.

Kann man dagegen was tun?

Gruß Tina

...zur Frage

Wie kann ich eine Änderung der Teilungserklärung herbeiführen (7 Parteienhaus!) ?

Habe letzte Woche eine Wohnung für 119.000€ gekauft. Angegeben war 77,50 qm. Jedoch wurden die qm beim Notar nicht genannt. Nun hat der Makler nachgemessen und es sind tatsächlich nur 70qm. Mein Verdacht hat sich nun bestätigt. Nun vermute ich, daß die Schlafzimmerwand 1983 bei der Sanierung um 1,30m zu Gunsten meinem Nachbarn versetzt wurde. Der Verkäufer hat die Wohnung erst 1993 gekauft und hat alte Pläne bekommen, die noch ein Schalfzimmer mit 25qm aufzeigen. Tatsächlich hat das Schlafzimmer aber nur 18qm. Das hat mein jetziger Verkäufer bis heute nicht gemerkt. Nun kommt meine nächste Vermutung. Und zwar, daß die Teilungserklärung nicht geändert wurde. Somit habe ich laut Teilungserklärung einen größeren Anteil obwohl die Wohnung tatsächlich aber 10% kleiner ist. Nun werde ich dies am Montag beim Grundbuchamt prüfen gehen. Auskunft bekomme ich durch den Notarvertrag, den ich habe. Mit dem Verkäufer möchte ich mich gütlich einigen, ohne den Notarvertrag wieder zu ändern. Sollte sich nun herausstellen, daß die der Teilungserklärung hinterlegten Grundrisspläne auch veraltet sind und ebenfalls 77,5qm für meine Wohnung ausweisen, wie veranlasse ich dann die Änderung in der Teilungserklärung? Immerhin werden die Nebenkosten und Rücklagen sowie künftige Sanierungsausgaben nach der Teilungserklärung berechnet.

...zur Frage

Aufwandsentschädigung an Makler zahlen, obwohl keine Angabe über Provision gemacht wurde?

Wir haben von einem Makler eine Wohnung gezeigt bekommen, für die wir uns bewerben wollen. Dazu sollen wir ein Selbstauskunftsformular ausfüllen und u.a. folgenden Satz unterschreiben "Kommt nach Übermittlung dieser Selbstauskunft kein Mietvertrag zustande und hat dies der Interessent zu vertreten, berechnet xxx & Partner eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 100,00 € zzgl. MwSt." Im Exposé stand außerdem "Provision: VB" Auf unsere Nachfrage per Email zur Höhe der Provision bekamen wir keine Antwort (nur auf andere Fragen).

Wenn wir nun diese Selbstauskunft unterschreiben und dann im Nachhinein eine Provision (egal in welcher Höhe) verlangt wird, haben wir dann noch die Möglichkeit, von unserem Mietinteresse zurückzutreten (weil wir ja nicht über die Höhe der Provision informiert wurden und diesbezüglich auch nichts unterschrieben haben)? Oder müssen wir die Aufwandsentschädigung dann trotzdem bezahlen?

Vielen Dank schonmal fürs Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?