Private Rentenvorsorge für Minijobber - was macht Sinn?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Nimmt der Minijobber die Rentenversicherungspflicht in Anspruch,, erwirbt er vollwertige Pflichtbeitragszeiten in der Rentenversicherung. Das bedeutet nicht nur, dass die Beschäftigungszeit in vollem Umfang für die Erfüllung der verschiedenen Wartezeiten (Mindestversicherungszeiten) berücksichtigt wird. Pflichtbeitragszeiten sind darüber hinaus Voraussetzung für: einen früheren Rentenbeginn, Ansprüche auf Leistungen zur Rehabilitation (sowohl im medizinischen Bereich als auch im Arbeitsleben), die Begründung oder Aufrechterhaltung des Anspruchs auf eine Rente wegen Erwerbsminderung, den Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung für eine betriebliche Altersversorgung und den Anspruch auf Übergangsgeld bei Rehabilitationsmaßnahmen der gesetzlichen Rentenversicherung, wenn kein Anspruch auf Entgeltfortzahlung (mehr) besteht.

Zu dem erhöht sich der Rentenanspruch, da das Arbeitsentgelt in voller Höhe bei der Berechnung der Rente berücksichtigt wird und

die staatliche Förderung für private Altersvorsorge, beispielsweise die so genannte Riester-Rente, kann sowohl vom Minijobber als auch vom Ehepartner beansprucht werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Beratung beim Versicherungsmakler.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?