Publikationspflicht von Kapitalgesellschaften im Bundesanzeiger

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, es gibt die Publizitätspflicht, zumindest in verkürzter Form.

Aber wie bei so vielen Pflichten, es gibt immer Leute, die einer Pflicht nicht nachkommen.

ca. 1/3 der unternehmen die ich nachprüfe, haben nicht, oder verspätet abgegeben.

Bei Aktiengesellschaften sollte das aber nicht vorkommen, weil es da ja neben Geschäftsführung und Gesellschaftern auch noch den Aufsichtsrat gibt, der in der Pflicht ist und sich große Probleme einfangen kann.

ich kann wfwbinder nur zustimmen (hA). Die Publikationspflicht besteht. Die Ausnahmen beziehen sich z.B. auf Konzernstrukturen - wenn diese über einen WP oder StB laufen. Das ist jedoch auch publiziert und es wird auf das HGB verwiesen.

Arbeitgeber zahlt zu wenig Sozialversicherungsbeiträge und Steuern

Sachverhalt: Arbeitnehmer hat mit Arbeitgeber eine Nettolohnvereinbarung abgeschlossen und den Nettolohn stets erhalten. Allerdings erhielt er dazu keine schriftliche Lohnabrechnung. Der AG wurde mehrfach mündlich aufgefordert, eine solche zu erstellen, hat er aber immer noch nicht gemacht. Es wurde vermutet, dass der AG den AN für weniger Lohn bei den Sozialversicherungsträgern angemeldet hat, einen Teil der Lohnzahlung also "schwarz" an AN zahlte, inzwischen hat er dies auch zugegeben, verweigert jedoch auch die Herausgabe der "getürkten Abrechnung". Bei einem kurzen Blick darauf konnte erkannt werden, dass der AG Sonntags- und/oder Feiertagszuschläge berechnet hatte, was ja sowieso schon nicht richtig ist, da der AG und nicht der AN in den Genuss der Steuerbefreiung kommt und somit die Lohnnebenkosten des AG sinken. Ab jetzt soll der AN ordentlich angemeldet werden. Was ist aber für den Fall, dass AN arbeitslos wird und/oder Nachweise über Lohnzahlung braucht, wie wirken sich die fehlenden Rentenbeiträge aus? Was kann man tun? Arbeitsverhältnis wird bestimmt auf dieser Grundlage auch nicht mehr lange fortgeführt, da das Vertrauensverhältnis gestört ist. Ist eine Anzeige wegen Sozialleistungsbetrug o. ä. sinnvoll oder sollte die Rentenversicherung und die Krankenkasse bzw. das Finanzamt davon Kenntnis erhalten? Bitte helft mir bei der Lösung dieses Problems! Danke schön!

...zur Frage

Komplette Lohnsteuer zurückfordern (Freibetrag)

Hallo zusammen,

ich geb's auf, im Internet konnte ich keine zufriedenstellende Antwort auf meine Frage finden. Folgender Fall: Ich bin letzten Sommer mit meinem Studium fertiggeworden und habe erst Ende des Jahres einen Job gefunden und zu arbeiten begonnen. Deswegen liege ich mit meinem Einkommen deutlich unter der Freigrenze von 8004 €. Soweit, so gut. Mir ist klar, daß ich nun die komplette Lohnsteuer und den Solidaritätszuschlag zurückbekomme. Ich weiß aber nicht, was ich machen soll. Wie läuft das ab? Muß ich eine ganz normale Steuererklärung abgeben oder gibt es da ein vereinfachtes Verfahren, wenn man sowieso alles wiederbekommt, weil man unter dem Freibetrag geblieben ist? Dieses Gerücht, es gäbe dafür ein spezielles Formular, habe ich auf meiner Suche mehrmals gefunden, aber konkrete Links oder den Namen des Formulars konnte ich nicht in Erfahrung bringen.

Das nervt langsam, bitte helft mir und sagt mir, wie das abläuft.

Danke!

...zur Frage

Rückforderung Eigenheimzulage

Hallo,

Vielleicht finde ich hier einen Rat oder eine Bestätigung. Konnte bislang leider im Netz nichts finden, was meinem Fall ähnlich wäre.

Fall: das Finanzamt fordert für das Jahr 2012 und 2013 die Eigenheimzulage in Gesamthöhe von 4.100,00 € zurück. In meinen Augen völlig korrekt, da das damals 2006 gemeinsame gekaufte Haus im Januar 2011, aufgrund der Trennung von 2010, verkauft wurde. Da mein Exmann das Konto, auf das die EHZ jährlich ausbezahlt wurde, im August 2010 angeblich gekündigt hat kann ich nicht sagen ob er nun dieses Geld erhalten hat oder nicht. Ich wurde damals für den Kontozugang von ihm gesperrt. Jetzt meine Frage: muss ich von diesen 4100 € auch etwas zurückbezahlen wenn ich nicht einen Cent davon gesehen habe?

Ich mach mir gerade Gedanken wie ich das finanziell schaffen soll.

Vielen Dank im Voraus für Antworten

...zur Frage

Freiwillige Krankenversicherung in gesetzlicher KV - jetzt Elternzeit und trotzdem Beiträge?!

Guten Morgen, ich bin durch mein Einkommen in die freiwillige KV bei meiner gesetzliche Krankenkasse gerutscht. Nun bin ich 1 1/2 Jahre in Elternzeit und habe aktuell garkein Einkommen. Soll aber trotzdem Versicherungsbeiträge bezahlen. Eine Neuberechnung meines Einkommens würde nur auf Anforderung meines Arbeitsgebers durchgeführt (O-Ton Versicherung) und mein Arbeitgeber kann dies derzeit nicht anfordern (O-Ton mein AG). Laut meiner Krankenversicherung muss ich Beiträge zahlen, da mein Mann ein Einkommen hat (er ist selbstständig und privat versichert). In meiner letzten Elternzeit (zu deren Zeitpunkt ich nicht freiwillig versichert war), musste ich keine KV-Beiträge zahlen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Vorgehen der KV korrekt ist. Kann mir jemand helfen, der sich damit auskennt? Eventuell gibt es ja einen entsprechenden Paragraphen oder eine Rechtsprechung zu dem Thema, die ich nicht im Internet finden konnte... Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?