Pseudo-Limits als Bollwerk gegen Leerverkäufer?

1 Antwort

Erstens mal heißt es "Hedge-Fonds".

Zweitens wird das von Dir vorgeschlagene Vorgehen nicht irgendwelche Märkte stabilisieren - zumindest nicht, wenn ich Dein Depotvolumen korrekt einschätze.

Drittens ist der Leerverkauf von Wertpapieren aus Kundendepots in Deutschland verboten, wenn die Kunden nicht im voraus dem zugestimmt haben. Übliche Bank- und Broker-AGB enthalten solche Klauseln nicht. Lies doch mal §34a WpHG.

Viertens ist damit auch das Setzen von Limits überflüssig. Abgesehen davon: wenn Du meinst, daß die Banken illegalerweise Wertpapiere an Short-Seller verleihen, dann kann man doch auch die Bestandsbuchung nur virtuell ausführen und bei Verkauf die Gegenposition ausbuchen. Eine Limitorder wird also wenig helfen.

3

aber wenn sich daraus eine konzertierte aktion aller kleinanleger ergebe, hätte man schon die macht, es den short sellern schwer zu machen!

0

Was kostet der Verkauf einer Aktie (Onvista-Bank / Frankfurt)

Hallo,

Wenn ich über mein Onvista Konto(ein Classic Konto) eine Aktie im Volumen von ca. 400 € handle über Frankfurt, was kostet mich denn das?

Ich habe hier zwar die Preis und Leistungsverzeichnisse gefunden

----> ww w.onvista-bank.de/media/preisliste.pdf

-----> ww w.boerse-frankfurt.de/DE/index.aspx?pageID=44&NewsID=143

(Leerstelle zwischen den w's damit das ganze nicht als Spam identifiziert wird)

Blicke da aber nicht so ganz durch.

Könntet ihr mit weiterhelfen?

Viele Grüße

...zur Frage

Wie harmlos/gefährlich ist der Finanzriese BlackRock einzuschätzen?

Das Imperium von BlackRock verteilt sich weltweit auf mehr als 1000 Tochtergesellschaften und es wird ein Vermögen von ca. 6. Billionen Dollar verwaltet. Sicherlich besteht dadurch auch auf Einfluss auf die Politik und Wirtschaft allgemein. Können solche Unternehmen gefährlich werden für eine Wirtschaft/Gesellschaft?

...zur Frage

Aktienverlust / Dividende in EkSt Erklärung angeben?

Mal angenommen, man erzielt sein Haupteinkünfte aus einem Gewerbe und ist somit verpflichtet die EkSt Erklärung abzugeben. In 2017 spekuliert man zum ersten mal mit Aktien und hat am Jahresende einen realisierten Verlust von 10.000€. Daneben erzielt man 1000 Euro durch Dividendenausschüttungen. 

Soweit ich es verstanden habe, wird bei der Bank, der Aktienverlust als Verlustvortrag in 2018 eingetragen und kann nicht mit anderen Einkünften (zB aus dem Gewerbe) aus 2017 verrechnet werden. 

Dazu nun zwei Fragen: 

Wird die erhaltene Dividende mit dem Aktienverlust bei der Bank verrechnet?

Muss bzgl des Aktienverlust sowie der Dividendenausschüttung etwas hierzu in der EkSt Erklärung 2017 angegeben werden (wenn ja, was genau)?

Danke.

...zur Frage

Aktien direkt beim Emittenten kaufen?

Kann ich Aktien eigentlich nur ausschließlich bei der Bank kaufen oder ist es möglich, dass ich Aktien auch direkt beim Emittenten erwerbe?

...zur Frage

Börsenmakler werden - wie? / Aktien an Kunden verkaufen

Hey Leute,

Ich möchte später mal Börsenmakler werden und Aktien an Kunden verkaufen.

Wichtig: Ich will keine Aktien kaufen, sonder VERkaufen und somit Profit erzielen!!

Man könnte das mit dem Beruf von Jordan Belfort vergleichen in dem Film The Wolf Of Wallstreet.

Welche Ausbildung braucht man dafür? Muss man dafür studieren? Wenn ja was?

PS: Wie viel verdien so ein GUTER Börsenmakler im DURCHSCHNITT?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?