PKV Wechsel bei Wegfall des Beihilfeanspruchs als Student?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde empfehlen noch mal mit der aktuellen Versicherung zu sprechen, die können ihnen das genau sagen, aber so weit mir bekannt ist der Wegfall der Beihilfe kein Grund für ein Sonderkündigungsrecht.

Okay, vielen Dank. Das befürchte ich jetzt, nachdem ich dazu noch ein wenig recherchiert habe, auch. Ich werde das dann am Montag mit der aktuellen Versicherung klären, wollte aber vorab eine Einschätzung + frühere Antwort, wie die Sachlage aussieht. Danke dafür.

Da lässt man sich extra von einem "Vermittler" bzgl. PKV beraten, um möglichen Problemen aus dem Weg zu gehen, und am Ende habe ich jetzt mehr Aufwand, als wenn ich mich von Anfang an selbst um alles gekümmert hätte. Naja, den neu abgeschlossenen PKV Vertrag kann ich fristgerecht widerrufen, damit ist das jetzt kein Weltuntergang -- hätte ich sonst im schlimmsten Fall zwei Versicherungen bezahlen müssen? Man kann es sich kaum ausdenken...

0

Hallo, die erste Idee wäre doch hier die PSKV, der Studententarif der PKV. Allerdings hat den nicht jede PKV im Angebot.

Ein Sonderkündigungsrecht gibt es hier in der Tat nicht.

Woher stammen die 650 EUR/Monat ? Welches Bundesland/Beihilferecht ? Und wenn: Meines Wissens entfällt doch die Berücksichtigungsfähigkeit erst verzögert !

Und. War das wirklich ein Versicherungsberater, d.h. Du hast ein Honorar bezahlt ? Oder ein Makler ? Oder ein Vertreter ?

Viel Glück

Barmer

Woher ich das weiß:Beruf – 30 Jahre in der PKV gearbeitet

Es geht um das bayerische Beihilferecht. Tatsächlich habe ich jetzt die vom Staat ausgegebene Broschüre zur Beihilfe gelesen, und darin wird in keinem Wort eine Einkommensgrenze für beihilfeberechtigte Kinder entdeckt (in diese Kategorie sollte ich als Student unter 25 ja fallen). Stattdessen wird in dieser Broschüre nur von einer Koppelung an das Kindergeld gesprochen - das erhalte ich jedoch weiterhin, da ich ja nicht über 20 Wochenstunden arbeite.
Mit meiner PKV habe ich mittlerweile telefoniert, daraus hat sich ergeben, dass leider kein Sonderkündigungsrecht besteht, ich aber in deren PSKV oder eben eine teurere, höherleistende studentische PKV wechseln kann.

Aber wenn ich meinen Beihilfeanspruch jetzt gar nicht verlieren sollte, sind diese Überlegungen alle Zukunftsmusik für nach 25. Hast du Erfahrungen/Wissen zum Bayerischen Beihilferecht, und kannst die Frage, ob ich jetzt einen Anspruch habe oder nicht, endgültig beantworten? Das wäre eine große Hilfe.

Viele Grüße

Edit: Die 650€-Grenze wird erwähnt, wenn man nach Einkommensgrenze bei Beihilfe googelt. Und da diese Info sowohl seitens des Maklers/Vertreters als auch der PKV ohne Widerspruch angenommen wurde, habe ich die Info letztlich auch für richtig gehalten.

0
@fragesteller203

Ich sehe nach wie vor nicht, was einem Beihilfeanspruch im Wege stehen sollte. Und d ie 650 EUR sind weiterhin ein Phantom.

0

du bist doch immer noch Student oder täusche ich mich da, so weit mir bekannt ist, darf man nicht während dieser Zeit das KV System wechseln. Da würde ich noch mal mit der privaten KV sprechen. Sprich du bleibst in der privaten KV so lange du studierst.....

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Hallo Tina,

ich möchte (bzw. muss) ja weiterhin privat versichert bleiben. Nur sind die studentischen Vollversicherungstarife bei meiner aktuellen PKV recht teuer, weswegen ich mich bei einer anderen, aber natürlich auch privaten PKV versichern möchte.
Die Frage ist jetzt, habe ich ein Kündigungsrecht wegen dem Wegfall der Beihilfe (schließlich ist der Beihilfetarif ja nicht mehr zutreffend) ein Sonderkündigungsrecht, im Rahmen dessen ich auch zu einer anderen privaten KK wechseln kann, oder muss ich bei meiner bestehenden PKV in einen anderen Tarif wechseln?

Ich hoffe du kannst mir helfen :)

0

Was möchtest Du wissen?