Privates Krankentagegeld in der Schwangerschaft

1 Antwort

Kündigung während Probezeit aber Schwangerschaft war AG bekannt - Kündigungsschutzklage

Hallo,

Mitte März 2012 eingestellt war das Arbeitsverhältnis noch super klasse. Im Juni erfuhr ich dann das ich schwanger bin. Leider bekam ich im Juli (im 3. Monat) erhebliche Probleme und wurde krankgeschrieben. Ich war sogar 3 Tage im Krankenhaus, so schlecht ging es mir. Nach 2 1/2 Wochen Krankmeldung flatterte mir die Kündigung meines Arbeitgeber ins Haus. Klar bin ich noch in der Probezeit, aber soweit ich gelesen habe, darf er mich auch da nicht mehr kündigen. Die Schwangerschaft war ihn schriftlich bekanntgegeben wurden. Jetzt habe ich Kündigungsschutzklage eingereicht, und mir stellt sich die Frage:

Die Kündigung an sich sollte in 14 Tagen zum 5.8. sein. Doch leider ist der Arbeitsgerichtstermin erst am 22.8. Was mache ich in den Zeitraum dazwischen? Melde ich mich Arbeitssuchend bzw. Arbeitslos oder gehe ich trotzdem weiterhin Arbeiten? Die Aussichten auf einen Prozessgewinn sind recht groß. Ich habe keinen Plan :(

Vielleicht kann mir da ja jemand weiterhelfen!?

Danke schon einmal im Voraus!

...zur Frage

Krankengeld nach Elternzeit?

Hallo! Ich habe drei Kinder. Zwillinge, 8 Jahre alt und eine 2jährige Tochter. Nach der Elternzeit der Zwillinge habe ich vor ca. 4,5 Jahren meine Vollzeitstelle (die ich vor den Kindern hatte) gekürzt auf 15 Stunden/Woche.

Ich wurde dann im Oktober 2010 wieder schwanger und war sofort nach "Verkündung der Schwangerschaft" zunächst 6 Wochen krank geschrieben. Leider weiß ich heute nicht mehr, ob mein Arzt damals die Krankschreibung mit diesem Krankheitsschlüssel Depressionen begründete oder "Allgemeines Unwohlsein" wegen starker Übelkeit.

Nach den 6 Wochen schrieb er mir Beschäftigungsverbot aus (ich kam also nicht ins Krankengeld), sondern hatte die Lohnfortzahlung bis Eintritt des Mutterschutzes. Auch hier weiß ich leider nicht mehr wie er dieses begründete. Es ging eben nur um das Thema Depressionen und starke Schwangerschaftsübelkeit.

Vom 01.02. bis 31.07.2013 fing ich dann auf 450,- Euro Basis wieder an bei meinem Arbeitgeber zu arbeiten. Am 01.08.2013 sollte ich nach der Elternzeit meine Arbeit wieder aufnehmen. Da ich noch soviel Resturlaub aus den Vorjahren habe (wegen des Beschäftigungsverbotes) habe ich nun seit 5 Wochen Urlaub und müsste meinen Dienst am 29.08.2013 wieder aufnehmen.

In der Zwischenzeit wurden auch meine Stunden von Seiten des Arbeitgebers erhöht von 15 auf 18 Stunden.

Da dieses nie in meinem Sinne war und ich auch arg Probleme mit der Kinderbetreuung habe, brach meine Krankheit wieder in vollen Zügen aus.

Aus gesundheitlichen Gründen fühle ich mich nun nicht in der Lage meinen Dienst in wenigen Tagen wieder aufzunehmen.

Mein Arbeitgeber weiß nichts von meinen Depressionen. In der Zwischenzeit habe ich auch eine Schwerbehinderung beantragt, jedoch noch keine Antwort.

Frage: Wenn ich nach der Elternzeit krank starte, wie sieht dass dann nach 6 Wochen mit Krankengeld aus??? Ich war vor der Elternzeit auch bereits krank geschrieben wie oben erwähnt, jedoch weiß ich nicht ob der Gynäkologe das mit den Depressionen oder der allgemeinen Schwangerschaftsübelkeit begründet hat.

Mein Hausarzt würde mich ja jetzt wegen der Depressionen krank schreiben. Bringt es mich weiter mich vielleicht erstmal eine Woche zur Arbeit zu quälen? Das Problem ist, ich habe echt Angst dass meine Lichter in Kürze ausgehen, ich kann ja schon nicht mehr geradeaus gucken so schwindelig ist mir!

Ich habe am Dienstag, 27.08. bei meinen Hausarzt einen Termin um mit Ihm zu sprechen und eine Woche später bei unserem Betriebsarzt und meine Lage zu schildern.

Würde ich nach 6 Wochen Krankengeld von der Krankenkasse erhalten oder stehe ich dann urplötzlich mit NICHTS da????

Ich danke fürs Lesen und für Ihre Antworten!!!

...zur Frage

Taxifahrer zahlte seine Sozialabgaben nicht wie lange besteht Rechtsanspruch

Der Fahrer kam nach falscher Begründung seines Arbeitplatzwechsel zu mir. Die Lohnsteuerkarte legte er nicht vor. Die Steuerklasse war Klasse 6 solange keine Unterlagen da waren. Habe mir dann bei seinem neuen Wohnort am Finanzamt eine Erklärung geben lassen,war dann Klasse 1. Er jammerte das er bei seinem früheren Arbeitgeber nicht so viel zahlen mußte,habe dann gewartet nachdem er sagte ,er würde es mit Lohnsteuerausgleich bezahlen würde. Außerdem habe ich ihm eine Schlafgelegenheit umsonst zur Verfügung gestellt. Hatte Todesfall zuhause so daß ich ziemlich angeschlagen war. Alles in allem war es mein Fehler,da ich zu vertrauensvoll war. Besteht die Möglichkeit , das ich noch die ausstehenden Sozialabgaben bekomme. Der Fahrer fragte mich, ob ich meine das er ein Schmarotzer wäre ! Einen Tag nach der Probezeit Krankmeldung. Nach fristgerechter Kündigung ,fristlose Kündigung hinterhergeschickt da er sich wiederum für drei Wochen krank meldete und woanders Taxi fuhr.

...zur Frage

400,- Euro Job - Krankheit

Hallo,

ich habe momentan (noch) einen 400,- Euro Job, habe diesen aber zum 29. Februar gekündigt.

Jetzt war ich vor zwei Wochen 2 Tage krank, für die ich aber kein Attest geholt habe, weil man ja erst ab dem 3. Tag ein's braucht. Ich bin nicht zum Arzt gegangen, weil das nicht unbedingt nötig war. Arztbesuche vermeide ich immer ganz gern.

Kurzum habe ich heute eine E-Mail an die Personalsachbearbeiterin geschrieben um sie darauf hinzuweisen, dass sie mir bitte schnellst möglich meine Lohnsteuerkarte zukommen lassen soll. In der Mail schrieb sie dann was vonwegen, sie hat mir für den Februar nur 320,- Euro angewiesen. Warum, hat sie nicht gesagt. Ich hab dann natürlich zurück geschrieben, dass mir die 400,- Euro zustehen etc.

Jetzt meine eigentliche Frage - könnte es sein, dass sie mir weniger Geld auszahlen wollen, wegen der Krankheit? Man bekommt doch aber auch Krankengeld ohne Attest, oder etwa nicht? Also, natürlich nur, wenn man unter 3 Tagen krank war.

Ich gehe immer dienstags & freitags arbeiten, war aber an diesen 2 besagten Tagen dienstags & mittwochs krank, habe aber jedoch dienstags schon bei der Krankmeldung gesagt, dass ich mittwochs anstatt freitags kommen werde, weil ich freitags Prüfung schreibe. Dass wurde auch akzeptiert (da wusste ich ja noch nicht, dass es mir am Mittwoch nicht besser gehen wird und nicht arbeite).

Was meint ihr dazu?

Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?