Putzfrau richtig von Steuer absetzen und wo noch eventuell anmelden ?

2 Antworten

Ich beschäftige auch einen Reinigungsdienst, nicht bei mir zu Hause, sondern in einem Mietshaus. Da käme ich auch nicht auf die Idee, den irgendwo anzumelden.

Wenn die ein Gewerbeangemeldet hat, ist eigentlich alles OK. Trotzdem würde ich genau hinsehen.

  1. ist eine Steuernummer, oder USt-ID auf der Rechnung?

  2. eventuell Kopie der Gewerbeanmeldung.

Anmelden natürlich nicht.

47
Trotzdem würde ich genau hinsehen.

Gut zu wissen. Wenn ich nachher beim Bäcker ein paar Brötchen hole, werde ich mir diese beiden Dinge auch erst mal vorzigen lassen.

1
68
@EnnoBecker

;-) :-))))))))))))))))

Es kommt auf die Verhältnisse an. Davon kann meine Putze zwar soviele haben, wie sie will, aber theoretisch kann jeder behaupten, "ich habe ein Gewerbe angemeldet."

Wenn die mit einem Auto vorfährt mit Aufschrift "blitzblank Reinigungsservice" und auch eine solche Aufschrift auf der Arbeitskleidung hat, würde ich davon absehen.

Wenn die in normaler Kleidung kommt, würde ich das anders sehen. Schließlich habe ich den Ärger, wenn sich später rausstellt, die hat geschwindelt.

0
47
@wfwbinder
Wenn die mit einem Auto vorfährt mit Aufschrift "blitzblank Reinigungsservice" und auch eine solche Aufschrift auf der Arbeitskleidung hat, würde ich davon absehen.

Ist das jetzt ein Gestaltungshinweis?

1
68
@EnnoBecker

nein, das war nur der Konter auf die Bäckerei und die Brötchen.

Ich meinte ja nur, wenn der Anschein eines Gewerbebetriebes so dick ist (beschriftetes Fahrzeug, Rechnungsformular) kann mir später keiner kommen, ich hätte mich nicht vergewissert.

0

Job auf Honorarbasis, nebenbei noch als 400 Euro kraft angestellt?

Hallo,

ich habe in der Suchfunktion nichts passendes gefunden, daher schreibe ich meine Frage mal auf. Ich habe die aussicht auf (m)einen (Traum-) Job. Leider leider leider bietet das Unternehmen die Stelle "erstmal" (was auch immer das heissen mag..das erfahre ich demnächst im Vorstellungsgespräch) nur auf Honorarbasis an. Das wären 1000 Euro pro Monat (Teilzeitstelle). Nun ist es ja so, daß man dann quasi als freiberufler vom Unternehmen "gebucht" wird, sozusagen selbstständig arbeitet (wobei ein Gewerbeschein unter Umständen nicht zwingend erforderlich ist sagt Professor Internet). Wie dem auch sei. Fekt ist, daß ich mich freiwillig versichern muss von diesen 1000 Euro (Kranken-, Renten-, Sozialversicherung,etc). Da bleiben dann am Ende nur noch um die 450,-/500,- übrig für das alltägliche Leben. Viel zu wenig (alleinerziehend, zwei Kinder). Daher meine Frage: ist es möglich als Freiberufler für das Unternehmen zu arbeiten, und nebenbei noch einen 400 Euro Job als Angestellter auszuführen? Mag sein, daß manch versierter bei dieser Frage gleich die Augen verdreht,...aber ich bin extremst auf der Suche nach Lösungen um meine Familie zu finanzieren...gar nicht so leicht.

Zum Job selber: Es ist der Job, auf den ich mich vor Jahren spezialisiert und qualifiziert habe. Nur um in dieses Berufsfeld zu rutschen, habe ich damals die Weiterbildungen (über Jahre) absolviert. Nun bietet sich mir das Berufsfeld (nach 6 langen Jahren des danach suchens) und sie sind von meiner Bewerbung und Qualifikation sehr angetan. Die Cheffin sagte, vielleicht ergibt sich daraus irgendwann auch ein richtiges Angestelltenverhältnis, aber derzeit muss das Projekt erst aufgebaut werden um Arbeitsplätze hierfür zu schaffen. Und hier käme ich dann erstmal zum Einsatz.

Kennt sich jemand zu meiner oberen Frage vielleicht aus? Liebe Grüße

KurzUm

...zur Frage

Freiberufler für 1 Jahr in Schweden vor Ort

Hallo, ich bin seit langem Freiberufler im IT-Bereich und war in den letzten vier Jahren in einem Projekt in Österreich tätig. Dabei bin ich wöchentlich gependelt, habe im Hotel gewohnt und war jedes Wochenende zuhause in Deutschland. Jetzt habe ich ein Projekt in Schweden, mein Vertrag gilt erst mal bis Ende 2013. Das mit dem wöchentlichen Pendeln möchte ich nicht mehr machen, ich möchte auch nicht im Hotel wohnen, sondern habe mir hier in Stockholm eine Wohnung gesucht. Die ganzen Fragen wegen einer schwedischen 'personnummer' und ob ich mich beim Einwanderungsamt anmelden muss, lasse ich jetzt mal außen vor. Die erste Frage ist für mich nämlich gerade, ob ich mein Einkommen aus selbständiger Tätigkeit in Schweden versteuern muss oder weiter wie bisher in Deutschland. Zu freiberuflicher Tätigkeit von Ausländern vor Ort in Schweden habe ich bei den Schweden bisher überhaupt nichts gefunden, außer der Möglichkeit, sich in Schweden selbst als Freiberufler ("self-employed") anzumelden, was ich aber nicht unbedingt will.

Ich habe mir das schwedisch-deutsche DBA angeschaut und wäre dankbar um eine Einschätzung, ob meine Interpretation richtig ist. Ich sehe es so:

  • Artikel 4 bestimmt einen der beiden Staaten als denjenigen, in dem ich als "ansässig" gelte. Nach 4(1)a kann ich sowohl in D ansässig sein (weil steuerpflichtig, Wohnsitz in D), als auch eventuell in Schweden (ständiger Aufenthalt, Wohnung, erst mal egal ob angemeldet oder nicht). Aber nach 4(2)a gelte ich dann doch als in D ansässig, weil ich dort die engeren persönlichen und wirtschaftlichen Beziehungen ("Mittelpunkt meiner Lebensinteressen") habe. Was ja auch wirklich so ist.

  • Nach Artikel 14 können dann meine Einkünfte aus selbstständiger Arbeit nur in diesem Staat besteuert werden, "es sei denn, dass [mir] im anderen Vertragsstaat für die Ausübung ihrer Tätigkeit gewöhnlich eine feste Einrichtung zur Verfügung steht". Jetzt ist natürlich die Frage, was eine "feste Einrichtung" ist. Ich würde darunter ein Büro, eine Werkstatt oder etwas ähnliches verstehen, ähnlich dem, was an anderer Stelle als "Betriebsstätte" von Firmen bezeichnet wird. Aber meine Wohnung in Schweden ist das nicht, denn dort übe ich meine Tätigkeit nicht aus. Ist das Büro des Kunden meines Auftraggebers, wo ich einen Schreibtisch zur Verfügung habe, eine "feste Einrichtung" in diesem Sinn? (Bei meinem Auftraggeber selbst habe ich keinen Schreibtisch!) Und wenn ja, bedeutet die Formulierung "steht eine solche Einrichtung zur Verfügung, so können die Einkünfte im anderen Staat besteruert werden, ...", dass es sich um eine "Kann"-Bestimmung handelt, ich also wählen kann, ob ich trotzdem in D versteuere?

Es wäre mir viel leichter, wenn ich sicher sein könnte, dass ich nur in D versteuern muss. Nicht nur wegen der Höhe der schwedischen Steuern (über die ich eigentlich mehr Gerüchte als klare Aussagen gefunden habe), sondern auch wegen der "Planbarkeit".

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Matthias

...zur Frage

100% Fernstudent 50% Arbeitnehmer in 2er WG

Hallo, ich bin gerade daran meine erste Steuererklärung mit dem WISO Steuer-Sparbuch 2015 zu erstellen. Doch, da es bei mir zum 1.10.14 zu Änderungen im Beruf wie auch der Wohnsituation gab, bin ich mir bei einigen Bereichen nicht ganz sicher. Man beachte, dass ich bereits über eine Berufsausbildung verfüge, das Studium aber als Erststudium zählt.

Arbeit/Studium: 01.01.14-30.09.14 Vollzeit (38,5h) Rettungsdienst und 01.10.14-31.12.14 Vollzeitstudium Fernuni Hagen (40h) und Teilzeit (19,25h) als Werkstudent (nicht pflege- und arbeitslosenversicherungspflichtig) im Rettungsdienst.

Wohnsituation: 01.01.14-30.09.14 2er WG mit einem Freund und 01.10.14-31.12.14 2er WG mit meiner Freundin.

Nun möchte ich die Miet-/Neben- und Stromkosten für mein Arbeitszimmer und die Kosten für Schreibtisch, Stuhl etc. angeben und weiss nicht, ob ich diese als "Arbeitszimmer (gemischt genutzt)" hier aber zu 100% "für Ausbildungszwecke" angeben soll, oder ob ich es unter den normalen Werbungskosten als "Arbeitszimmer (voll genutzt)" angeben soll. Macht das überhaupt einen Unterschied? Grundsätzlich ist hier die Frage, ob mein Studium als Beruf oder als Ausbildung deklariert wird. Die Kosten für Schreibtisch etc. muss ich anscheinend alle unter "Arbeitsmittel" angeben.

Abgesehen davon ist die Frage zu klären, ob das Arbeitszimmer der Mittelpunkt der gesamten beruflichen oder betrieblichen Tätigkeit bildet (ich arbeite ja noch 19,25 h im Rettungsdienst) oder ob kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht (Fernstudium).

Unter "Zusätzliche Angaben zum Haushalt bei Alleinstehenden", wo es um die Nebenkosten-/Hausgeldabrechnung geht, habe ich nun meinen Freund und meine Freundin eingetragen, obwohl ich ja mit keinem der beiden gleichzeitig zusammenwohnte. Nun hoffe ich, dass der Höchstbetrag in einem Verhältnis 50:50 aufgeteilt wird, obwohl ja insgesamt drei Personen genannt sind.

Da ich ja quasi neben meinem Studium im Rettungsdienst arbeite, möchte ich hier evtl. Reisekosten im Sinne von Fahrtkosten und Verpflegungsmehraufwand anbringen und wollte wissen, ob das irgendwie zu Missverständnissen führen kann, da ich ja wahrscheinlich hauptberuflich Student bin.

Eine letzte Frage: Besitzt ein Rettungssanitäter eine "erste Tätigkeitsstätte" oder geht er generell einer Auswärtstätigkeit nach?

Vielen Dank, Manuel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?