PKV Kündigung

2 Antworten

Sie haben mich genau aus diesem Grund gekündigt. Ich bin mir hier keiner Schuld bewusst, da ich vorvertraglich alles beantwortet habe was gefragt war. Ich habe auch nichts ausgelassen. Werde es Morgen mit der PKV klären.Normalerweise hat die PKV mich auf eventuelle Fehler hinzuweisen. Dies geschah auch, allerdings direkt in Verbindung mit der Teilkündigung.

Da ist Dein Informationsstand nicht korrekt. Bei der Beantwortung der Gesundheitsfragen unterschreibst Du, dass die Beantwortung der Fragen wahrheitsgemäss und richtig ist. Dein Vermittler hat dich auf die Konsequenzen einer vorverttraglichen Anzeigepflichtverletzung hinzuweisen. Das ist nicht Aufgabe der PKV, denn die Fragen sind richtig zu beantworten. Wenn nach Vertragsschluss dann z.B. bei Leistungsinanspruchnahme diese Angaben falsch waren, dann ist die Kündigung die Folge und Du landest im Basistarif. Eine neue PKV wird Dich nicht aufnehmen, da ein Verstoss gegen die vorvertragliche Abzeigepflicht nämlich dem Tatbestand des versuchten Versicherungsbetrugs entspricht. Die Konsequenz ist, dass Du im teuren Basistarif landest. Das gilt nur für Dich, aber nicht für die anderen Personen. Oder kann es auch bei Sntragsstellung so gelaufen sein, dass der Vermittler gesagt hat bei einigen Fragen, das ist nicht so wichtig usw. Wenn das der Fall ist und Du kannst das beweisen (Zeugen, Beratungsprotokoll) hast Du eine geringe Chance, den Vermittler in Regress zu nehmen. Wenn Du online abgeschlossen hast, tja, Game over! In die GKV kommst Du nur zurück, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind. Alles in allem hast Du ein echtes Problem!

0
@alfalfa

Ich habe vorvertraglich alle Fragen gewissenhaft und ehrlich beantwortet.Im Basistarif kann ich nicht bleiben, da die PKV mich auch da nicht weiter versichern will. So steht es im Schreiben. Und was mache ich nun?

0
@ulmuk2009

Pardon, die PKV muss Dich im Basistarif behalten. Wir haben Versicherungspflicht in Deutschland, so einfach ist es für die PKV nicht. Es besteht im Basistarif Kontrahierungszwang. Die Aussage der PKV ist falsch! Welche Gesellschaft? Wie abgeschlossen? Ich empfehle Dir dringend einen Versicherungsberater einzuschalten oder einen Fachanwalt. Das ist jetzt kein Spass mehr!

0
@alfalfa

Da Deine Frau und die Kinder auch PKV versichert sind, hättest Du zumindest eine Verhandlungsposition. Statt Kündigung wäre nämlich auch dieAkzeptanz und ein Risikozuschlag bzw. Ausschluss seitens der Gesellschaft machbar. Doch ohne weitere Kenntnis der Details ist keine weiterführende Aussage möglich. Du selbst wirst bei der PKV nicht die entsprechenden OLG Urteile bzw. Rechtsgrundlagen parat haben, um zu verhandeln. Das ist dann Aufgabe für einen Profi. Und den brauchst Du nun definitiv!

0
@alfalfa

das wird Morgen alles geklärt. Ich finde das auch nicht witzig.Das beste ist ja, dass ich während ich krank geschrieben bin gekündigt werde.

0
@alfalfa

CENTRAL KV über GENERALI AUSSENDIENST abgeschlossen.

0
@ulmuk2009

Hab ich mir fast gedacht.Central ist berühmt und berüchtigt dafür. Wahrscheinlich ist bei der Diagnosestellung etwas angegeben worden, was sich mit den Gesundheitsfragen nicht deckt. Da wird der Hase im Pfeffer liegen. Ergebnis..Kündigung...egal oder grade weil Du krank geschrieben bist.

0
@alfalfa

Das mit dem Behalten habe ich heute auch gehört. Im §5Abs.1Nr.13SGB5 ist das geregelt. Mal sehen wie die Sache ausgeht. Mein Versicherungsvertreter hat heute seinen Beratungsfehler zugegeben.

0
@alfalfa

genau so ist es.
Es wurden einige Angaben nicht gemacht...von denen ich nichts wusste. Ja, ja...natürlich hab ich unterschrieben...aber wie ist das so schön mit Feunden und Vertrauen....mit viel Glück bekomme ich gerade gerückt...mal sehen was die Tage bringen...istz halt nur mies zum ende eines Monats wo man auf das KTG angewiesen ist und die Existenz bedroht ist...

0
@ulmuk2009

Der Paragraf greift nicht. Der gilt nur für Personen die keine KV vorher hatte. Z.B für Zuwanderer aus dem Ausland. Ich kann Dir nur raten einen Profi hinzuzuziehen, denn Deine Karten sind grade verdammt schlecht. Der Vermittler der Central haftet nicht, du wirst wahrscheinlich im Basistarif landen und voraussichtlich dort bleiben Kostet an die 600 € im Monat auf GKV Niveau und ohne Tagegeld. Deinem Freund kannst Du jetzt richtig einen ausgeben, denn das kostet Dich grade richtig Geld. Einen Makler hättest Du jetzt verklagen können, aber so....

0

Wenn Du eine PKV (Vollversicherung) hast, so kann diese seit der Existenz der KV Pflicht in Deutschland seitens der PKV nur in einem Fall gekündigt werden, nämlich der Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung. Wenn dieses der Fall sein sollte, so wird Dich auch keine andere PKV nehmen. Dann bleibt nur der teure Basistarif. In die GKV kommst Du nur zurück, wenn die Bedingungen dafür erfüllt sind ( z.B. Angestellt und Verdienst unter der Jahresentgeltgrenze). Wenn es so ist wie ich vermute, dann hast Du verdammt schlechte Karten.

PKV fürs Kind kündigen - rückwirkend?

Hallo! (Und jetzt schon Danke für eventuelle Infos hierzu).

Ich bin in der PKV. Und mein Kind ist es auch.

Nun bin ich vor einer Weile unter die Bemessungsgrenze gefallen und mein Kind ist seit ein paar Monaten bei ihrer Mutter (Wir sind geschieden) in der GKV familienmkitversichert.

Ok, nun hab ich es versäumt, direkt die PKV für mein Kind zu kündigen, zahle also nun ein paar Monate die Beiträge, vollkommen unnötig. Selbst schuld, ist soweit klar. :-)

So, jetzt möchte ich die PKV meines Kindes kündigen. Versicherungsnachweis hab ich, alles gut.

Aber wie ist es mit den Fristen? Soweit ich in Erfahrung bringen kann, kann ich jetzt auf jeden Fall mit dem außerordentlichen Kündigungsrecht zum Ende des laufenden Monats kündigen, weil das Kind versichert ist und auch ein Nachweis da ist.

Meine Frage: Geht denn da etwas rückwirkend? Ich hab gelesen von den 3 Monaten ab Eintritt der Versicherungspflicht, aber das ist ja ein anderer Sachverhalt.

Hier gehts um jemanden, der bereits seit Monaten in der GKV ist. Kann ich da rückwirkend um ein, zwei, drei Monate kündigen? Leistungen erbracht hat die PKV selbstverständlich nicht in dieser Zeit.

Ich selbst bleibe in der PKV, weil ich selbstständig bin.

Danke nochmal und viele Grüße vom

Andi

...zur Frage

Freiwillig GKV - kein Einkommen?

Hallo,

folgende Konstellation Ehepartner. Frau pflichversichert in GKV, Mann in PKV. Nach Geburt bleibt Frau ein paar Jahre daheim (Erziehung Kind). Wie wird die Frau versichert, wenn Sie in der GKV bleibt, woran bemisst sich ihre Beitragshöhe? Das Kind hat (so denke ich) die Wahlfreiheit, zwischen PKV und GKV, was kostet (sorry für das hässliche Wort) ein Kind in der GKV wenn es gesondert versichert werden muss?

...zur Frage

PKV versichert vor Australien Auswanderung . Kann ich als Rueckkehrer in die GKV zurueck?

Hallo, ich pruefe gerade, ob ich als sogenannter Rueckkehrer in die gesetzliche Krankenkasse zurueck kann. Ich war vor meinem 10 jaehrigen Australienaufenthalt in der PKV versichert, auch nur fuer eine kurze Zeit und war sicherhaltshalber bis zu meiner permanent residency in der PKV Anwartschaft. Mit der permanent residency (uneingeschraenkte Arbeits- und Aufenthaltsgenemigung) war ich automatisch in der australischen medicare (GKV) pflichtversichert und kuendigte daher meine PKV. Nun bin ich wieder zurueck in Deutschland und moechte zurueck in die GKV. Gilt die australische medicare als GKV im deutschen Sinne und kann ich mir diese Zeiten anrechnen lassen, so das ich ein Anrecht habe in die GKV zurueckzukehren? Ich habe gelesen, dass wenn man z.B. in den Niederlanden arbeitet in die dortige GKV muss und somit bei der Rueckkehr in die deutsche GKV zureuck kann. Das gleiche gilt wohl auch fuer die Schweiz und Schweden. Ich habe meinen festen Wohnsitz nun in Deutschland, besitze ausserdem die australische und die deutsche Staatsangehoerigkeit. Bin um jeden Rat dankbar.

...zur Frage

Als Beamter aus PKV zurück in freiwillige GKV wechseln

Guten Tag, ich bin Beamte auf Probe, Mitte 30, und in einer PKV.
Besteht beim Statuswechsel zur Lebenszeitverbeamtung oder durch die Tatsache, dass ich wenige Monate freiwillig gesetzlich versichert war, die Möglichkeit wieder zurück in die GKV zu kommen. Ich suche nach Tricks und Kniffen, da ich mich damals zu wenig informiert habe und mir mittlerweile vieles gegen die PKV spricht. (Höhere Beiträge in der Elternzeit, Auslandsschuldienst, oder u.a. auch, da mittlerweile immer mehr Klagen hinsichtlich Zahlungsablehnungen und eingeschränkter Leistungen bei den PKV zu lesen ist. Dies soll sich in den nächsten Jahrzehnten noch verschärfen).

Kann man seinen Versicherer irgendwie zwingen, einen außerordentlich zu kündigen? Ich bin Akademiker und bin im Falle des Kleingedruckten immer auf einen weitgehend unabhängigen Berater angewiesen. Leider habe ich damals weniger unabhängige gefunden.Danke im Voraus.

...zur Frage

Krankenversicherung bei Trennung/ Scheidung

ich bin mit meinem Mann in der PKV. Wir werden uns trennen. Im Moment bin ich Hausfrau, werde aber einen Job suchen und den dann annehmen. Wann das sein wird, ist noch unklar.

Wie ist das dann mit der Krankenversicherung?

  • Kann ich frei wählen, ob PKV oder GKV?
  • ab wann muss ich mich selbst versichern?
...zur Frage

Kann man bei einem Tarif der PKV Leistungen streichen, damit man weniger bezahlen muss?

Kann man bei einem angebotenen Tarif in der PKV auch Leistungen streichen, die man nicht unbedingt braucht und damit die Prämie ein wenig drücken? Welche Leistungen würden sich dafür anbieten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?