PKW-Diebstahl und Schadensabwicklung. Wer hat Anspruch auf PKW, wenn wieder gefunden?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn der Schaden abgewickelt wurde, dann "gehört" der Wagen der Versicherung - die hat ihn ja schliesslich bezahlt - und die Wahrscheinlichkeit, dass die Abwicklung innerhalb von vier Wochen nach dem Diebstahl erledigt war, ist wohl eher gering.

Wird der Wagen sehr schnell wieder gefunden, dann bekommst Du ihn zurück und die Versicherung trägt nur die daran angerichteten Schäden, sofern diese geringer sind als der Zeitwert, sonst nur diesen.

Lackschäden am Auto durch Vogelkot: welche Versicherung zahlt?

ich hatte im Frühjahr einige Reste von Vogelkot auf meinem Autolack. Ich bin da nicht so kleinlich und wasche das erst mit der nächsten Autowäsche ab oder lasse der Natur freien Lauf bis es regnet.

Jetzt werde ich eines besseren belehrt: der Lack ist an den Stellen, an denen die Vögel ihre Reste haben liegen lassen, matt. Und der Stellen sind viele. Jetzt steht mglw. eine Lackierung an. Ist so ein Schaden abgedeckt durch die Teilkasko oder nur durch die Vollkasko? Oder gar nur durch die "Selbst"kasko? :)

...zur Frage

Ist ein Wildschaden am Auto bei der Teilkasko mitversichert?

Ich las einen Artikel zum Thema Wildunfällen, der kürzlich in der Presse veröffentlicht war. Was dem Artikel nicht zu entnehmen war, ob ein Schaden auch durch die Teilkasko abgedeckt ist, oder ob man eine Vollkasko braucht. Kann mir das jemand sagen? Danke

...zur Frage

Wer haftet bei Diebstahl von neuer EC-Karte und PIN aus Briefkasten?

Ich habe meine EC-Karte verloren,diese Karte sperren lassen und eine neue Karte bestellt. Weder neue Karte noch neue PIN sind bei mir angekommen. Ca. 1,5 Wochen nach Auslösen der der Kartenbestellung wurde mein Konto ohne mein Wissen über den Dispo bis zum Limit des Überziehungskredit belastet.

--> neue Karte gesperrt und Anzeige bei Polizei

Mein Briefkasten zeigt Einbruchsspuren, daher vermute ich, dass Karte und PIN aus meinem Briefkasten gestohlen wurden.

Wer haftet für den Entstandenen Schaden (gestohlenes Geld, Buchungsgebühren von fremden Geldinstitut, Dipso- und Überziehungskreditzinsen,...)?

Muss ich besondere Formalitäten beachten?

...zur Frage

Halbe Pflegeleistung für gesetzlich versicherte Beamtenwitwe: Wer ist ein Opfer der gesetzlichen Pflegeversicherung?

Als Beamtenwitwe mit eigenem prioritätsälterem Anspruch auf Sozialversicherungspflicht (SGB XI §20 Abs 1 Nr 1 / Nr 11) hat mich die gesetzl Pflegekasse der AOK mit Eintritt der Pflegestufe-3 zur Hälfte von meinem gesetzlichen Sachleistungsanspruch gesperrt, weil ich angeblich aus beamtenrechtlichen Bestimmungen gezwungen sei zur Mitgliedschaft in der Beihilfe (Zwang zur Beihilfeberechtigung, NBG §80, SGB XI §28 Abs 2). Damit muß ich die halben Pflegekosten selbst tragen, ca 1.200 EURO / Monat, obwohl ich als gesetzlich Versicherte Anspruch auf ganze Pflegesachleistungen habe, und die Pflegekasse mir als Beamtenwitwe immer ganze Beiträge abgeknöpft hat. Ich soll auf Grund meines Witwenstatus angeblich den „Anspruch auf Beihilfe“ haben (SGB XI §28 Abs 2), mit der Rechtsfolge, dass ich nur halbe Pflegesachleistungen erhalte. Den anderen Teil soll ich privat finanzieren, oder bei der Beihilfestelle einklagen, da die Beihilfe zum Tragen des anderen Teil der Pflegekosten verpflichtet sei. Die Beihilfestelle bestätigte meine Pflicht zur Beihilfeberechtigung, hat aber den Anspruch auf Beihilfe verneint, da ich als Beamtenwitwe gesetzlich versichertes Pflichtmitglied der GKV und damit auch der GPV sei und damit einen vorrangigen Leistungsanspruch gegen die GPV habe. Etwas anderes wäre, wenn ich gar nicht, privat oder freiwillig versichert wäre. Darüber hinaus erhalte ich als Pflichtmitglied der gesetzlichen Pflegeversicherung nicht die gleichen Leistungen aus der Beihilfe, wie privat versicherte Beamte und Richter, sondern weniger. Die Beihilfe sei für mich als Beamtenwitwe vorrangig zuständig wenn ich privat versichert wäre, und würde zwischen 30% bis 70 % der Kosten tragen. Die einschlägigen Kommentare zu SGB XI §28 Abs 2 widersprechen meiner Sperre in der GPV. Von der Pflegesperre der gesetzl. Pflegeversicherung sind ca 50.000 bis 70.000 Personen betroffen. Die Pflege-Opfer in den Klauen der Beihilfe sollten sich gemeinsam zur Wehr setzen.

...zur Frage

Wer zahlt die Gehälter ab dem 4.Monat nach Insolvenz des AG

Nach 3 Monaten Insolvenzgeld stellt sich die Frage wer zahlt meine Gehälter ab dem 4.Monat. Mein ATZ-Vertrag ( aktuell passiv) wurde gegen Insolvenz abgesichert. Erfolgen die weiteren Zahlungen durch den Versicherer oder vorläufig durch BA. Werde ich nach den Zahlungen durch die Versicherung arbeitslos? Habe ich Anspruch aus Arbeitslosengeld? Wer zahlt meine KV?

...zur Frage

sind ererbte Bezüge (Altersteilzeit und Mehrarbeitsvergütung) krankenkassenbeitragspflichtig ?

Als Witwe habe ich vom LBV eine Nachzahlung von Bezügen erhalten. Mein Mann ist während der Altersteilzeit gestorben. Dieser Anspruch ergibt sich, weil die Altersteilzeitbezüge, die meinem Mann bis zu seinem Tod gezahlt wurden, geringer waren als die Bezüge, die ihm nach dem tatsächlichen Umfang seiner Beschäftigung ohne Altersteilzeit zugestanden hätten. Ferner besteht ein Anspruch auf Nachzahlung von Mehrarbeitsvergütung für nicht in Anspruch genommene Altersermäßigungsstunden meines Mannes. Diese Beträge wurden an mich ausgezahlt und erscheinen im Steuerbescheid bei mir als Einkünfte. Und jetzt meint die Krankenkasse, ich müßte als freiwillig Versicherte von diesen eigentlich ererbten Bezügen KK-Beiträge zahlen. Wer weiß dazu eine Antwort und wie muß ich handeln? Vielen Dank im vorraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?