Prozesskostenhilfe (PKH)?

3 Antworten

Im Prinzip könnte man als Partei PKH ohne anwaltliche Hilfe beantragen. Der Haken bei der Sache ist aber, daß man PKH nicht auf Zuruf bekommt. Wenn man die Erfolgsaussichten der Rechtsverfolgung nicht darlegen kann, wird der PKH-Antrag abgelehnt. Eben deshalb sollte man das besser einem Anwalt überlassen.

ja so gehen die RA meist vor. Man muss dann die 500€ zahlen, weil über die PKH erst später entschieden wird. Man bekommt die gezahlten 500€ auch unter keinen Umständen zurück, niemals. Dies kann man umgehen, indem man selbst einen Antrag auf PKH beim Amtsgericht stellt. Erst wenn dieser bewilligt ist, kann man einen Anwalt beauftragen. Aber keinen x beliebigen, sondern einen vor Ort. Die Firsten laufen freilich weiter, auch während der Zeit der Bearbeitung und Bewilligung des PKH-Antrages.

Was möchtest Du wissen?