Private Rentenversicherung wie hoch?

4 Antworten

Kommt drauf an, welche Form der PV-Rentenversicherung du wählst. Bei der ersten Form ( aufgeschobene Rentenversicherung), zahlst du bis zu deinem Renteneintritt jährlich in die Versicherung, der Betrag ist von deinem Einkommen abhängig. Bei der zweiten Form ( Sofortrente), zahlst du ein einmaligen Betrag ein, der dir dann als Rente monatlich ausgeschüttet wird, bis der Betrag verbraucht ist.

Ich habe gelesen dass bald schon eine Pflichtversicherung für die Rente bezahlt werden muss für Selbstständige.

Diese Pläne gab es vor knapp 10 Jahren schon einmal. Umgesetz wurde daher aber gar nichts. Seitdem hängt die Idee in der Schwebe und konkrete Aussagen sind schwierig, da sich alle mit einem hypothetischen Szenario befassen.

Wie viel muss man bei der privaten Rentenversicherung mindestens zahlen? Oder zahlt man da wie viel man will?

Ich kann mir vorstellen, dass diese zum einen etwa der Grundversorgung entsprechen muss, die aus der GRV einem Menschen mit etwa gleichem Durchschnittseinkommen zufließen könnte als auch, dass die bedingungstechnisch an die Bestimmungen des SGB VI angelehnt sein müsste.

In dem Fall käme am ehesten die Basisrente in Betracht. Um allerdings im Kapitaldeckungsverfahren eine private Rente über 1.000,- € Netto zu generieren müsste man in jungen Jahren bereits mit einem Beitrag zw. 400 und 600,- € monatlich einsteigen. Kurs- und Zinsentwicklung sind nicht absehbar.

Woher ich das weiß:Beruf – § 34d GewO vorhanden

Die gesetzliche Rentenversicherung (gRV) ist bisher keine Erwerbstätigenversicherung, sondern konzentriert sich in Fortführung der Tradition der Bismarck’schen Sozialversicherung auf die Absicherung von Arbeitern und Angestellten (und – als Ausnahmen von der Regel – nur auf einzelne Gruppen von Selbstständigen). Für ein zukunftsfähiges Rentenversicherungssystem und gerechte Renten wird immer mal wieder eine allgemeine Erwerbstätigenversicherung gefordert, in diese sollen alle Erwerbstätigen einzahlen. Hierfür wäre der derzeit gültige Beitragssatz in der gRV in Höhe von 18,6 Prozent zu zahlen. Die Einführung der Erwerbstätigenversicherung seitens des Gesetzgebers wird wohl noch lange dauern - es ist derzeit Zukunftsmusik.

Von daher sollte es selbstverständlich sein, dass sich Selbstständige privat absichern und vorsorgen.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Die Höhe deines Beitrags bestimmst Du selbst, jedoch ist auch entscheidend wie viel Rente du (zusätzlich?) benötigst. Du kannst die Beiträge auch monatlich bezahlen und kannst innerhalb einer Privaten Rentenversicherung je nach Anbieter auch die Anlageform(en) selbst bestimmen. Für dich als Selbstständige(n) kommen die Private Rente ohne staatliche Förderung oder auch die sogenannte Rürup- bzw. BasisRente in Frage. die Rürup Rente, hat den Vorteil, dass du die Beiträge zur Rentenversicherung steuerlich absetzten kannst. Auf jeden Fall aber solltest Du dich dazu beraten lassen, ein Versicherungsmakler, der mehrere Anbieter im Portfolio hat kann dir einen guten Marktüberblick verschaffen und dich angepasst auf deine Bedürfnisse und Wünsche beraten.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?