Post vom Webdesigner - 19% nachzahlen??? Für 2013??? Rechtens ?

3 Antworten

  1. Die Leute haben gepennt, denn wenn die ihre Buchhaltung in Schuss gehabt hätten, wäre denen spätestens im Januar 2013 klar gewesen, dass deren Umsatz in 2012 über 17.500,- war und sie nun mit Umsatzsteuer arbeiten müßten.

  2. Die können tatsächlich versuchen die Rechnungen zu berichtigen, also nun Rechnungen mit Umsatzsteuer rausschicken, aber das müssen die Kunden nicht akzeptieren.

  3. Leute die Vorsteuerabzug haben, können das natürlich machen, ohne Schaden zu erleiden.

  4. Lege das Schreiben ab. Wenn wirklich eine berichtigte Rechnung kommen sollte, kannst Du die entweder auch abheften und warten, ob die die Dreistigkeit haben eine Mahnung zu schicken, oder denen gleich mitteilen, dass Du keinen Vorsteuerabzug hast und die Berichtigung nicht akzeptierst.

Wenn Du überhaupt reagieren möchtest, dann schicke denen einen Glückwunsch zum günstigen Geschäftsverlauf. Möglicherweise wird bei der Art der Buchhaltung + des Geschäftsgebarens der Fa. Appel&Eye ein freundlich gesonnener Kunde die Ausnahme werden.

Ach so: Bin und bleibe Privatmann.

Du bist und bleibst Privatmann. Aber wenn ich die Frage richtig deute

Mein Geschäft ist im nach hinein überhaupt nicht zu Stande gekommen....

war es doch wohl so, dass Du etwas vorhattest, es dann aber doch nicht gemacht hast.

Auch die Vorbereitung einer Selbständigkeit könnte steuerlich relevant sein (Verlustverrechnung).

0

Ab wann muß ich als selbständiger Unternehmer Umsatzsteuer berechnen ?

Hallo,

ich mache mich gerade selbständig, zunächst als Nebenerwerb und stelle als Callcenter Rechnungen an mehrere Auftraggeber, ab wann muß ich 19 % Umsatzsteuer an meine Auftraggeber berechnen ? Und was muß ich gegenüber dem Finanzamt beachten ?

Danke im vorab

...zur Frage

Muss ich ein Gewerbe anmelden?

Guten Tag, ich bin 19, Schüler und möchte mir als "Webdesigner" (Design UND Programmierung) nebenbei etwas dazuverdienen. Vor 2 Jahren sagte der Steuerberater meines Vaters, dass ich dafür KEIN Gewerbe brauche. Da ich (deutlich) unter 17.500 im Jahr verdiene, soll ich aber den folgenden Satz auf meine Rechnungen schreiben:

"Es erfolgt kein Ausweis der Umsatzsteuer aufgrund der Anwendung der Kleinunternehmerregelung gem. §19 UStG."

Nun bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich damals schon 18 war. Daher nun meine Frage:

Muss ich für meine Tätigkeit ein Gewerbe anmelden? Wenn ja, warum? Wenn nein, warum nicht?

Vielen Dank im Voraus für die Antworten!

...zur Frage

Bekomme ich Umsatzsteuer bis zu 17.500€ zurück?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage zur Kleinunternehmerregelung. Zur Zeit stelle ich Rechnungen inkl. 19% Mehrwertsteuer und habe somit keine Kleinunternehmerregelung in Anspruch genommen. Bekomme ich die 19% Mehrwertsteuer am Ende des Jahres bis zu einem Betrag von 17.500€ wieder zurück? Da ein Kleinunternehmer bis zu 17.500€ Rechnungen steuerfrei stellen kann würde ich gerne wissen, ob ein Gewerbetreibender, der die Kleinunternehmerregelung nicht in Anspruch genommen hat ebenfalls keine Steuern bis zu 17.500€ zahlen muss?

...zur Frage

Steuern zahlen bei einmaliger Tätigkeit

Hallo Ich bin eine Privat Person und im normalen Beschäftigungsverhältnis.

Ich habe einen Auftag im Wert von 13000 Euro angenommen und muss nun die Rechung schreiben, ich habe mir allerdings vorher keine Gedanken drüber gemacht ob ich Steuern dafür zahlen muss, oder ein Gewerbe anmelden muss..... Es handelt sich nur um eine Einmalige Sache... vllt kann mir jemand helfen....

...zur Frage

Familienversicherung bei Selbstständigkeit?

Guten Tag,
ich (24 Jahre und Student) bin seit ungefähr Mai dieses Jahres im Bereich Webdesign als Kleinunternehmer angemeldet. Versichert bin ich bei der AOK.
Nun gibt es ja eine Grenze die man verdienen darf während man in der Familienversicherung ist.

Die erste Frage wäre, ob für die Ermittlung meines Verdienstes, das ganze Jahr genommen und dann durch die 12 Monate geteilt wird, oder wird es nur durch die Monate geteilt, die vergangen sind, seitdem ich als Kleinunternehmer angemeldet bin.

Und wenn ich jetzt im Dezember einen Auftrag hätte, welcher mich über die Grenze bringen würde, was kämen dann für Kosten auf mich zu?

Da ich sowieso nur noch bis März (25 Jahre alt) in der Familienversicherung, kann ich auch bereits vorher aus der Familienversicherung austreten und mich privat versichern lassen, um mehr zu verdienen?

Hoffe hier findet sich jemand der mir bei den vielen Fragen helfen kann, danke schon mal im Voraus.

...zur Frage

Virtuelle Persönliche Assistenz - Was muss ich beachten?

Hallo zusammen,

ich bin in folgender Situation:

Ich arbeite seit einigen Monaten im Ausland als Virtuelle Persönliche Assistentin für drei verschiedene Unternehmen. Eins in Deutschland, eins in Österreich und eins in der Schweiz. Ich bin in Deutschland noch mit Wohnsitz gemeldet und komme im Juni zurück nach Deutschland.

Ob ich dort dieser Tätigkeit weiter nachgehen kann, weiss ich nicht. Denn das Geld reicht hier zum Leben, in Deutschland sicher nicht. Krankenversichert bin ich derzeit über eine Auslandskrankenversicherung für Langzeitaufenthalte.

Rechnungen habe ich bisher ohne Umsatzsteuer ausgestellt, mit dem Hinweis: "Gemäß § 19 (1) UStG enthält der ausgewiesene Betrag keine Umsatzsteuer."

Jetzt meine Frage: ist das so legal? Muss ich beim Finanzamt irgend etwas anmelden? Worunter läuft diese Virtuelle Persönliche Assistenz? Freier Beruf? Muss ich ein Gewerbe anmelden oder sonst irgendetwas? Mir eine Steuernummer besorgen?

Das fällt mir ein wenig spät ein, aber besser als nie, richtig?

Ich hoffe, ich habe keine relevanten Informationen vergessen.

Vielen Dank und viele Grüsse

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?