Provisionen aus dem Ausland versteuern (Hong Kong)

1 Antwort

  1. Auf welchem Weg wird verkauft?

  2. Weiß ich, wenn ich kaufe, dass ich Ware aus Hongkong kaufe?

  3. Provision bedeutet nämlich, dass die Verkäufe von einem anderen gemacht werden und der Vermittler bekommt die Provsion.

  4. Der Verkauf im eigenen Namen, aber für fremde Rechnung wäre die Tätigkeit als Kommissionär.

Diese Fragen haben erstmal nichts mit Besteuerung zu tun, sondern überwiegend mit rechtlichen Positionen. Damit aber auch die Frage der Verantwortung.

Für die Frage der Besteuerung ist klar, die Provision ist zu versteuern.

Wäre es aber ein eigener Verkauf und Einkauf aus Hongkong kämen eventuell noch umsatzsteuerliche Probleme dazu.

1

Der Verkauf erfolgt über meinen eigenen Webshop mit deutscher Niederlassung. Dem Kunden ist nicht ersichtlich, dass der Lizenzschlüssel aus dem nicht EU-Land kommt.

Ich vermute die Kommissionärtätigkeit trifft hier zu.

Vielen Dank für die schnelle Antwort

0
67
@maTzeprei

Also für die Steuer ist es dann so, dass die Provsion der Umsatzsteuer unterliegt. Es stellt sich noch die frage kleinunternehmer, oder nciht (Vorjahresumsatz weniger als 17.500,-), oder optieren auf Regelbesteuerung.

Für die Einkommensteuer sind natürlich alle Kostenzumindest anteilige Internetkosten, Computer usw. abzugfähig, ebenso die kosten für den Internetshop.

Nur um sicher zu sein. Beispielsweise kaufe ich in Deinem Internetshop eine Software, die ich vermutlich herunterlade. ich zahle evtl. durch paypal, wobei das Geld an die Freunde in Hongkong geht. die schicken mir den Schlüssel zum installieren.

Du bekommst Dein Geld mit Abrechnung aus Hongkong.

0
1
@wfwbinder

Das Unternehmen ist durch andere Geschäftsbeziehungen Umsatzsteuerpflichtig.

Zur Verständnis: Das Geld landet erst auf meinem Paypal Account und wird anschließend an meinen Freund in Hongkong weitergeleitet, welcher mir dann monatlich eine Komission (ich hatte ausversehen Provision geschrieben) auf die Umsatzsumme zahlt.

0
67
@maTzeprei

bleibt mir eigentlich nur die frage, warum wird voll weitergeleitet und zurück gescheickt, anstatt gleich nur die Differenz zu zahlen?

Ist das alles vertraglich genau fixiert?

Das Finanzamt könnte mal fragen.

0

Mindestlohn trotz Provisionszahlung????

Hallo!

Ich arbeite in einem Reisebüro und bekomme dort ein festes Gehalt und zzgl. jeden Monat Provision. Ich arbeite 40 Stunden in der Woche.

Mein Grundgehalt sind 1100 Euro plus 1,5 % provision auf den Umsatz den ich gemacht habe.. Meisten komme ich aber gerade mal auf 1300 Euro im Monat insgesamt.. das liegt ja dann unter dem Mindestlohn..

Wie verhält sich das in meinem Fall mit dem Mindestlohn? Kann ich mehr Grundgehalt verlangen??

...zur Frage

Wie sinnvoll sind Zoelle in dem heutigen globalem Umfeld?

Globalisierung und Zoelle scheinen ein Widerspruch in sich zu sein, ich bin der Meinung, dass die Welt ohne Zoelle besser waer. Denn wie kann es eine Glbalisierung ohne Liberalisierung geben. Gerade China, ein Exportschlager erhebt jede Menge Zoelle und hat jede Menge Klagen gegen sich laufen wegen dieser Handelsmethoden. Ist der Konsument nicht emanzipiert genug?

...zur Frage

Kann man einen Minijob als Verkäufer (Provision) annehmen?

Macht es Sinn einen Minijob als Verkäufer anzunehmen wenn diese Stelle Provision enthält? Ich stelle es mir kompliziert vor, da man dadurch eventuell über die 450€ Grenze kommen würde??

...zur Frage

Kann ein chinesisches Unternehmen die Einfuhrumatzsteuer als Vorsteuer abziehen?

Ein chinesisches Unternehmen exportiert Ware nach Deutschland. Die Ware wird in Deutschland an deutsche Kunden veräußert. Das chinesische Unternehmen muss eine Mehrwertsteuer erheben und diese als Umsatzsteuer an den deutschen Fiskus umleiten. Beim Import der Ware musste das chinesische Unternehmen bereits Einfuhrumsatzsteuer zahlen. Kann das chinesische Unternehmen die Einfuhrumsatzsteuer als Vorsteuer abziehen, sodass es letztlich nur die Umsatzsteuer auf die Warenverkäufe bezahlen muss oder sieht sich das chinesische Unternehmen mit einer Doppelbelastung konfrontiert, weil es zusätzlich zur Mehrwertsteuer auch die Einfuhrumsatzsteuer bezahlen muss? Mir ist bewusst, dass ein deutsches Unternehmen beim Warenimport die EUS als Vorsteuer abziehen kann. Obiges Szenario ist leider komplett anders.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?