Progesionsvorbehalt von US Einkünften

1 Antwort

Das kommt darauf an, wie genau die Ausschüttungsunterlagen sind. Maßgeb,ich sich die Einkünfte die auch in D steuerpflichtig sind, also auf keien fall die Kapitalrückzahlung. Bei den Abschreibungen '(warum sollen Abschreibungen ausgezahlt werden), auch die, wenn sie auch in D abzugsfähig sind.

Aber zwischen D und den USA herrscht Datenträgeraustausch. Dein Finanzamt weiss vermutlich schon, was Du bekommen hast.

Progressionsvorbehalt bei verspäteter Abgabe der Steuererklärung ?

Hallo zusammen

Ich bin, zum Glück,  nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet, deshalb habe ich ja 4 Jahre Zeit, diese freiwillig nachzuholen. Für 2011 hätte ich die Erklärung also bis 31.12 2015 einreichen können, leider habe ich die Frist verpennt, die Erklärung ging 21 Tage zu spät beim Finanzamt ein, nämlich am 21.1.2016. Das Finanzamt hat wegen dieser Verspätung den Antrag abgelehnt.

Ich habe aber in 2011 Lohnersatzleistungen, sprich Krankengeld bezogen, deshalb wäre ich ja eigentlich zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet gewesen. Obwohl das Finanzamt, wegen des Progressionsvorbehaltes, Geld von mir bekommen hätte, hätte ich trotzdem noch ca. 200 € wieder bekommen.

Nun die Frage, lohnt es sich, Widerspruch gegen den Bescheid einzulegen, um die 200 € Erstattung doch noch zu bekommen? Denn wenn ich wegen des Progressionsvorbehaltes zur Abgabe verpflichtet bin, ist das Finanzamt ja eigentlich auch zur Entgegennahme der Steuererklärung, also zur Abrechnung verpflichtet, oder? ??

Kann es mir dann aber passieren, daß ich wegen der verspäteten Abgabe eine Strafe aufgebrummt bekomme, und mir dadurch selbst ins Knie schieße, oder daß das Finanzamt sagt, ich müßte zwar den Progressionsvorbehalt ausgleichen, sprich etwas zahlen, mir die Erstattung aber verweigert, womit mir ja auch wenig gedient wäre? ??

Das Finanzamt hatte mich NICHT zur Abgabe der Steuererklärung aufgefordert! !!

Vielen Dank für eure Hilfe.

...zur Frage

Progressionsvorbehalt für Insolvenzgeldbezug auch nach Rückzahlung des Insolvenzgeldes?

Arbeitgeber meldet Insolvenz an. Insolvenzgeldbezug (Nettogehalt) für 3 Monate, danach Insolvenzeröffnung. Das bezogene Insolvenzgeld wurde 2010 als steuerfreier Bezug im Steuerbescheid mit Progressionsvorbehalt, also zwar steuerfrei aber steuererhöhend, berücksichtigt. Damit ergibt sich ein steuerlicher Nachteil gegenüber einer normalen Gehaltszahlung, deren Netto keinem Progressionsvorbehalt unterliegt und deren Steuerabzug dann bei Absetzungen voll zum Tragen kommt. Nun wird Insolvenzgeld an die AA zurückgezahlt, weil genügend Masse vorhanden ist. Habe ich dann als ehemaliger Beschäftigter des Unternehmens Anspruch auf Ausgleich des Schadens, der mir durch den Progressionsvorbehalt entstanden ist? Ggf. sogar auch auf eine normale Nachzahlung des regulären Gehalts unter regulärer Abführung der Steuern, und wie könnte dann der Nachteil des Progressionsvorbehalts "verrechnet oder erstattet" werden?

...zur Frage

Progressionsvorbehalt bei Export von ALG I?

Hallo liebe Community,

gerade befasse ich mich mit meiner Steuererklärung. Im Jahr 2016 habe ich sowohl ALG I bezogen, sowie Einkommen erzielt. Vom 01.01.2016 bis 02.02. habe ich ALG I als Export / U2 erhalten. Einen weiteren Zeitraum im Inland und mein Einkommen danach.

ALG I unterliegt dem Progressionsvorbehalt, demnach muss ich hierfür Steuern nachzahlen. Gilt dies auch für den Monat der oben benannt wurde? Es ist zwar eine Leistung die ich aus Deutschland bezogen habe, jedoch hatte ich in dieser Zeit keinen deutschen Wohnsitz.

In Anlage "N", gibt es in der Zeile 107 die Angabe "weiterer Wohnsitz im Ausland im Kalenderjahr 2016" - bezieht sich dies auf eine Art Zweitwohnsitz zzgl. Der Anschrift aus Zeilen 11-13 oder kann ich meinen Zeitraum des Auslandsaufenthalte dort eintragen?

Vielleicht kennt sich jemand aus :)?

Danke, viele Grüße

...zur Frage

Elterngeld, Progressionsvorbehalt und Steuerklassen

Hallo,

ich habe folgendes Problem: wir heiraten dieses Jahr und im September kommt unser erster Nachwuchs. Meine Frau wird 2 Jahre Elternzeit (1. Jahr voll Zuhause und im 2. Jahr Teilzeit arbeiten) nehmen. Geplant war, das wir im Jahr 2011 die Steuerklassen 3 / 5 nehmen und danach wieder zurück auf 4 / 4 gehen.

Jetzt kommt das Thema Progressionsvorbehalt ins Spiel: ist die Wahl der Steuerklassen 3 / 5 überhaupt sinnvoll oder wird mich eine Steuernachzahlung "erschlagen"? Kennt jemand vielleicht einen Rechner hierfür im Internet oder hat vielleicht schon selbst Erfahrungswerte sammeln können?

Grüße Bernd

...zur Frage

Wie wird Einkommen in Luxembourg und Deutschland versteuert (Doppelbesteuerungsabkommen?

Wenn ich als Arbeitnehmer in Luxemburg beschäfigt bin und dort Einkomme beziehe und zeitgleich aber Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung habe, wie erfolgt die Besteuerung dann?

Ich habe bereits etwas von Progessionsvorbehalt gelesen, aber wenn die Mieteinnahmen abzüglich Werbungskosten unter dem Steuergrundfreibetrag sind, ist dann das für mich überhaupt ein Thema?

Oder gilt dieser nicht?

Falls diese nicht gelten sollte und ich einen erhöhten Steuertarif zahlen muss, werden dann nur die Mieteinnahmen versteuert oder käme dann auch wieder das Einkommen aus Luxembourg besteuert?

...zur Frage

Fehler in Einkommensteuerbescheid 2011

Hallo, ich habe ein großes Problem mit dem Finanzamt und bräuchte deswegen dringend Hilfe.

1) Erstens habe ich den Einkommensteuerbescheid per Post nicht erhalten, sondern nur die 1.Mahnung eine Nachzahlung zu leisten. Was muß ich jetzt am besten tun?

2) Die erhaltene Lohnsteuer-Nachzahlung für 2011 ist völlig außerhalb meiner Vorstellungskraft und kann nicht stimmen. Falls ich einen Fehler bei meiner Steuererkärung gemacht habe (oder das Finanzamt etwas falsch berechnet hat), wie kann ich das jetzt wieder korrigieren?

Ich habe im Kalenderjahr verdient:

29.209.- Euro Bruttoarbeitslohn

2.264.- Euro Einkünfte aus Vermietung u. Verpachtung

618.- Euro Lohnersatzleistung (Arbeitslosengeld)

Laut meiner Steuersoftware muss ich 220,60.- Euro nachzahlen. Das wohl vorallem wegen den Zusatzeinnahmen aus Vermietung u. Verpachtung. In der Nachzahlung ist aber noch nicht berücksichtigt, dass ich dafür vierteljährliche Vorauszahlungen geleistet habe, die höher sind als die 220.- Euro. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass ich überhaupt nichts nachzahlen muss.

Jetzt der Hammer: Das Finanzamt fordert von mir eine Lohnsteuer-Nachzahlung von 1813.- Euro!

Als ich persönlich zur Sprechstunde beim Finanzamt erschienen bin, hat der "Mitarbeiter" dort mir irgendwelche Schlagworte an den Kopf geworfen, z.B. "Progressionsvorbehalt" oder "Gewinn aus Vermietung und Verpachtung". Im Nachhinein ist mir natürlich klar, dass er mich nur abwimmeln wollte und verhindern wollte, dass das Finanzamt den Fehler zu ihren Gunsten korrigiert.

Der Progressionsvorbehalt, der sich durch die 618.- Euro Arbeitslosengeld ergibt ist natürlich da, aber er beträgt für das ganze Jahr nur 77.- Euro, nicht 1813.- Euro! Wie gesagt sind auch die Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung nicht die Ursache, da diese ja insgesamt nur knapp über 2000.- Euro liegen und dafür außerdem schon einige hundert Euro Vorauszahlungen geleistet wurden.

Was kann ich tun, damit ich diese irrsinige Nachzahlung nicht zahlen muss? Sei es, weil ich einen fehlerhafte Angabe gemacht habe bei meiner Einkommenerklärung oder weil das Finanzamt etwas nicht richtig berechnet hat. Außerdem habe ich den Steuerbescheid nicht auf dem die Nachzahlung ausgewiesen ist, sondern nur die 1.Mahung mit Überweisungsträger.

Ich habe jetzt einen Brief ans Finanzamt geschickt in der ich erkläre den Bescheid nicht erhalten zu habe und (vorsichtshalber) Widerspruch gegen den Steuerbescheid einlege (leider ohne Rückschein)

Ich sehe keinen Sinn darin nochmal aufs Finanzamt zu gehen, da die Mitarbeiter dort darauf trainiert zu sein scheinen einen zu hinters Licht zu führen. Der Mitarbeiter dort braucht ja nur auf seinen PC-Bildschirm schauen und kann dann kontrollieren, was die Ursache der horrenden Nachzahlung ist, damit man den Fehler beheben kann. Stattdessen schiebt er irgendwelche offensichtlichen Falschaussagen vor, damit ich die Nachzahlung nicht korrigieren kann. Danke für Hilfe und Infos!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?