Pflichtteil Erbschaft / Schenkung. Günstigste Lösung für Einzelkind/Einzelenkel

2 Antworten

Von Experte wfwbinder bestätigt

Bevor etwas empfohlen werden kann und dann zweckmäßigerweise ein Notar einzuschalten ist, bedarf es der Klärung folgenden Widerspruchs: Während einerseits festgestellt wird, dass die Eigentumsverhältnisse unbekannt sind - vermutlich ist der Großvater Eigentümer (Alleineigentümer/ Miteigentümer?) - haben die (erbberechtigte) Tochter und ihr Ehemann auf dem großväterlichen Grundstück einen Anbau erstellt, finanziert und "sind beide eingetragen" (wo eingetragen?). Dies könnte bedeuten, dass ihnen ein Bruchteil des Grundstücks gehört. Oder wurden aus dem Grundstück zwei Flurstücke gebildet, wovon die Tochter und der Schwiegersohn ein Flurstück in Eigentum halten. Ich empfehle dem Großvater, zunächst beim Grundbuchamt einen Grundbuchauszug zu besorgen, der auch für die Beurteilung durch den Notar wichtig ist.

Da möglicherweise nicht damit zu rechnen ist, dass der Großvater seinen 100 Geburtstag noch erleben wird, hat eine Schenkung an den Enkel immer das Risko, dass sie anteilig im Erbfall zugunsten der Tochter berüksichtigt wird.

Den Anspruch aus einer getätigten Schenkung an den Enkel kann man jedoch durch ein Testament halbieren, wenn in diesem Testament entweder der Enkel zum Alleinerben eingesetzt wird oder die Tochter auf den Pflichtteil gesetzt wird.

In jedem Fall ist es aber sinnvoll aufgrund er verschachtelten Gebäudesituation sich bei einem Notar fachkundig beraten zu lassen und dort auch ein Testament anfertigen zu lassen.

Was möchtest Du wissen?