Private Zusatzversicherung bei der BBKK behalten bei Auswanderung nach Östereich

2 Antworten

Österreich gehört zwar zur EU und damit greift Deine GKV auch dort.

Aber gezahlt werden nur Behandlungen, die nach Abrechnung der dortigen Krankenkassen anfallen.

Also zahlst du für das deutsche System - erhältst aber nur die landesüblichen Leistungen.

Meist sind diese aber geringer als in Deutschland und von daher vermute ich, dass Deine BKK die Kosten durch die Kündigung der Zusatzversicherung deckeln möchte.

... und nicht jeder Ösi-Doktor erkennt die deutsche GKV-Karte an... (Erfahrung eigene)

2
@blnsteglitz

Stimmt - Röntgen und Gips musste ich im Krankenhaus bar bezahlen!

2

Normalerweise endet die Versicherungspflicht bei dauerhafter Immigration ins Ausland und es besteht die Verpflichtung sich innen örtlichen Systemen abzusichern. Die GKV wird nämlich genau im Leistungsfall hinsehen, ob noch ein Wohnsitz im Inland besteht und man über 186 Tage im Ausland war. Ausnahme: Sonderregelungen (wobei mangels Information nicht gesagt werden kann, ob diese hier greifen)

Besitz man einen inländischen Wohnsitz so ist Deine Aussage korrekt, ansonsten leider nicht.

1
@alfalfa

Nachtrag zur Zusatzversicherung. Dort findest Du unter § 1 den Geltungsbereich. Sicherlich ist zum einen die Voraussetzung Mitglied in der GKV zu sein. Zum anderen wird der zeitliche und räumliche Geltungsbereich festgelegt. Da es sich um einen Altvertrag handelt, kann es sein, das Österreich noch nicht beinhaltet ist. Das musst Du mit der PKV besprechen, da wir die AVB nicht kennen. Ein zweiter Grund könnte in der Dauer des Auslandsaufenthaltes begründet sein. Auch das ist den AVB zu entnehmen.

0
@alfalfa

Wer als Rentner in ein EU/EWR-Land oder in die Schweiz zieht, bleibt aufgrund eines Sozialversicherungsabkommens weiterhin Mitglied der hiesigen gesetzlichen Krankenversicherung und kann deren Leistungen am neuen Wohnort im Ausland in Anspruch nehmen. Eine zusätzliche gesetzliche Krankenversicherung am neuen Wohnort ist nicht erforderlich.

Voraussetzung ist allerdings, dass Sie ausschließlich eine Rente aus Deutschland erhalten und im Zielland keinen eigenen Rentenanspruch haben.

Der inländische Wohnsitz ist also nicht notwendig.

Noch Einwände?

1
@Primus

Nur Fragen. BBKK steht für bayrische Beamtenkasse und wenn die Dame Beamtin ist, so bezieht sie eine Pension. Das ist etwas anderes als eine staatliche Rente. Und in dem Fall ist ein inländischer Wohnsitz sehr wohl relevant.

Desweiteren sind die Bestimmungen des Landes zu beachten. Das ist zu prüfen. Auch das kann man googeln.

0

Hallo,

da kommen mehrere Aspekte zusammen:

  • der Wegzug aus dem Tätigkeitsgebiet des Versicherers - allerdings gibt es da in der Regel heute innerhalb der EU ein Fortsetzungsrecht.

  • die Mitgliedschaft der deutschen GKV , die ist gegeben. Allerdings dürfte die Versicherung nur greifen, wenn nach deutschem System abgerechnet wird, also in Deutschland. WEnn Dir das reicht, würde ich nachfassen. Eine pauschale Ablehnung könnte falsch gewesen sein.

Viel Glück

Barmer

Wenn es allerdings eine sog. Beihilfeablöseversicherung war oder ein Zusatz dazu - die endet unter Umständen einfach wegen des Ausscheidens aus dem Dienst.

0

Was möchtest Du wissen?