Private Rente während der Trennung abgeschlossen.

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hier werden ja bunt Versorgungsausgleich und Zugewinnausgleich gemischt.

Zunächst mal: für den Versorgungsausgleich ist die Zeit maßgeblich ab dem Anfang des Monats, in dem die Ehe geschlossen wurde, bis zum Ende des Monats vor Zustellung des Scheidungsantrags. Wenn Du also sagst "Scheidung läuft", nehme ich an, daß der Scheidungsantrag bereits gestellt ist. Alle Rentenversicherungen, die auf einen Ehepartner abgeschlossen wurden, sind im Prinzip mit den Anteilen in der für den Versorgungsausgleich relevanten Zeit Gegenstand des Versorgungsausgleichs. Das dürfte bei weniger als 12 Monaten ein sehr geringer Betrag nur sein, d.h. da solltest Du Dir keine großen Gedanken machen. Sofern die 38 für das Alter steht, ist ja noch einiges an Rentenbeitragszeiten zu erwarten ;-)

Die Zugewinnausgleichsfrage stellt sich nur, wenn nicht Gütertrennung vereinbart wurde. Besteht also die Zugewinngemeinschaft während der Ehe, so findet dieser Ausgleich statt. Die für den Zugewinnausgleich relevante Zeit weicht von dem für den Versorgungsausgleich relevanten Zeit ab. Das Anfangsvermögen beider Ehepartner wird zum Tag der Eheschließung bestimmt, das Endvermögen an dem Tag, an dem der Scheidungsantrag des einen Ehepartners dem anderen durch das Familiengericht zugestellt wird. Werden also Geschäfte nach diesem Endtag getätigt (z.B. man kauft bei eBay ein Schmuckstück für EUR 10 und verkauft es wieder für EUR 10.000), so fallen diese Erträge nicht unter den Zugewinnausgleich.

Es geht hierbei also nicht um den Zugewinnausgleich bei der Frage der Privatrente, sondern um den Versorgungsausgleich. Dieser ist klar abgegrenzt und kann entsprechend berechnet werden. Dazu werden vom Familiengericht entsprechende Formulare verschickt bzw. Auskünfte von den Rentenversicherern eingeholt.

Nach der Scheidung hat Dein Mann kein Anrecht auf die Privatrente. Es werden ihm höchstens im Zuge des Scheidungsverfahrens Anteile übertragen (dann bekommt er einen eigenen Vertrag) oder es wird der ehezeitliche Anteil ausgerechnet und er bekommt einen schuldrechtlichen Anspruch auf den entsprechenden Anteil der späteren Auszahlung, wenn Du die Rente in Anspruch nimmst.

Ist durch einen Ehevertrag nichts anderes geregelt, fallen die erworbenen privaten Renten auch in den so genannten Versorgungsausgleich. Dazu zählen auf die erworbenen Rentenansprüche während der Trennung, vor der Scheidung. Nur bei einer sehr langen Trennung von z.B. 10 Jahren, kann man davon ausgehen, dass diese nicht eingerechnet werden.

Da die Ansprüche nach 12 Monaten (außer bei Zahlung eines großen Einmal- oder jährlichen Beitrags) wohl sehr gering sein dürften, spielt dies wohl keine Rolle. Bei einem mtl. Sparer wäre der heutige Anspruch sehr gering und viele unter §18 VersAusglGesetz (Geringfügigkeit)

Leider hattest Du nicht geschrieben, ob Ihr den "gesetzlichen Güterstand", also eine Zugewinngemeinschaft habt oder eine Gütertrennung und davon hängt die richtige Antwort entscheidend ab.

Nein wir haben keinen gesetzlichen Güterstand und keine Zugewinngemeinschaft.

0
@Zicke38

@Zicke38:

Wenn Ihr offensichtlich Gütertrennung abgemacht habt, dann gehören alle Werte entweder Dir oder Deinem Mann, aber nie beiden, und wenn Du also eine Rentenversicherung abgeschlossen hast, dann gehört Deinem Mann kein Cent davon.

0
@Zicke38

@Zicke38:

Irgendetwas kann hier nicht stimmen, denn entweder habt Ihr den gesetzlichen Güterstand also eine Zugewinngemeinschaft - was Du bestritten hattest - oder Ihr habt eine Gütertrennung, denn eine dritte Möglichkeit gibt es nicht.

0

bin mir nicht ganz so sicher ob das bei dir zutrifft:

So heißt es im § 1363 Abs. 1 BGB: "Die Ehegatten leben im Güterstand der Zugewinngemeinschaft, wenn sie nicht durch Ehevertrag etwas anderes vereinbaren". Der Zugewinn, den die Ehegatten in der Ehe erzielen, ist auszugleichen, wenn die Zugewinngemeinschaft endet.

http://www.finanztip.de/recht/familie/sperling/zugewinnausgleich.htm

Hallo Zicke (Glaube nicht, dass Du so eine bist, denn nach"Zickenalarm schaut Deine Frage nun wirklich nicht aus +++grins+++) !

Nun zu Deiner Frage.

Meine Vorredner haben schon einen guten Anfang gemacht. Ergänzend sei noch darauf hingewiesen, dass ein Ehevertrag, welcher ausdrücklich Gütertrennung verbrieft, Deine Rettung sein könnte. Ohne selbigen muss er schriftlich (notariell beurkundet oder zur Niederschrift beim Scheidungsgericht) auf seinen Rentenanteil verzichten. Weigert er sich allerdings, diese Verzichtserklärung zu unterschreiben, dann frage einen guten Scheidungsanwalt, weiss der auch keinen Rat, dann bleibt Dir leider nur noch ihn auszuzahlen.

Viel Glück !

Tax Man Online

Klare Sache - deine Rentenansprüche fallen unter der Zugewinn !!!

Die Frage ist natürlich, wer bekommt beim Versorgungsausgleich den Zugewinn.

Was möchtest Du wissen?