Polnisches Bankrecht

2 Antworten

Polen ist EU-Mitglied. Sicherlich ist das Bankrecht dort entsprechend EU-Vorgaben umgesetzt. Das eine Überweisung in Nationaler Währung auf ein anderes Bank-Konto nicht möglich sein soll kann ich nicht glauben. Liegt diese Weigerung schriftlich vor oder bekommt Ihr das nur am Bankschalter gesagt? Dann versuchen die Euch hinzuhalten. Geld sofot bar auszahlen lassen und in Filiale z. B. der Deutschen Bank einzahlen auf neues Konto.

Das sind Spezialfragen die Dir nur ein auf polnisches Bankrecht spezialisierter Anwalt beantworten könnte.

Polen, Freistellungsauftrag auf Konten- Tages oder Festgeld

Da wir öfters nach Polen fahren und dort die Zinsen höher sind als bei uns, würden wir dort gerne ein Konto eröffnen. Wir haben uns dort bei der Millenium Bank beraten lassen.Soweit sogut - gesetzlich alles in Ordnung. Aber meine wichtigste Frage konnte für mich nicht glaubhaft geklärt werden - nämlich, in Deutschland geben wir, nach Bedarf an die Banken verteilt - unsere Freistellungsaufträge. Würden wir das vergessen, ginge ein Teil des Geldes zum Finanzamt - was wir uns dann aber über die Steuererklärung zurückholen.Gibt es in Polen auch solche Freistellungsaufträg??? Laut Bankberatung in Krakau werden die Zinsen dem Konto einfach - ohne Abzug - zugeschlagen.Ich bin in Gelddingen übervorsichtig und glaube das einfach nicht.Wer weiss konkret Bescheid? Wir würden übrigens die Zinsen - die dort anfallen, nur für den jeweiligen Aufenthalt in Polen ausgeben und nicht in EUR zurücktauschen.

...zur Frage

Kreditkartenbetrug - was nun?

Ich war letzte Woche auf einer Geschäftsreise in Polen. Abends habe ich dann mit den Kollegen gemeinsam zum Abendessen 2 Bier und 2 Schnaps Wodka getrunken (ca. 22-24 Uhr) - mehr nicht und dies können wohl auch meine Kollegen bezeugen.

Danach wollten uns die polnischen Kollegen die Stadt zeigen und sind mit uns in eine Bar gegangen (daran kann ich mich bereits nicht mehr erinnern) Laut meinen deutschen Kollegen, habe ich da nichts mehr getrunken, weil ich mich auf Geschäftsreise mich nicht komplett ins Jenseits befördern will und am nächsten Tag ja fit sein müsse.

Ab 2 Uhr morgens war ich dann wohl verschwunden und bin dann gegen 5 Uhr auf einer Wiese neben einer rostigen Brücke, komplett verwirrt aufgewacht. Zum Glück nur mit leichten Kratzern und mit all meinen Wertgegenständen. Meine mich aber erinnern zu können, dass ich in einem dunklen Raum festgehalten wurde und gezwungen wurde einen hohen Betrag zu bezahlen.

Den darauffolgenden Tag ging es mir noch nie so schlecht, Schüttelfrost etc und bin mir sicher dass das nicht die 2 Bier und 2 Shots Wodka waren!

Paar Tage später schau ich auf meine Abrechnungen - über 7000 Euro umgerechnet wurden abgebucht von meiner Firmenkreditkarte. Wie die Dame am Kundentelefon meinte, wurden noch viele weitere getätigt, diese aufgrund der Sperre abgelehnt.

Die Beträge waren außerdem sehr wirr, wie 9.999, - Zloty (Landeswährung) und für Polen verhältnismäßig viel zu viel!

Trotzdem zeigt sie sich wenig kulant, und meinte im Prinzip, ich hätte Pech gehabt... Mein Chef weiß auch Bescheid, und versucht alles Mögliche in die Wege zu leiten aber nachweisen kann ich leider nicht mehr, dass K.o. Tropfen eventuell verabreicht wurden.

Nun meine Frage, wie hoch ist die Chance, das Geld wiederzusehen? Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?