Frage von Finni13, 38

Privat versichern als Azubi?

Ich befinde mich aktuell in einem Praktikum und der Betrieb würde mich, noch diesen Sommer, gerne ausbilden. Ihm fehlen jedoch die nötigen finanziellen Mittel, um mir die (Pflicht-) Vergütung zu zahlen, sowie die Kassenbeiträge. Nun kenne ich mich bei diesem Aspekt absolut nicht aus und suche Beratung. Könnte ich meine Versicherungskosten selbst übernehmen? Sprich mich während der Ausbildung privat versichern? Da ich aktuell "zum Leben" glücklicherweise nicht auf die normale Ausbildungsvergütung angewiesen bin, würde ich auch für ein geringes Gehalt arbeiten. Was aber ja durch die festgelegten Tarife eines Ausbildungsberufes nicht möglich ist, richtig?

Antwort
von RHWWW, 11

Hallo,

wenn ein Ausbildungsvertrag mit einem Ausbildungsbetrieb geschlossen wird und ein Tarifvertrag gültig ist, ist die (Mindest-)vergütung genau vorgegeben. Wenn kein Tarifvertrag gilt, ist eine angemessene Vergütung zu zahlen.

Etwa die Hälfte der Sozialversicherungbeiträge hat immer der Arbeitgeber zu zahlen.

Gruß

RHW

Antwort
von Kevin1905, 13

Könnte ich meine Versicherungskosten selbst übernehmen?

Nope.

Arbeitgeber muss die Hälfte tragen. Der Rest wird dir vom Lohn abgezogen.

Sprich mich während der Ausbildung privat versichern?

Auszubildende in betrieblicher Ausbildung sind versicherungspflichtig in der gesetzlichen Krankenversicherung. Da gibt es nichts dran zu rütteln.

Nur bei einer schulischen Ausbildung wäre der Status ein anderer.

Antwort
von Juergen010, 24

Oje, oje.

Leider schreibst du nichts über den angestrebten Ausbildungsberuf, bzw. die Branche.

Da die Ausbildungsvergütung - aus gutem Grund - festgelegt wird, ist eine "unterbezahlte" Ausbildung faktisch nicht möglich.

Wenn dem Ausbildungsbetrieb schon jetzt das notwendige Geld für die notwendigen Lohnnebenkosten fehlt, wird es mit der Ausbildung selbst wohl auch nicht weit her sein.

Ist der Betrieb überhaupt für eine fachgerechte Ausbildung zugelassen? Diese Info bekommst du entweder bei der Handwerkskammer oder der IHK.

Ob der Ausbildungsbetrieb ggf. finanzielle Hilfen für deine Ausbildung beanspruchen kann, erfährst Du bei der Agentur für Arbeit.

Antwort
von Angelsiep, 22

Interessant wäre, wie alt du bist , eventuell kannst du noch familienversichert bleiben?

Wenn der Arbeitgeber nicht im Unternehmerverband ist, muß er keinen Tariflohn bezahlen.

Wenn du auch bereit bist, für wenig Geld(am besten umsonst, ohne angemeldet zu sein) zu arbeiten wäre das schon möglich. Wo kein Kläger , da kein Richter.

Ich finde die Idee allerdings nicht gut. Scheint mir auf Ausbeutung hinauszulaufen.

Kommentar von Finni13 ,

Ich bin selbst 19.

Auf Ausbeutung wird es definitiv nicht hinauslaufen, durch privaten Bezug zum Betrieb kann ich mir da sicher sein 


Kommentar von Angelsiep ,

Also könnte man das eventuell als Hobby bezeichnen, dort quasi umsonst zu arbeiten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community