Pflichtteil fordern trotz Begünstigung im Testament?

3 Antworten

Durch den Pflichtteil wird nur dann was geändert oder verwirkt, wenn es so im Berliner Testament steht. Das ist wie von Pfeilchen beschrieben.

Das eröffnet ja auch Gestaltungsmöglichkeiten. Aus der Praxis: ein Paar hat ein Kind, ein Haus für 1,5 Mio. € (die Story spielt in München) und 500.000 € auf der Bank. Nun machen sie ein Berliner Testament mit der Tochter als Nacherbin. Mann stirbt und die Mutter heult der Tochter das Ohr voll, weil die Ebschaftsteuer und die 500.000 € ja so belastend sind.

Lösung: Tochter macht Pflichtteil geltend, kriegt die 500.000 € und alle sind glücklich.

Deine Mutter sollte sich also überlegen, warum ihre Schwester den Pflichtteil fordert und ob sie es ihr gleich tun sollte. Speziell dann, wenn es die von Pfeilchen angegebene Klausel nicht gibt.

Deine Fragen lassen sich nur mit Kenntnis des Wortlauts genau dieses Berliner Testamentes korrekt beantworten, denn manche derartigen Testamente habe genau für diese Fälle Bestimmungen vorgesehen oder eben auch nicht.

Es gibt in manchen Berliner Testamenten beispielsweise folgende Regelungsmöglichkeit: Wer beim Tod des Erstversterbenden sein Pflichtteil fordert, dem steht nach dem Tod des Letztversterbenden auch nur das Pflichtteil zu.

4

Vielen Dank für die Antwort. Im Testament ist dieser Fall leider nicht geregelt. Dann ist es also tatsächlich, dass ein Pflichtteil gefordert werden und dann noch das Erbe - sofern das nicht im Testament ausgeschlossen ist. Dann können also Erben, die im Testament stehen, durch die Forderung eines Pflichtteils an ein höheres Erbe kommen als andere Erben, die keinen Pflichtteil fordern. Das ist doch nicht gerecht, oder?

0
@Canusa0410

Gerechtigkeit ist schillernd und im Einzelfall problematisch und regelungsbedürftig.

Wer nicht das Pflichtteil fordert, geht das Risiko ein, dass der überlebende Ehepartner inzwischen das geerbte Vermögen aufbraucht oder verjubelt oder gar neue Erben "in die Welt setzt".

Die Testamentsverfasser müssen sich also grundlegende Gedanken machen, was für sie wichtig ist. Der Fachanwalt für Erbrecht (gfls. ist ein Notar notwendig) kann dabei sehr gut helfen, auch wenn er Geld kostet.

1

Canusa

Mutterschwester hat keinen Pflichtteilsanspruch.

Der Personenkreis der Pflichtteilsberechtigten ist begrenzt auf Abkömmlinge, Eltern und den Ehegatten oder Lebenspartner.

Die Tante des Enkels ist üblicherweise Abkömling (nämlich Tochter) der Großeltern ;).

4

Hat sehr wohl einen Pflichtteilanspruch, da die Tante (sofern nicht angeheiratet) ja die Tochter der Oma ist und damit direkter Abkömmling.

0

Gibt es einen Pflichtteil den ein Familienmitglied erben kann?

Also folgendes Meine Oma ist Alleinerben des Hauses was mein Opa und meine Oma gebaut haben. Meine Oma und mein Opa haben meine Mutter nach einem Streit nicht mehr i m Testament aufgeführt, meine Tante allerdings schon und diese hat schon ein Haus geerbt, allerdings ein anderes. Jetzt Meine Frage gibt es einen Pflichtteil, der an meine Mutter vererbt werden muss wenn meine Oma stirbt? P.S.: Ich habe keinen guten aber einen normalen Kontakt zu meiner Oma aber meine Mutter hat keinen Kontakt mehr!

...zur Frage

Testament ändern nach dem meine Frau gestorben ist?

Hallöchen, folgende Situation: Meine Oma und mein Opa haben ein Testament vor zwei Jahren geschrieben. Aus bedauerlichen Gründen ist mein Opa gestorben vor einem Jahr. Im Testament steht ungefähr, dass das Erbe gleichgerecht aufgeteilt werden soll an die Kinder. Also es sind vier Kinder. Nun ist der Wunsch groß, dass das Grundstück / Haus in Familienbesitz bleiben muss und nicht verkauft werden darf. Dies sollte geregelt werden über das Testament. Wie sollte man nun vorgehen? Darf die Oma das Testament nun ändern das zuvor von Ihr und dem Opa unterschrieben worden ist?

Freundliche Grüße

JackWayne

...zur Frage

Pflegegeld bei betreuter Mutter, wieviel steht mir zu?

Ich habe meine Mutter seit 2007 gepflegt. Zudem auch ihre Kontovollmacht erhalten, da sie bettlägerig war und keine Geschäfte mehr abschließen konnte.

Von dem Pflegegeld wurde die der Pflegedienst (morgens und abends) bezahlt. Morgens um 6 Uhr begann ich die Pflege und endete um 19 Uhr.

Zudem wurde Krankengymnastik bezahlt usw.

Seit fast einem Jahr ist sie verstorben. Für die anderen Erben muss ich nun auflisten was mit dem Pflegegeld passiert ist. Da ich es immer von ihrem Konto auf mein Konto überwiesen habe und von dort die Zahlungen geleistet habe.

Was erhalte ich von dem Geld? Es waren ja auch Kosten wie Kleidung, Lebensmittel, Hygieneartikel, Grabpflege meines Vaters usw..

Jemand damit Erfahrung?

...zur Frage

Erbschaft Stiefenkel, Pflichtteil Geschwister, Testament vorhanden

Hallo, habe eigentl. 2 Fragen: meine Oma (momentan im Krankenhaus) hat mir schon Zuwendungen gegeben und meine Mutti hat mir gesagt das das auch schon als Erbe zählt und ich gegebenenfalls ihre Geschwister davon noch etwas zurück zahlen müßte. Sie zwar eine Aufstellung gemacht wieviel ich wann bekommen habe aber nie eine Unterschrift von mir verlangt oder bekommen. Muß ich jetzt damit rechnen das die Geschwister was zu bekommen haben ?

Meine Oma und mein Opa haben geheiratet als mein Vati noch klein war, sie ist nicht die "biologische" Mutter hat ihn aber wie seinen eigenen Sohn aufgezogen. Erst ist mein Vati verstorben und dann mein Opa. Ich weiss das es ein Testament gibt wo ich als Alleinerbin bedacht bin ( Kontakt zu ihren Geschwistern gibt es seit Jahren nicht mehr). Muss ich nun im Fall der Fälle ihre Geschwister trotzdem auszahlen ?

Wenn dieses Testament verschwunden wäre und ich es nicht beweisen kann was drinnen stand hab ich nur eine von ihr verfasste Betreuungs- u. Vermögensverfügung in der ich als gesetzl. Erbe von ihr beschrieben und zumind. in der Vermögensverf. eingesetzt bin ( Bankvollmacht habe ich ja schon seit Jahren). Wird das auch anerkannt weil sie ja der Auffassung ist das ihre Brüder nix bekommen und mir alles zusteht. Sie kann leider ni9cht mehr zum Notar oder ähnliches :(. Vielen Dank im Voraus für die Antworten.

...zur Frage

Erbvertrag und Pflichtteilsverzicht

Hallo, wir haben folgendes Problem: Die Oma meines Mannes ist verstorben. Sie hatte mit ihrem Mann, der ebenfalls vereits verstorben ist, die Mutter meines Mannes als Alleinerbin eingesetzt, ersatzweise deren Abkömmlinge. Die Mutter meines Mannes ist ebenfalls verstorben. Die Oma hatte also 2 kinder - die mutter meines mannes und deren schwester. die oma hat der mutter meines mannes ihr haus zu lebzeiten überschrieben- im gegenzug verzichtete diese auf ihr pflichtteilsrecht. die oma hat nun kein testament oder ähnliches gemacht und auf nachfrage beim nachlass gericht hat man uns gesagt, das der erbvertrag vom opa und oma hergenommen wird. was genau bedeutet das nun konkret? die tante meines mannes will nämlich das geld von den lebensversicherungen von der oma- und wenn sie das erstmal hat. ist es genauso schnell weg! Wie geht es nun weiter? wir haben ja den scheck der versicherungen, die allerdings keine bezugspersonen enhalten haben.

danke!

...zur Frage

Testament oder Erbvertrag Ehevertag gültig wer bekommt Haus?

1972 schloss ein Ehepaar ein Ehe- und Erbvertag ab, in dem unter anderem der Bruder des Ehemannes ihr Hausgrundstück als Vermächtnis bekommen soll nachdem auch der längst lebende verstorben ist.

Sollte der Bruder also Vermächtnisnehmer vorher sterben, sollen dessen Abkömmlinge es bekommen. Da behält sich das Ehepaar aber ausdrücklich das Recht vor, Teilungsanordnungen zu treffen soweit die Abkömmlinge des Vermächtnisnehmers zum Zuge kommen. Hierbei können einzelnen Abkömmlingen auch größere Miteigentumsanteile bis zur Hälfte des Grundstücks zugeteilt werden, im übrigen soll das Vermächtnis vertragsgemäß sein es sei denn, die Eheleute bekommen selbst noch Kinder.

1996 schreibt das Ehepaar ein handschriftliches Testament und setzten sich gegenseitig als alleinerben ein.

2004 verstirbt der Ehemann und beide Schriften werden eröffnet.

Das Ehepaar hat keine Kinder bekommen und der Bruder des Ehemanns ist 2006 verstorben und hat 2 Kinder.

Da sie aber all die Jahre weder den Neffen oder Nichte ihres Mannes sah hat sie ein noterielles Testament geschrieben in dem sie ihre Nachbarsfamilie die ein familiäres Verhältnis zu ihr haben als Erben eingesetzt.

Im Testament steht ich bin nicht an einen Erbvertrag gebunden und alles bisherige Widerrufe ich hiermit. So hofft sie, dass die Nachbarsfamilie, die sie auch pflegt, das Haus bekommt.

Sie möchte auf gar keinen Fall, dass diese beiden das Haus bekommen, weiß aber selbst nicht ob dieses Testament so ausreicht. Sie ist der Meinung, wenn ich gestorben bin brauchen die auch nicht mehr kommen.

Wer würde in so einem Fall das Haus bekommen?

Könnte Sie das Haus schon vorher auf die Familie umschreiben lassen oder was wäre, wenn sie das Haus verkauft?

Oder würde es nach der Testamentseröffnung allen zustehen falls vorher nichts gemacht wird?

Danke schonmal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?