PKV des Kindes im Falle einer sozialversicherungspflichtigen Ausbildung (oder z.B. FSJ)

1 Antwort

Hallo,

nach der Scheidung entsteht auf jeden Fall Anspruch auf Familienversicherung, unabhängig vom Unterhalt und Wohnsitz des Kindes.

Es gibt allerdings eine Geichtsentscheidung, die dem Kind dauerhaft den Status des Privatpatienten als Gewohnheitsrecht zugesteht.

Und wenn man das bejaht, kann man natürlich auch eine Fortsetzung verlangen, wenn das Kind eine eigene GKV oder Freie Heilfürsorge hat. Doppelversicherung ist nicht verboten.

Ich halte das allerdings für eine Minderheitsmeinung, die von anderen Gerichten nicht geteilt wird.

Viel Glück

Barmer

ok! Danke für Deinen Beitrag!

Aber was meinst Du hiermit:

"Es gibt allerdings eine Gerichtsentscheidung, die dem Kind dauerhaft den Status des Privatpatienten als Gewohnheitsrecht zugesteht." ?

Gibt es irgendeine oberinstanzliches Urteil? Wo? Oder könnte der "Anspruch" im Scheidungsurteil stehen (welches ich mal wieder herauskramen müßte)?

Die Mutter fordert in der Tat "Bestandschutz" und will das ggf gerichtlich klären lassen qua von meinem Kind (> 18j.) anzustrebender Klage.

0
@OttoNormal

Ein Blick ins Scheidungsurteil sollte natürlich das erste sein. Wenn da eine Pflicht des PKV-Versicherten ohne Einschränkung und Begrenzung drinsteht, siehts schlecht aus.

Viel Glück

Barmer

0

Private Krankenversicherung der Kinder nach einer Scheidung

Ein Ehepaar mit 2 Kindern trennt sich. Die Kinder (2 und 6)sind beim Vater in der privaten KV. Im TRennungsjahr sind die Kinder weiterhin beim Vater mit versichert, da dies Bestandteil der Unterhaltsberechungen war. Jetzt wird das Ehepaar in Kürze geschieden und hier differieren die Aussagen der PArtner, der Anwälte und sonstiger Instanzen.... Lt. Aussage des Rechtsbeistands des Mannes ist es "normal" dass die Kinder in die Familienversicherung der Mutter übergehen. Hier sollte das Gericht im Sinne des Unterhaltszahlers entscheiden. Laut Aussage der PKV : wie oben beschrieben. Lt. Aussage des Rechtsbeistandes der Frau besteht diese weiterhin auf die PKV für die Kinder.

Gibt es hier eine grundsätzliche REgelung?? ODer bereits getroffene Entscheidungen?Kann jemand berichten?

...zur Frage

Private Krankenversicherung des Kindes nach Scheidung

Hallo, auf meine Frage habe ich leider noch keine Antwort gefunden, Deshalb möchte ich sie hier einmal vortragen. Ich (m) bin geschieden und meinem Sohn barunterhaltspflichtig. Vor meiner Ehe wechselte ich in die private KV. Meine damalige Partnerin und spätere Ehefrau blieb zunächst freiwillig gesetzlich krankenbersichert mit unserem Sohn. Im letzten Jahr Ehejahr wechselte sie in die PKV unser Kind wurde bei ihr mitversichert. Ich meine, dies fand bereits im Trennungsjahr statt. Nun zahle ich seit 4 Jahren die PKV meines Kindes a Konto an Sie. Steuerlich habe ich keinen Vorteil. Der Kiindesunterhalt wurde ebenfalls "aufgewertet" berechnet. Einen Ansatz der PKV konnte ich nicht feststellen bzw. wirkt sich dieser nicht aus. Da aktuell eine neue Berechnung der neben Kindesunterhalt zu zahlenden Beträge erfolgen soll, nun meine Fragen: 1. Muss ich überhaupt PKV zahlen? 2. Wenn ja wieviel? Voller Beitrag? Die Hälfte? Oder wegen Arbeitgeberanteil eventuell nur ein Viertel? Wie verhält es sich mit Rückerstattungen oder SB? Die Kindsmutter kann ja im Gegensatz zu den meisten hier beschrieben Fällen, da sie ja Versicherungsnehmer ist, die Vertragsgestaltung alleinig bestimmen? Über die eine oder andere fundierte Auskunft wäre ich sehr dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?