Privatinsolvenz, ALGII Bezug und Nebenverdienst?

2 Antworten

Du liegst trotzdem noch innerhalb der Pfändungsfreigrenze.

Das Geld bleibt Dir.

Vielen Dank :) 

0

Schon diese Frage zeigt, dass Du offensichtlich nicht gewillt bist, den Schaden, den Du bei Deinen Gläubigern angerichtet hast, nach Kräften zu verringern.

Wie kommst du darauf, NasiGoreng?

Meinst du ich würde den Job nicht antreten wenn das Geld an die Treuhänderin gehen würde? Dann irrst du dich aber! 

Die Frage diente lediglich der Information. Ich bin seit 8 Jahren im ALG II Bezug und froh endlich einen Arbeitgeber gefunden zu haben der es mir, trotz meiner Schwerbehinderung, ermöglicht hat wieder Arbeiten gehen zu können.

Natürlich sind 12 Stunden im Monat nicht viel aber ich bin stolz und freue mich auf die neue Herausforderung. Es ist ein Anfang und besser als gar nichts!

LG

1
@nessi69

Wenn das so ist, nehme ich meine misstrauische Kommentierung Deiner Frage gerne zurück :-))

0

Privatinsolvenz abbrechen, da nun die Eröffnungsgründe nicht mehr vorliegen

Hallo,

Ich befinde mich in der PI. Damals war ich durch Arbeitslosigkeit und dadurch das ich keinen Anspruch auf ALG2 hatte( da noch bei Eltern gewohnt) da rein gerutsch weil ich nach meiner ersten Ausbildung direkt auf die Straße gesetzt wurde. Nur bin ich mit meiner 2. Ausbildung im Januar 2013 fertig (Umschulung) die ich so gut abschließe das ich zu 90% direkt nach der Ausbildung unbefristst übernommen werde.

Jetz möchte ich dadurch mein PI Verfahren abbrechen und mit Raten meine Schuld weiter abzahlen. Der vorteil für die Gläubiger ist ja das sie ihr komplettes Geld inkl. Zinsen und noch weiter anfallende Zinsen bekommen werden. Die PI würde noch knapp 3 Jahre bis Restschuldbefreiung dauern. Ich würde aber durch die Raten die ich anbieten kann noch dann knapp 5 Jahre zur vollständigen bezahlung brauchen da ich mitlerweile Verheiratet bin und ein Kind habe. Nur ich würde auch das doppelte anbieten können was mir von meinem Lohn nach der Ausbildung gepfändet werden kann.

Die eigentliche Frage lautet jetz, wie sieht es aus. Kann ich davon ausgehen das die Gläubiger sich darauf einlassen und vorallem das Gericht meine gutwilligkeit schätz und mir das Verfahren einstellt. Ich möchte keine Restschuldbefreiung da ich für meine Schulden grade stehn will. Und wie sieht das mit der Schufa aus? Die Gläubiger müssten dann ja theoretisch auch melden das die Forderungen nun wieder bedient werden und das die PI durch eigenen willen gestoppt wurde.

Kann ich davon ausgehen das das für meine Schufascoore sich positiv auswirkt und das ich dann auch jemals wieder eine chance habe mal was zu finanzieren?

Danke für eventuelle Antworten

...zur Frage

Privatinsolvenz nach Scheidung?

Vor ein paar Tagen habe ich diese Frage schon einmal gestellt. Allerdings mit weniger Details und somit keine brauchbaren Antworten erhalten. Ich beschreibe nun mal mein Anliegen etwas ausführlicher.

Also mein Haus habe ich vor 20 Jahren mit in die Beziehung gebracht. Es war eine Bruchbude. Das Haus war fast geschenkt. Vor 10 Jahren haben wir geheiratet. Wir haben zusammen schon vor der Ehe und auch während unserer Ehe das Haus auf Vordermann gebracht und ständig immer etwas um- oder angebaut. Finanziell hat meine jetzt geschiedene Frau den meisten Teil dazu beigetragen da sie immer schon besser verdient hat als ich. Zur Scheidung wollte sie entweder das ganze Geld von mir zurück welches sie in das Haus gesteckt hat oder das Haus selber. Ich habe ihr das Haus gelassen weil ich das Geld nicht habe und sie außerdem mit unserem gemeinsamen Sohn drin wohnen bleibt. Ich habe auch keine weiteren Zahlungen für das Haus von ihr erhalten. Also sie hat mir nichts ausgezahlt. Das Haus gehört jetzt ihr allein. Seit 4 Wochen sind wir geschieden.Trotzdem zahle ich noch einen kleinen Kredit auf das Haus ab der auf meinen Namen läuft. Meine eigentliche Frage ist Folgende. Wenn ich jetzt in Insolvenz gehe, spielt es dabei eine Rolle ob mir das Haus noch vor 4 Wochen gehört hat? Jetzt gehört es mir ja nicht mehr. Wird bei einer Insolvenz Jahre zurückgeschaut was mir mal gehört hat und mit angerechnet? Ist es möglich dass das Haus mit in meine Insolvenz geht obwohl es mir nicht mehr gört? Es gibt ja z.B. Richtlinien bei Hartz IV, dass die Dinge mit anrechnen die schon Jahre zurückliegen und die man zurückholen muss, oder so ähnlich, glaube ich. Verhält sich das bei einer Privatinsolvenz so ähnlich? Muss ich das Haus mir buchstäblich zurückholen und verkaufen oder versteigern lassen? Und nebenbei gesagt, mein Sohn verliert sein zu Hause.

...zur Frage

Wie viel muss ich abgeben?

Hallo, ich bin 16 und habe bald eine Ausbildung, wie ist das jetzt, ich würde 900 brutto verdienen glaube und meine Mutter bekommt harz4 und mein Vater bezahlt keinen Unterhalt für mich (lebe nur mit meiner Mutti zusammen)

Wieviel hab ich an Ende dann noch übrig, will sparen für Führerschein und so später.. Und fände es unfair wenn ich kaum was bekomme, ich gehe ja schließlich dafür arbeiten. :/

...zur Frage

Ich alg2 und mein freund arbeitet...Wir wollen zusammenziehen wieviel wird abgezogen von mein alg2?

Ich bin am überlegen ob ich mit mein freund zusammenziehen sollte weil wir es ohne einander nicht aushalten...Das Problem ist das wir nicht wissen wieviel %von mir abgezogen wird...Wer kann mir helfe???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?