Private Rechnungen an Unternehmen - zulässig?

1 Antwort

Sehr schön. Ich mag junge Leute, die mein negatives Bild von der heranwachsenden Generation widerlegen.

Und dann noch in einwandfreiem Schriftdeutsch - ich finde, das kann man auch mal positiv herausheben.

Da gibt man sich gern Mühe bei der Antwort.

Deren gibt es zwei: Die eine vom Lehrstuhl und die andere aus der Praxis.

Das Problem hat zwei Seiten, die steuerrechtliche und die sozialversicherungsrechtliche. Denn so wie es aussieht, warst du in der Zeit scheinselbständig. Das ist der SV-Teil. Es kann passieren, dass nach einer Prüfung bei deinem Bruder der Schluss gezogen wird, dass deine Tätigkeit SV-pflichtig war. Dann muss er SV-Beiträge nachzahlen. Hierzu gibt es hier im Forum aber Leute, die davon mehr verstehen als ich.

Bei der Steuer ist das anders, da kenne ich mich aus.

Das was du gemacht hast, ist eindeutig gewerblich. Das heißt, dass du durchaus deine Rechnungen an deinen Bruder stellen kannst. Um das hier aber von Anfang an richtig zu beantworten, brauchen wir noch einige Angaben:

  1. Über welche Höhe der Einnahmen reden wir hier? (weniger als 410 Euro, zwischen 410 und 820 Euro, unter 17.500 Euro im Jahr, aber auf die Anzahl der Monate runtergequotelt, über 17.500)
  2. Falls über 410 Euro: Welche Ausgaben im Zusammenhang mit dieser Arbeit sind bei dir angefallen? Das musst du nicht aus dem Ärmel schütteln, aber drüber nachdenken.
  3. Falls über 410 Euro: Wie sieht die Bilanz "Einnahmen minus Ausgaben" aus?

Beantworte das mal, dann können wir zielsicher weiter antworten.

Dass du ein Gewerbe hättest anmelden müssen, schadet wahrscheinlich nicht weiter, aber auch dazu später mehr. Auch wie du steuerrechtlich vorgehen musst oder kannst.

Und schließlich noch: Was genau war deine Aufgabe, was hast du gemacht?


Die Frage wandert auf meinen Merkzettel und ich weiß auch schon, bei was für Sorten Fragen ich die als Referenz hervorzaubere.

47
mehrere tausend Euro gezahlt.

Ach, meine Augen!

Also da reduzieren sich die Fragen oben wenigstens ein wenig.

1
4

Danke für die Antwort und dafür, dass Sie mir bezüglich der Problematik Rat geben möchten.

Also in 2012 geht es um ca. 7.000 €, in 2013 geht es um ca. 14.000 €.

Meine Arbeit umfasste diverse Online-Marketingaktivitäten, die Geschäftsfeld-/ und Portalentwicklung, sowie in zunehmendem Maße analytische Tätigkeiten. Ich habe bspw. bei der Konzeptentwicklung von Webportalen mitgewirkt, ein Analysesystem für die Performance-Messung für diverse Web-/Social Media Portale entwickelt und anschließend regelmäßige Performance-Analysen jener Portale durchgeführt.

Einfacher ausgedrückt: anfänglich verrichtete ich noch in hohem Maße einfachere Marketingaufgaben des Tagesgeschäfts, mit der Zeit aber ging ich vom operativen Tagesgeschäft weg und hin zur Konzeptentwicklung und Erfolgsanalyse. Ich trug zum Umsatz-/Ertragswachstum bei, was sich schließlich auch in meiner anwachsenden Entlohnung mit der Zeit widerspiegelte.

Wenn ich nun Rechnungen schreibe, obwohl ich damals noch kein Gewerbe hatte, habe ich dann mit einer Strafe zu rechnen? Sie sagten auch, dass mein Bruder ggfs. SV-Beiträge nachzahlen müsste für mich, wenn meine Arbeit als sozialversicherungspflichtig angesehen werden würde. Wann ist dies denn der Fall und wie entscheidet das Finanzamt darüber?

Beste Grüße miko-djan

0
47
@mikodjan
Also in 2012 geht es um ca. 7.000 €, in 2013 geht es um ca. 14.000 €.

Umsätze oder Gewinn?

Deswegen waren die Fragen ja so aufgeteilt.

Meine Arbeit

....ist gewerblich.

Wenn ich nun Rechnungen schreibe, obwohl ich damals noch kein Gewerbe hatte, habe ich dann mit einer Strafe zu rechnen?

Nein. Die Nichtanmeldung des Gewerbes ist eine Ordnungswidirgkeit. Hier würde ich aber dem Gewerbeamt gegenüber behaupt, von einer nichtgewerblichen, also selbständigen Tätigkeit ausgegangen zu sein.

Das hat mit Rechnungsschreiben nichts zu tun. Als Unternehmer ist man verpflichtet, innerhalb von sechs Monaten eine Rechnung auszustellen, wenn der Leistungsempfänger ebenfalls Unternehmer ist - das ist aber ein umsatzsteuerrechtliches Problem.

Also, alles richtig gemacht.

SV-Beiträge nachzahlen.... wie entscheidet das Finanzamt darüber?

Gar nicht. Das Finanzamt erhebt und verwaltet Steuern. Für die SV ist die RVB oder wie das heißt zuständig. Hierzu sollte sich lieber jemand anders äußern.

Du musst nun nur sehen, dass du deine Einnahmen richtig in der Umsatzsteuererklärung angibst (Kleinunternehmer, also nur ein Eintrag auf dem Mantelbogen) und in der Einkommensteuererklärung. Da würde ich die Anlage S für nutzen, damit das im Einklang mit der Aussage steht, dass du von einer Nichtgewerblichkeit ausgegangen bist.

Das Fehlen der Betriebsanmeldung beim Finanzamt wird man dir auch verzeihen.

1
4
@EnnoBecker

Die Frage nach den Ausgaben hatte ich überlesen, Verzeihung. Ich habe nur "gewöhnliche" Ausgaben, sprich Fahrtkosten bis zum Arbeitsplatz (ca. 15 Km hin und zurück), Telefonkosten, teilweise Büromaterial. Müsste ich nochmal genau kalkulieren, um da eine Ausgabenhöhe nennen zu können. Arbeitsplatz waren die Büroräume meines Bruders.

"Nichtgewerbliche, selbständige Tätigkeit" - heißt das, dass ich annahm, als Freiberufler tätig zu sein?

Zur Umsatzsteuererklärung: wenn die Einkünfte in zwei aufeinanderfolgenden Kalenderjahren erfolgten, aber zusammengenommen innerhalb von 12 Monaten ein höherer Betrag als die Jahresfreigrenze von 17.500 € verdient wurde, kann dann trotzdem von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch gemacht werden. Anders gesagt: zählen Kalenderjahre oder der zusammengenommene Zwölfmonatszeitraum?

0
47
@mikodjan
Müsste ich nochmal genau kalkulieren, um da eine Ausgabenhöhe nennen zu können.

Nicht für mich, sondern für dich. Du brauchst side Ausgaben ja zum Absetzen.

heißt das, dass ich annahm, als Freiberufler tätig zu sein?

Genau das.

Zur Umsatzsteuererklärung:

Die Umsatzsteuer ist stets eine Kalenderjahressteuer.

2

zwei eigene Unternehmen - gegenseitige Rechnungen stellen

Bin als freiberuflicher und von der USt-Pflicht befreiter Musik- und Tanzlehrer tätig. Bin über die Künstlersozialkasse versichert. Ab Januar 2013 möchte ich zusätzlich Zumba unterrichten, da aber Zumba nicht freiberuflich und schon gar nicht USt-befreit ausgeübt werden darf, habe mich letze Woche zusätzlich als Gewerbetreibender angemeldet. Diese nebenberufliche Gewerbetätigkeit möchte ich als Kleinunternehmer betreiben, zu einem um unter 17.500,- zu bleiben und somit nicht USt-pflichtig werden, zum anderen nicht mehr als 400.- Gewinn pro Monat erziehen, da ich sonst nicht über die Künstlersozialkasse krankenversichert werden darf. Nun die Frage: Darf ich als Freiberufler an mich selbst als Gewerbetreibenden eine Rechnung, zum Beispiel über die Nutzung der Unterrichtsräume schreiben, um den Gewinn aus der gewerblichen Tätigkeit zu verringern?

...zur Frage

darf die GEZ doppelt abkassieren

Anfang 2010 ist meine Freundin bei mir eingezogen und hat sich bei der GEZ ordnungsgemäß online umgemeltet. Zeitgleich habe ich mich postalich abgemeldet, da meine Freundin die GEZ Gebühr übernehmen wollte. Diese Abmeldung ist lt. GEZ dort nicht eingegangen. Jetzt bekomme ich Rechnungen und Androhung von Mahnverfahren für den Zeitraum für den meine Freundin bereits gezahlt hat. Dies hat mir die GEZ nach meiner telefonischen Rückfrage auch bestätigt. Trotzdem verweist die GEZ auf die Rechtsgrundlage das nur das Datum meiner Abmeldung rechtswirksam ist und ich daher auch zahlen muss. Leider hatte ich nicht per Einschreiben gekündigt und habe keinen Nachweis mehr dafür. Was habe ich für möglichkeiten?

...zur Frage

Ltd. gelöscht - wer bezahlt die Steuern?

Im Jahr 2009 wurde von einem deutschen Gesellschafter (nat. Person) eine private Limited by shares (Ltd.) gegründet und ins englische Handelsregister eingetragen. Dieses Unternehmen, das eigentlich nur in Deutschland tätig geworden ist, wurde in das deutsche HR als Zweigniederlassung eingetragen.

In den Jahren 2010 bis 2012 hat die Firma ordentlich Geld verdient, aber niemals Jahresabschlüsse zum companies register eingereicht. Prompt wurde sie dort Ende 2012 gelöscht - die Tommies sind da rigoros. Die Folge daraus war, dass auch die Eintragung der Zweigniederlassung im deutschen HR 2013 gelöscht wurde. Die Ltd. ist also rechtlich tot.

Anfang 2013 hat sich der ehemalige director auch endlich bequemt, die Steuererklärungen der Ltd. für 2009 bis 2012 abzugeben, aus denen ordentliche Nachzahlungen zu erwarten sind.

Frage: An wen hat das Finanzamt die Steuerbescheide bekannt zu geben?

Eine Nachtragsliquidation (zum Zwecke der Bekanntgabe der Steuerbescheide) scheint mir nicht in Frage zu kommen, da es ja schon keine Liquidation gab.

...zur Frage

Wie groß ist der Umfang einer abgekürzte Außenprüfung?

Ich bin geweblicher Einzelkaufmann und habe nun zwei Prüfungsanordnungen für eine Außenprüfung bekommen.

Abgekürzte Prüfungsanordnung:

a) Ermittlung private Kfz-Nutzung 2011 und 2012

b) Bezogene Fremdleistungen über bestimmte Beträge in 2011 und 2012

Außenprüfung:

a) Einkommensteuer, Gewerbesteuer, Umsatzsteuer 2013 - 2015

Nun zu meiner Frage:

Für die Kfz-Nutzung erstelle ich eine Liste mit meinen gewerblichen Fahrten und für die bestimmten Ausgaben, die ich nachweisen soll, lege ich die Rechnungen, Kontoauszüge und Buchungen vor.

Was muss ich dem Prüfer für die abgekürzte Prüfung vorlegen bzw. was darf er einsehen? Darf er auch alle anderen Unterlagen wie Rechnungen für Ein- und Ausgaben, Kontoauszüge etc. prüfen, auch wenn die nichts mit der Anordnung selbst zu tun haben oder bedarf es da einer gesonderten Prüfungsanordnung?

Vielen Dank

...zur Frage

Vorzeitige Beendigung eines Freelance-Projekts

Hallo, ich hoffe jemand kann mir weiterhelfen.

Anfang 2013 habe ich einen freelance Projektvertrag (großes US IT-Unternehmen) bis 01.05.13 unterschrieben. Dieser wurde vor Kurzem bis 30.06.13 verlängert. In dem Vertrag sind Tagensätze, sowie Stundensätze geregelt. Es findet sich die Bezeichnung "projektende vorraussichtlich 30.06.13". Nun soll das Projekt bereits Ende dieser Woche voraussichtlich beendet werden (bisher nicht offiziell). Meine Frage: Gibt es Ansprüche für mich bzgl. Tagessätzen oder bin ich in der Situation der Einscheidung ausgeliefert und man kann mich so vor die Tür setzen ohne Zahlung.

...zur Frage

Ratings von Moody's, Fitch, Standard's & Poor

Hallo,

im Rahmen einer Studienarbeit setzen wir uns mit den Ratings von den drei genannten Rating-Agenturen auseinander, um schließlich ein Investment-Portfolio zu erstellen, das auf die kommenden fünf Jahre ausgelegt ist. Leider ist bisher einiges unklar geblieben, daher nun einige Fragen, die ja vielleicht jemand (verständlich ;-)) beantworten kann:

  1. Moody's: Neben den Long Term Rating findet sich die Description; dort finden sich z.B. "Senior Secured - Dom Curr", "BACKED Senior Unsecured MTN - Fgn Curr" usw. Wie ist das zu verstehen bzw. was bedeutet das? Bezieht sich das Rating nicht auf das Unternehmen im Allgemeinen?

  2. Fitch: Hier findet man das "Issuer Default Rating", also ein allgemeines Unternehmensrating. Bei einigen Unternehmen gibt es allerdings nur ein "National Long Term Rating". Was bedeutet das genau? Soweit ich das verstanden habe, hat das etwas mit der Bonität der Unternehmen zu tun, in denen die Unternehmen sitzen.

  3. S&P: Hier wird zwischen "Foreign" und "Local" Long Term Ratings unterschieden. Wo liegt hier der Unterschied? Bei einigen Unternehmen findet man nur Ratings unter "More dept types", z.B. "Senior unsecured" oder "Commercial Papers". Was bedeutet das und wie kann man diese Ratings mit den generellen Unternehmens-Ratings vergleichen.

Es wäre sehr schön, wenn jemand etwas Klarheit verschaffen könnte. Vielen Dank schonmal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?