Pflegegeld od. Lastenzuschuß im Altenheim

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist so korrekt, wie du es beschrieben hast. Bevor soziale Leistungen in Anspruch genommen werden, muss das Vermögen zumindest zum Teil verwertet werden. Beim Wohngeld darf zumindest keine weitere nicht selbst bewohnte Eigentumswohnung bestehen.

Aber warum vermietet oder verkauft ihr die Wohnung nicht. Sie leer zu lassen ist doch auch idiotisch.

"Beim Wohngeld darf zumindest keine weitere nicht selbst bewohnte Eigentumswohnung bestehen." - Diese Aussage ist nicht richtig. Grundsätzlich kann man eine solche Wohnung durchaus besitzen, solange nicht die Vermögensfreigrenzen überschritten werden. Ich nehme mal an, daß dies hier der Fall ist, womit die Ablehenung richtig wäre.

Mit Kind in einer Bedarfsgemeinschaft, nun noch pflegebedürftige Mutter aufnehmen, Konsequenz?

Bitte um Rat: Wenn jemand ALG 2 bezieht, und mit dem bafögberechtigten Kind zusammenlebt -wie verändert sich die Situation aus finanz. Sicht, wenn die pflegebedürftige Mutter nun dazuzieht, die sich in keinsterweise mehr allein helfen kann, sprich gefüttert und gewickelt werden muß und rund um die Uhr Betreuung braucht: Wird das dann eine Bedarfsgemeinschaft sein- muß die Pflegebedürftige Person sogesehen aufkommen für die sie pflegende Tochter? Wird die Miete dann nicht mehr bezahlt vom Amt oder gehört die Rente der Mutter dann zum Einkommen dazu? Ergeben sich für die ALG 2 Bezieherin eher Vor-o. Nachteile, wenn der Pflegefall mit in der Wohnung lebt? Danke für Rat, wenn sich hierzu jemand auskennt.

...zur Frage

Steht meiner Mutter Grundsicherung oder Wohngeld zu ?

Meine Mutter erhält 490 Euro Witwenrente und 70 Euro eigene Rente. Sie wohnt zusammen mit meinem Bruder in einer 80qm Wohnung im Saarland. Kaltmiete 390 Euro, NK 120 Euro (Strom & Gas) ca. 40 Euro restliche NK Mein Bruder verdient 1100 Euro Netto, hat jedoch selbst durch Kredite u.a. Ausgaben keine Reserven um unsere Mutter finanziell zu unterstützen. Der Antrag auf Grundsicherung wurde im November 2009 gestellt. Bis heute steht noch eine Entscheidung aus. Kurz vor Ostern wurde uns dann mündlich auf meine wiederholte Nachfrage mitgeteilt, dass unserer Mutter keine Grundsicherung zustehe, sie höchstens evtl. Anspruch auf Wohngeld hat. Schriftlich liegt noch nichts vor.

Steht ihr wirklich keine Grundsicherung zu und wie würde sich das Wohngeld errechnen ?

...zur Frage

Grundsicherung im Alter in eigenen 4 Wänden?

Schönen Guten Tag leibe Forum Mitglieder und Leser, durch langer durchstöbern im Internet bin ich auf euren Forum gestoßen und hoffe Sie können mir weiter helfen.

Meine Eltern haben gemeinsam mit meinem Bruder einen Haus gebaut, wo Sie jetzt eigene Kellerwohnung (Größe ca. 105 qm) bewohnen. Das Erd- und Dachgeschoß gehören zu der Wohnung von meinem Bruder. Im nächsten März läuft die 10-jahrige Zinsbindung ab. In 5 Jahren nach heutigen Regeln muss mein Papa in die Rente, die leider sehr gering (ca. 560,- €) ausfällt. Meiner Mutter arbeitet seit Jahren als 450,- € Arbeitskraft und dementsprechend bekommt Sie, wenn ich mich nicht irre ca. 50-70 € als Rente, wenn überhaupt. Demnächst unterschreiben Sie einen neuen Kredit. Wir versuchen es mit der Bank so zu regeln, dass solange mein Vater noch arbeitet(5 Jahre), sie dann so viel wie möglich Tilgen damit am Ende nicht mehr so viel offen bleibt. Wenn es gelingt wollen sie einen Vertrag für 5 Jahre abschließen, aber bei unserer Besprechung am Jahresanfang wurde uns gesagt dass es nicht geht, stimmt es?

Meine weitere Frage besteht aus mehreren einzelnen:

  1. Wie stehen die Chancen, dass meine Eltern diese Wohnung behalten können wenn Sie einen Antrag auf Grundsicherung im Alter stellen? Meine telefonischen Beratungen bei dem Schuldenberater und bei der Grundsicherungsstelle waren leider nicht so optimistisch. Sie sagten es könnte ehe die Grundsicherung in der Form eines Darlehns bezogen werden. Ich habe aber gelesen, dass ein Haus in dem man mit Familienangehörigen wohnt und die angemessen ist darf behalten werden. https://www.test.de/FAQ-Grundsicherung-im-Alter-Wenn-das-Geld-spaeter-nicht-reicht-5153035-5154431 Und was heißt eigentlich angemessen? Es wird leider niergendswo beschrieben.
  2. Wenn die Eltern es doch nicht schaffen den Kredit abzubezahlen, wie wird es dann für die Eltern aussehen? Besteht da die Möglichkeit noch irgendwo oder irgendwie Hilfe zu holen ohne das Haus, bzw. die Wohnung verkaufen zu müssen?
  3. Welche Möglichkeiten hat man noch im Alter damit man über die Runden kommt? Ich habe noch was von Lastenzuschuss gehört, was ist es und wo kann man es beantragen?
  4. Ich will von meinem Bruder seine Wohnung abkaufen, wie wird es für mich dann in 5 Jahren (also wenn mein Papa in die Rente geht) aussehen? Das Haus ist für eine Familie gebaut und ich denke nicht, dass irgendeiner die Kellerwohnung außer Familie kaufen wird.
  5. Und zum Schluss mal ganz andere Frage. Wenn die Eltern sterben und kein Testament da lassen was wird mit der Wohnung geschehen?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?