Probleme mit der Gewährleistung

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ihr habt dem Händler die Möglichkeit zur Mängelbeseitigung gegeben und er hat sie nicht erfüllt.

Ergo könnt Ihr das Teil zurück geben und Euch den vollen Kaufpreis erstatten lassen. Der Händler reagiert so, weil er genau weiß, dass Ihr im Recht seit und möchte Euch mit seiner Art verunsichern.

besteht auf sofortige Auszahlung des vollen Betrages, den Ihr gezahlt habt und lasst Euch nicht einschüchtern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir möchten nun aber das Geld zurück haben

Zurecht. Schreibt ihm zugangssicher (Einwurfeinschreiben): "Mit Weigerung einer Ersatzlieferung oder Instandsetzung innerhalb einer zumutbaren Frist des bei Ihnen defekten gekauften und bereits vor Woche reklamierten Ladegeräts trete ich gem. § 440 BGB vom Kaufvertrag zurück. Sie sind aufgefordert, nunmehr innerhalb von 7 Tagen nach dokumentiertem Zugang dieses Schreibens den Kaufpreis i. H. v. XXX EUR auf mein Konto DE XXX zu überweisen. Nach fruchtlosem Fristablauf werde ich einen Rechtsanwalt mit Wahrnehmung meiner Verbraucherrechte beauftragen, dessen Kosten Ihnen aus Rechtsgrund Verzugsschaden zufallen. Ich behalte mir ausdrücklich weitergehende Schadensersatzforderungen, insbes. Kaufpresidifferenz eines anderweitig beschafften Geräts vor.".

N. m. E. dürft er es darauf nicht mehr ankommen lassen.

Allderdings lohnt es sich nur dann, Anwalt und Mahnbescheid tatsächlich einzuschalten, wenn man denn wüsste, dass der Laden nicht vor der Insolvenz steht, sonst bleibe man auf den vorschüssigen Mahnbescheid- oder Gerichtskosten und seiner Anwaltrechnung nämlich sitzen :-(

Viel Erfolg :-)

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fangen wir mal so an: Liegen dem Kauf AGB zugrunde? Falls ja, was wird dort für den Fall der Lieferung einer mangelhaften Sache geregelt?

Nach den gesetzlichen Vorschriften bist Du im Recht. Du kannst vom Vertrag zurück treten. Wenn die Gegenseite das nicht akzeptieren will, müßte man den Rechtsweg einschlagen. Dafür mußt Du erst mal Kosten vorschießen, nämlich die für Anwalt und Gericht. Ob Du die jemals wieder bekommst bei einem Vertragspartner der offenbar wirtschaftlich nicht gerade gut gestellt ist?

Ich würde auf das Angebot eingehen, aber über die Höhe der Zuzahlung verhandeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde die Zuzahlung wählen, allerdings über die Höhe des Betrages nochmals verhandeln. Alles andere kostet Nerven und Zeit, denn wenn beide Seiten auf "stur" stellen, dann ist erst die Nachbesserung zu ermöglichen und wenn diese erfolglos ist, dann besteht das Recht auf Rückerstattung des Kaufpreises.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Mikkey 24.11.2014, 12:48

Wenn sowohl Nachbesserung als auch Umtausch unmöglich sind, wie hier geschrieben wurde, besteht das Recht sofort.

3
Snooopy155 24.11.2014, 16:51
@Mikkey

Wo hat denn der Fragesteller beschrieben, dass keine Nachbesserung möglich war? Die Aussage war nur, ein Ersatz sei nicht kurzfristig verfügbar. In der Regel wird bei Spielzeug "made in PRC" nur umgetauscht, aber wegen der hohen Versandkosten nicht repariert.

0
Mikkey 24.11.2014, 20:38
@Snooopy155
wir gingen in den Ladenm um es zu reklamieren.

und

sagte er, es sei nur noch ein teureres Gerät lieferbar und wir sollen doch bitte 15 Euro

implizieren, dass der Verkäufer nicht willens zu einer Nachbesserung oder einem Austausch ist - für den Köufer gleichbedeutend mit der Unmöglichkeit.

Abgesehen davon lassen sich Netzteile wegen der Gefährdung durch elektrischen Strom in den allermeisten Fällen nicht reparieren.

2

Da der Verkäufer seinen Verpflichtungen -der mangelfreien Lieferung bzw. der Nachbesserung- offensichtlich nicht nachkommen kann, unterbreitet er euch ein neues Angebot zum Mehrpreis von 15 EUR.

Ich behaupte, dass ihr dieses Angebot nicht annehmen müsst, sondern den Kauf gegen 100% Erstattung rückgängig machen könnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?