PKV Selbstbetiligung versus zumutbare Sonderbelastung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Grundsätzlich ja.

EnnoBecker würde wieder sagen: "Rechenaufgabe."

Den Tarifbeitrag ohne SB geben lassen, die Differenz zum jetzigen Beitrag berechnen und die bisher gezahlten Selbstbeteiligungen dagegen rechnen.

Mit den Kindern kann ich mir das schon vorstellen.

Ich selbst bin seit zig Jahren nicht mehr in der PKV, aber fast alles was ich an Versicherungen habe, ist mit Selbstbeteiligung. hat sich für mich immer gerechnet. früher auch die KV mit Selbstbeteiligung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
EnnoBecker 02.12.2014, 12:02
EnnoBecker würde wieder sagen: "Rechenaufgabe."

Sagen wir so: Ich habe mir schon gedacht, dass du genau das schreiben wirst udn deshalb gleich auf eine Antwort verzichtet :-)

1
wfwbinder 02.12.2014, 12:08
@EnnoBecker

Wie schriebst Du mal zu einem anderen Thema wo wir uns ergänzten, "die Intelligenz der Masse."

Ich hoffe, dass ich mit meinen 93 Kilo die Masse nicht allein repräsentiere. ;-) :-)

2
EnnoBecker 02.12.2014, 12:18
@wfwbinder

O Gott, was ist passiert? Bekommst du nichts Richtiges mehr zu essen oder hast du soviel Stress?

3
wfwbinder 02.12.2014, 20:38
@EnnoBecker

;-) Muss ich bei der letzten Begegnung füllig ausgesehen haben, bei gleichem Gewicht.

Ich bekomme ausreichend zu essen, weil ich selbst koche.

Mangelerscheinungen werden mit einer täglichen Gabe von einer Tüte Gummibärchen bekämpft.

1
EnnoBecker 03.12.2014, 09:18
@wfwbinder

Gummibärchen esse ich schon länger nicht mehr. Ich hab einen Beric ht gesehen, in dem sie gezeigt haben, was drin ist.

Leider sind sie trotzdem so lecker...

0
wfwbinder 03.12.2014, 09:20
@EnnoBecker

Man sollte sich nie zu genau dafür interessieren, was wo drin ist.

Was sagte mal einer , der in einer Fleischerei die Wurstproduktion sah zum Meister:

Was das raus kommt, was da rein kommt, dann kommst Du wo rein, wo Du nicht wieder raus kommst.

0

"Sinn" kann man nicht machen!

Es ist nicht sinnvoll die SB zu streichen, weil in den allermeisten Berechnungen die monatliche Beitragssteigerung doppelt so hoch ist, wie die SB geteilt durch 12. Hättest du aber eine Steuerbelastung von 50% (was in Deutschland selbst mit Reichensteuer nicht möglich ist), dann stelltest du hier die Frage gar nicht.

Des Weiteren ist fraglich, ob aufgrund der ständigen (Vor-)Erkankungen der Kinder überhaupt eine Reduktion der SB möglich wäre. Gesundheitsfragen sind neu und wahrheitsgemäß zu ergänzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Richtig !

Selbstbeteiligungen lohnten sich vor 2010 meist, danach nur noch selten.

Viel Glück

Barmer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?