Privat krankenversichert und in der KSK. Wie komme ich aus der PKV?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wer hat Dir das ausgerechnet?

Zu welchen Zeitpunkt wären 1.200 EUR fällig?

Welche Leistungen sind denn versichert( Chefarzt, 1-Bett-Zi., ges. Zuschlag, Selbstbeteiligung, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Beitragsreduzierung im Alter, etc.)? Angaben zum Tarif würden helfen.

Es gibt die Möglichkeit, den Tarif "abzuspecken" bzw. in einen kostengünstigeren Tarif Deiner PKV zu wechseln.

Im "worst case" gibt es die Möglichkeit in den Standardtarif zu wechseln.

Bei einer Kündigung verfallen z.T. Deine Rücklagen die zur Reduzierung des Beitrages aufgebaut wurde.

Lösung könnte der von Dir angesprochene Wechsel in ein Angestelltenverhältnis. Nach einer gewissen Frist kannst Du wieder freiberuflich Tätig werden, die GKV bleibt (Fristen mit GKV klären). Parallel wandelst Du Dein Vollversicherung in eine Zusatzversicherung um. Die Rücklagen helfen den Beitrag der Zusatzversicherung niedrig zu halten.

Ein Fachmann, der sich mit Tarifoptimierungen befasst wäre für Dich günstig.

Anm.: Auf welchen Planeten hast Du gelebt, dass Dir 20 Jahre lang entgangen ist, dass Gesundheitskosten regelmäßig steigen. Sowohl in der GKV (hier meist als Leistungsreduzierung eingepreist) als auch bei der PKV? Mit der Beitragsdifferenz aus GKV und PKV ein Polster aufzubauen wäre günstig gewesen. Sei es für eine Zusatzrente. Sei es als Rücklage für die PKV, wenn es im Alter wirklich notwendig wird, eine bessere medizinische Versorgung zu haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

am besten die Person fragen, die die private Krankenversicherung vermittelt oder empfohlen hat.

Und ggf. für die Empfehlung bedanken.

Gruß

RHW

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?