Privatinsolvenz - wie viel Geld darf man haben / behalten

2 Antworten

Hallo ich habe einen Bekannten der mußte alles offen legen und ist dann wieder arbeiten gegangen.Da durfte er alles was über 650,00€ war abgeben. Die 650,00€ wurden bei ihm als Grundbetrag zum Selbstbehalt berechnet. Er hatte ein Drogeriegeschäft und hatte Baumaßnahmen vor seinem Geschäft und das gleich zweimal innerhalb von zwei Jahren. Davon hatte er sich nie wieder erholt. Er hat dann alles abgeben müssen. Sein Eigenheim konnte er aber behalten.

Hallo LG rm202, zuallererst zu einem Insolvenzberatergehen und sich beraten lassen, bei ihm muss und kann man absolut ehrlich sein, er ist nicht der Insolvenzverwalter. Konto bis auf ein 1-10€ leermachen. Insolvenzberater fragt dich wieviel du in der Tasche hast, also meinetwegen 10€ mitnehmen. Finanzielles Polster nicht auf dem Konto. Abräumen kann dein Konto niemand. Nach dem Gang zum Berater wird durch den Insolvenzberater der Insolvenzantrag gestellt. Keine Rechnungen mehr zahlen.Als Mieter unbedingt die Miete bezahlen. Bist Du Hauseigentümer mußt Du überlegen ob der Weg der Zwangsversteigerung nicht günstiger ist, da Du bis zur Versteigerung umsonst wohnst. Grundsätzlich gilt: Insolvenzberatung ist äußerst wichtig und zu empfehlen und ab sofort keine Rechnungen bezahlen.

Was möchtest Du wissen?