pflichtteil des Kindes, wenn nachsorgevollmacht besteht

4 Antworten

Da es sich um Deine Mutter handelt (du schreibst nichts von Geschwistern), bist Du auf jeden Fall gesetzlicher Erbe. Wenn Du Geschwister haben solltest, wären die mit Dir zusammen, in der gleichen Position.

Eine Nachlassvollmacht, kann sich aus meiner Sicht nur darauf beziehen, dass dem Bevollmächtigten von der Vollmachtgeberin der Auftrag erteilt wurde nach dem Tode Erledigungen auszuführen (z. B. Beerdigung organisieren) und dies aus dem Nachlass zu bezahlen.

Ohne dass es ein Testament zu dieser, oder einer anderen Person gibt, bekommst Du/Ihr, alles. Der Bevollmächtigte muss über die auf Grund der Vollmacht getätigten Ausgaben Abrechnung erteilen (also jede Entnahme aus dem Vermögen, die nach dem Tod Deiner Mutter erfolgte, belegen).

Wäre er per Testament zum Erben bestellt, steht Dir/Euch die Hälfte des Erbes als Pflichtteil zu.

Das kommt doch darauf an, wer Erbe ist. Eine Vollmacht hat mit dem Erbe nichts zu tun.

Nachsorgevollmacht? Nachlass-Vollmacht? Ich denke, deine Mutter hat eher den Lebensgefährten als Testamentsvollstrecker benannt. Also ihn mit Beerdigung und Abwicklung und Verwaltung ihres Nachlasses beauftragt.

Bist du minderjährig? Dann steht dir dein Erbrecht erst mit Volljährigkeit zu. Hier schuldet der Testamentsvollstrecker deinem Vater oder dem Familiengericht Nachweis ordentliche Verwaltung deines Anteils.

Hat deine Mutter dich mit Testament oder Erbvertrag vom Erbe ausgeschlossen? Dann muss ebengleich durch diese Vertreter ein bilanziertes Nachlassverzeichnis angefordert und demnach Pflichtteilsanpruch gefordert und ggf. gesichert werden.

Volljährig, kannst du deine Ansprüche direkt dort geltend machen.

G imager761

Frage zum Erbrecht: Pflichtteil vom Single-Cousin zu erwarten?

Mein jetzt verstorbener Cousin war Single, hatte keine Kinder, seine beiden Eltern bereits verstorben. Mein Cousin lebte mit einem Lebensgefährten unverheiratet zusammen. Mein Cousin hatte ein Testament gemacht, dessen Eröffnung noch aussteht und dessen Inhalt deshalb noch unbekannt ist. Es besteht aber die Vermutung, dass er seinen Erbteil an einen Dritten (Verein, Stiftung?) vermacht hat. Mein Cousin besitzt bzw. besaß den 50%-Anteil an meiner ErbengemeinschaftIch, an der ich mit meinem Bruder zu je 25% beteiligt bin. Der Besitz dieser Erbengemeinschaft umfaßt eine Immobilie.

Frage 1): Habe ich Anspruch auf einen Pflichtteil und wenn ja, in welcher Höhe? Frage 2): Könnte der Erbe meines Cousin eine Zwangsversteigerung der im dann zu 50%-gehörenden Immobilie erwzingen und wenn ja, wie kann ich mich mit meinem 25%-Anteil dagegen wehren?

Vielen Dank im voraus schon einmal für die Beantwortung meiner Fragen !!

...zur Frage

Erbfall, Berliner Testament, Hinterbliebene: Mutter und 2 Kinder -Was hat es für Auswirkungen, wenn nur eins von den Kindern den Pflichtteil einfordern will?

Mein Vater ist im Dezember verstorben. Er hat mit meiner Mutter ein Berliner Testament gemacht,jedoch auf Pflichtteilsklauseln verzichtet. Eigentlich waren wir uns immer einig, bis zum Versterben des hinterbliebenen Elternteils, also unserer Mutter, auf jegliche Ansprüche zu verzichten.Da sich aber das Verhältnis meines Bruders zu meiner Mutter in den letzten 2 Jahren sehr verschlechtert hat, ist es wahrscheinlich, daß er seinen Pflichtteil einfordert. Da ich nicht möchte, obwohl nur ein Bargeldanspruch besteht, daß meine Mutter noch einen Kreit aufnehmen muß, um uns auszuzahlen, damit sie in ihrem Eigenheim (Doppelhaushälfte, gebaut 1930,größerer Reparaturrückstau) weiterleben kann, würde ich auf meinen Pflichtanteil verzichten Kann meine Mutter verfügen, daß meines Bruders gesetzliches Erbe nach ihrem Tod wiederum um den Pflichtteil, den er bereits nach Vaters Tod erhalten hat geschmälert wird, also als Gerechtigkeit mir gegenüber für mein Wohlverhalten oder auch jetzt noch eine Art verbindliche angemessene Abfindung statt des Pflichtteils vereinbaren ohne das Nachforderungen kommen können?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?